Steeldart.Info

Steeldart.Info - DesignBlog

2019 Unicorn Development Tour 15-16

Geert Nentjes und Ted Evetts holten sich am zweiten Tag in Hildesheim bei der Development Tour Ihre nächsten Titel. Nentjes konnte sich mit dem Sieg im Event 15 seinen zweiten Titel in seiner Karriere sichern, während SuperTed sich seinen 10. PDC Development Titel holte und damit auch gleich zweimal an diesem Wochenende erfolgreich war.

Unicorn Development Tour Event 15
Quarter-Finals
Geert Nentjes 5-1 Luke Humphries
Joe Davis 5-4 William Borland
Nathan Girvan 5-2 Marc Legant
Jeffrey De Zwaan 5-3 Danny van Trijp

Semi-Finals
Geert Nentjes 5-3 Joe Davis
Nathan Girvan 5-1 Jeffrey De Zwaan

Final
Geert Nentjes 5-1
Nathan Girvan

Unicorn Development Tour Event 16
Quarter-Finals

Keane Barry 5-2 Bradley Brooks
Ciaran Teehan 5-3 Luke Humphries
Lewis Pride 5-4 Danny van Trijp
Ted Evetts 5-4 Niels Zonneveld

Semi-Finals
Ciaran Teehan 5-1 Keane Barry
Ted Evetts 5-4 Lewis Pride

Final
Ted Evetts 5-3
Ciaran Teehan

Ozzy 20.08.2019, 08.18| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, Development Tour,

2019 Unicorn Development Tour 13-14

Ted Evetts und Shane McGuirk gewannen die ersten beiden Titel des letzten Wochenendes auf der PDC Development Tour die diesmal in Hildesheim zu gast war. Das vierte von fünf Development Tour Wochenende sah über 150 Spieler im Alter von 16-23 Jahren in der Halle 39 in Hildesheim. Shane McGuirk gewann dabei seinen ersten PDC Titel, während Ted Evetts bereits seinen 9..ten Development Tour Titel gewann. In Event 14 spielte Gerd Nentjes einen Neundarter. 

2019 PDC Unicorn Development Tour
Saturday August 17, Halle 39, Hildesheim, Germany
Event 13
Last 16

Nathan Rafferty 4-1 Danny van Trijp
Lewis Pride 4-2 Owen Maiden
Kieran Spurdle 4-1 Franz Roetzsch
Shane McGuirk 4-2 Ted Evetts
Luke Humphries 4-1 Marvin van Velzen
Jeffrey De Zwaan 4-1 Harry Ward
Keane Barry 4-3 Jarred Cole
Jurjen van der Velde 4-3 Hywel Manuel

Quarter-Finals
Nathan Rafferty 5-3 Lewis Pride
Shane McGuirk 5-1 Kieran Spurdle
Luke Humphries 5-4 Jeffrey De Zwaan
Keane Barry 5-1 Jurjen van der Velde

Semi-Finals
Shane McGuirk 5-1 Nathan Rafferty
Keane Barry 5-4 Luke Humphries

Final
Shane McGuirk 5-4
Keane Barry

Event 14
Last 16

Owen Roelofs 4-0 Mike van Duivenbode
Dom Taylor 4-1 Christian Bunse
Wessel Nijman 4-0 Ben West
Bradley Brooks 4-3 Justin Smith
Adam Gawlas 4-2 Levy Frauenfelder
Berry van Peer 4-2 Nathan Girvan
Mike De Decker 4-1 Shane McGuirk
Ted Evetts 4-0 Ole Holtkamp

Quarter-Finals
Owen Roelofs 5-1 Dom Taylor
Wessel Nijman 5-0 Bradley Brooks
Adam Gawlas 5-3 Berry van Peer
Ted Evetts 5-4 Mike De Decker

Semi-Finals
Owen Roelofs 5-4 Wessel Nijman
Ted Evetts 5-2 Adam Gawlas

Final
Ted Evetts 5-1
Owen Roelofs

Ozzy 20.08.2019, 08.00| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, Development Tour,

2019 Melbourne Darts Masters

Die Karawane der World Series of Darts war von Brisbane nach Melbourne weitergezogen und wurde am vergangenen Freitag und Samstag an zwei Tagen mit den Melbourne Darts Masters 2019 fortgesetzt. Am ersten Tag spielten erneut die australischen Qualifikanten gegen die Stars der PDC und erneut konnte nur ein Qualifikant überraschen, der Sieger aus Brisbane Damon Heta siegte überzeugend gegen James Wade und zog somit in den Finaltag ein.

2019 Melbourne Darts Masters
Schedule of Play
Friday, August 16

Simon Whitlock 6-3 Mick Lacey
Raymond van Barneveld 6-1 Haupai Puha
Daryl Gurney 6-3 Kyle Anderson
Gary Anderson 6-0 James Bailey
Peter Wright 6-4 Corey Cadby
Damon Heta 6-1 James Wade
Michael van Gerwen 6-2 Tim Pusey
Rob Cross 6-2 Robbie King
Best of 11 legs
 
Ansonsten überzeugten die Stars der PDC mit gutem Spiel, den besten Average des ersten Tages spielte Raymond van Barneveld mit einem 106er Average. Das schlechteste Match zeigte Peter Wright, der zwar gewann, aber mal wieder seine Darts getauscht hatte und mit ganzen 4 Gramm mehr als sonst spielte, was sich aber überhaupt nicht auszahlte.

Am zweiten Tag gab es dann die Viertel-, Halb- und Finals im Modus Best of 15. 

Saturday, August 17
Quarter-Finals

Peter Wright 8-6 Raymond van Barneveld
Ein spannendes Spiel zwischen den beiden, dass bis zum 6:5 noch absolut ausgeglichen war, doch dann traf RvB ein paar Darts nicht auf die Doppel, verlor ganz schnell seinen Glauben an sich und das war dann das aus für sein Spiel. 

Michael van Gerwen 8-6 Gary Anderson
Das beste Spiel dieses Spieltags zwischen zwei Spielern die sich absolut respektieren und deren Spielstil beiden lag. Es war schnell, es war voller Action und obwohl MvG von Anfang an führte, hatte man immer noch das Gefühl, Gary kommt gleich noch und dreht das Ding. Was dann aber am Ende doch nicht passierte, denn MvG zeigte zumindestens mal wieder ein Spiel mit einem 100+ Average. 

Rob Cross 8-3 Damon Heta
Wiederholung des Finals von letzter Woche, doch diesmal lief es nicht so gut für den Australier wie vor einer Woche. Cross spielte überzeugend und Heta fand nicht in sein Spiel. 

Daryl Gurney 8-4 Simon Whitlock
Gurney überzeugte und Whitlock konnte einmal mehr nicht wirklich in Australien überzeugen.

Semi-Finals
Michael van Gerwen 8-0
Peter Wright
Peter Wright nach seiner hin und her Tauscherei seiner Darts wieder einmal jenseits von gut und böse, machte es MvG leicht diesen Whitewash nach Hause zu fahren. 

Daryl Gurney 8-5 Rob Cross
Für mich etwas überraschend konnte sich Gurney hier durchsetzen, denn Cross spielte bis dahin eigentlich konstanter und auch besser. 

Final
Michael van Gerwen 8-3
Daryl Gurney
Endlich wieder ein Titel für die Nummer 1 der Welt, der in Australien noch nicht so wirklich viele Titel holen konnte.  
All best of 15 legs
 
And the winner is: Michael van Gerwen

Ozzy 19.08.2019, 09.16| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, World Series of Darts,

2019 Unicorn Challenge Tour 15-16

Gestern gab es dann in Wolverhampton noch die Events 15 und 16 der Challenge Tour und es gab wieder einen neuen Sieger. Event 15 konnte der Spanier Jesus Noguera gewinnen, der damit schon seinen zweiten  Challenge Tour Titel in 2019 holen konnte und Event 16 gewann Callan Rydz, der sich zum ersten mal einen PDC Titel sichern konnte.

Unicorn Challenge Tour Event 15
Quarter-Finals

Kyle McKinstry 5-2 James Lawson
Wes Newton 5-4 Martin O'Boyle
Ritchie Edhouse 5-4 Kevin Garcia
Jesus Noguera 5-4 Mark Walsh

Semi-Finals
Kyle McKinstry 5-2 Wes Newton
Jesus Noguera 5-2 Ritchie Edhouse

Final
Jesus Noguera 5-2
Kyle McKinstry

Unicorn Challenge Tour Event 16
Quarter-Finals

Adam Huckvale 5-1 Steve Hine
Callan Rydz 5-2 Peter Mitchell
David Evans 5-0 Rhys Hayden
Justin Smith 5-3 Kevin Garcia

Semi-Finals
Callan Rydz 5-3 Adam Huckvale
David Evans 5-1 Justin Smith

Final
Callan Rydz 5-2
David Evans

Ozzy 12.08.2019, 09.12| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, Challenge Tour,

2019 Unicorn Challenge Tour 13-14

In England wird an diesem Wochenende auch noch Darts gespielt, gestern gab es die beiden Events 13 und 14 der Unicorn Challenge Tour und es siegten Cameron Menzies, der sich damit schon seinen dritten PDC-Titel holte, in Event 13 und Patrick Lynskey, der sich zum allerersten mal einen PDC Titel holen konnte. Der Russe Boris Koltsov spielte in Event 14 einen Neundarter.

Unicorn Challenge Tour Event 13
Quarter Finals

Cameron Menzies 5-2 Eddie Lovely
Rusty-Jake Rodriguez 5-0 Dennis Nilsson
Wessel Nijman 5-1 Cody Harris
Scott Waites 5-4 Curtis Hammond

Semi-Finals
Cameron Menzies 5-2 Rusty-Jake Rodriguez
Wessel Nijman 5-4 Scott Waites

Final
Cameron Menzies 5-2
Wessel Nijman

Unicorn Challenge Tour Event 14
Quarter Finals

Dennis Nilsson 5-3 Scott Taylor
Patrick Lynskey 5-4 Craig Quinn
David Evans 5-2 Boris Koltsov
Wessel Nijman 5-2 Christian Goed

Semi-Finals
Patrick Lynskey 5-2 Dennis Nilsson
David Evans 5-3 Wessel Nijman

Final
Patrick Lynskey 5-2
David Evans

Ozzy 11.08.2019, 10.44| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, Challenge Tour,

2019 Brisbane Darts Masters

Am Freitag und gestrigen Samstag gab es in Down Under in Brisbane Neuseeland das erste von 3 Events in Australien/Neuseeland. Wie immer gab es am Tag 1. die Nationalen Qualifikanten gegen die 8 PDC Top Player und natürlich hoffte das Publikum auf die eine oder andere Überraschung. Und es gab gleich 2 - erstens besiegte Damon Heta nach einem Klasse Come back James Wade mit 6:5 und auch Kyle Anderson konnte sich im Decider gegen Peter Wright durchsetzen. 

2019 Brisbane Darts Masters
Friday August 9 - First Round
Raymond van Barneveld 6-2 Haupai Puha
Daryl Gurney 6-4 Koha Kokiri
Damon Heta 6-5 James Wade
Simon Whitlock 6-1 Brendon McCausland
Rob Cross 6-5 James Bailey
Michael van Gerwen 6-0 Ben Robb
Gary Anderson 6-1 Corey Cadby
Kyle Anderson 6-5 Peter Wright

So gingen am zweiten Tag ganze 3 Australier an den Start, denn Simon Whitlock war ja auch noch mit von der Partie. 

Saturday August 10
Quarter-Finals

Simon Whitlock 8-0 Kyle Anderson 
Simon Whitlock mit einer aussergewöhnlichen Leistung, starke Scores und sicher auf die Doppel, während Kyle Anderson nicht zu seinem Spiel fand und leider sang und klanglos unterging.

Damon Heta 8-6 Gary Anderson
Heta überraschte erneut und siegte an seinem 32.ten Geburtstag über Gary Anderson, der nicht seine Form vom Vortag wiederholen konnte.

Rob Cross 8-4 Raymond van Barneveld
Titelverteidiger Rob Cross zeigte nicht seine beste Form und konnte trotzdem RvB bezwingen.  

Daryl Gurney 8-5 Michael van Gerwen
MvG weiterhin in großen Problemen - er fängt zunächst super stark an mit einem 10er und einem 11er, doch dann kommt Gurney holt sich Leg um Leg. MvG zeitweise mit einem Wahnsinns Average und trotzdem macht Gurney alles richtig und holt sich die Legs.

Semi-Finals
Damon Heta 8-6 Simon Whitlock
Zunächst sieht alles so aus. als würde Whitlock so weiter machen, wie im Spiel gegen Anderson und führt schnell 3:0, doch Heta kommt rein ins Spiel und gleicht mit einem 164er BullseyeFinish zum 3:3 zur Pause aus. Danach geht es Kopf an Kopf mit dem besseren Ende für den Qualifikanten, der ins Finale einzieht.

Rob Cross 8-3 Daryl Gurney
Rob Cross zeigt seine beste Leistung an diesem Abend und lässt Gurney keine wirklich Chance, das Spiel zu gewinnen. Der Titelverteidiger zieht ins Finale ein 

Final
Damon Heta 8-7
Rob Cross
Heta ist die Nummer 1 der DPA und hatte am letzten Wochenende das BDO Turnier Australian Open gewonnen. An seinem Geburtstag konnte er sich nun das größte Geschenk selbst machen. Aber zunächst sah alles nach einer Titelverteidigung von Cross aus. Der das ganze Spiel über führte und eigentlich dominierte. Aber Heta blieb immer dran, erzwang den Decider und in dem spielte er einfach unglaublich, gleich große Scores zum Anfang, dann spielt er eine 170, um sich 32 Rest zu stellen und Cross noch weit weit weg. Ein Marker und der zweite sitzt in der D16 und der Qualifikant gewinnt das Turnier. 

And the winner is: Damon Heta

Ozzy 11.08.2019, 10.31| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, World Series of Darts,

Players Championship 22

Die Pro Tour Events sind auch in diesem Jahr spannend wie nie, man kann kaum sagen, wer einen solchen Event gewinnen kann. Gestern gelang es Brendan Dolan, der wie aus der Versenkung wieder auferstanden nach mehr als 5 Jahren endlich wieder einen Titel gewinnen konnte. Im Finale schlug er Jermaine Wattimena, der wie am Vortag Dimitry van den Bergh knapp an seinem ersten PDC Senior Titel vorbei schrammte. 

Players Championship 22
Last 128

Mensur Suljovic 6-1 Berry van Peer
Rowby-John Rodriguez 6-2 Richard North
Christian Bunse 6-5 Jose De Sousa
Gabriel Clemens 6-1 Scott Taylor
Justin Smith 6-5 Zoran Lerchbacher
Martin Schindler 6-3 Darius Labanauskas
Madars Razma 6-4 Tytus Kanik
Wessel Nijman 6-3 Dimitri Van den Bergh
Conan Whitehead 6-1 Robert Marijanovic
Max Hopp 6-3 Matthew Edgar

Last 64
Mensur Suljovic 6-4 Wayne Jones
Michael Smith 6-1 Rowby-John Rodriguez
Vincent van der Voort 6-2 Christian Bunse
Gabriel Clemens 6-3 Geert Nentjes
Ricky Evans 6-3 Martin Schindler
Arron Monk 6-2 Max Hopp

Last 32
Mensur Suljovic 6-3
Ryan Meikle
Gabriel Clemens 6-5 Nathan Aspinall

Last 16
Ian White 6-5 Harry Ward
Mensur Suljovic 6-3 Michael Smith
Steve Beaton 6-1 Joe Cullen
Jermaine Wattimena 6-5 Gabriel Clemens
Brendan Dolan 6-5 Dave Chisnall
Glen Durrant 6-2 Ricky Evans
Cody Harris 6-1 Marko Kantele
Krzysztof Ratajski 6-5 Arron Monk

Quarter-Finals
Mensur Suljovic 6-5 Ian White
Jermaine Wattimena 6-2 Steve Beaton
Brendan Dolan 6-5 Glen Durrant
Cody Harris 6-4 Krzysztof Ratajski

Semi-Finals
Jermaine Wattimena 7-6 Mensur Suljovic
Brendan Dolan 7-3 Cody Harris

Final
Brendan Dolan 8-5
Jermaine Wattimena

Ozzy 05.08.2019, 08.58| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, Players Championship,

Players Championship 21

An diesem Wochenende ist die Pro Tour mit zwei Events in Deutschland in der Halle 39 in Hildesheim. Gestern konnte sich der Pole Krzysztof Ratajski seinen 5. PDC Titel innerhalb von 18 Monaten holen und zeigte einmal mehr seine Qualitäten bei den Pro Tour Turnieren. Sein Gegner Dimitri Van den Bergh stand schon zum zweiten mal in 2019 in einem Finale, leider reichte es auch diesmal nicht zu einem ersten PDC Senioren Titel.

Players Championship 21
Last 128

Mensur Suljovic 6-0 Yordi Meeuwisse
Martin Schindler 6-1 Jerry Hendriks
Dimitri Van den Bergh 6-5 Joe Cullen
Rowby-John Rodriguez 6-4 Tony Newell
Simon Whitlock 6-3 Christian Bunse
Mario Robbe 6-4 Zoran Lerchbacher
Andrew Gilding 6-4 Robert Marijanovic
Gabriel Clemens 6-0 Peter Hudson
Tytus Kanik 6-2 Scott Baker
Richard North 6-4 Max Hopp

Last 64
Mensur Suljovic 6-3 Devon Petersen
Vincent van der Voort 6-2 Martin Schindler
Dimitri Van den Bergh 6-3 Rowby-John Rodriguez
Gabriel Clemens 6-3 Ritchie Edhouse
Conan Whitehead 6-4 Tytus Kanik

Last 32
Mensur Suljovic 6-2 Vincent van der Voort
Dimitri Van den Bergh 6-4 Justin Pipe
Krzysztof Ratajski 6-3 Gabriel Clemens

Last 16
Ian White 6-3 Darius Labanauskas
Mensur Suljovic 6-3 Jonny Clayton
Dimitri Van den Bergh 6-1 Simon Whitlock
Ron Meulenkamp 6-2 Jermaine Wattimena
Danny Noppert 6-3 Dave Chisnall
Michael Smith 6-4 Mark McGeeney
Mickey Mansell 6-3 Luke Humphries
Krzysztof Ratajski 6-3 Conan Whitehead

Quarter-Finals
Ian White 6-4 Mensur Suljovic
Dimitri Van den Bergh 6-5 Ron Meulenkamp
Danny Noppert 6-3 Michael Smith
Krzysztof Ratajski 6-5 Mickey Mansell

Semi-Finals
Dimitri Van den Bergh 7-6 Ian White
Krzysztof Ratajski 7-1 Danny Noppert

Final
Krzysztof Ratajski 8-7
Dimitri Van den Bergh  

Ozzy 04.08.2019, 13.14| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: PDC Darts | Tags: PDC, Darts, Pro Tour,

Die 1. Hamburger Ladys Open 2019


Normalerweise ist ja im Sommer gar nicht so viel los, aber dieses Jahr ist das mal ganz anders. Und zwar ganz speziell für Euch Ihr "LADYS"! Viel verändert sich schon in der Steeldart Szene in Deutschland, doch es gibt noch so viele Baustellen. Da sind zum Beispiel unsere Damen, für die es eigentlich nur wenige echte eigene Turniere gibt, bei denen Sie auch mal richtig was gewinnen können. Und das werden wir am 24.08.2019 erstmals hier in Hamburg ändern. Die 1. Hamburger Ladys Open 2019 richten sich an alle Frauen, die gern mal ein tolles Damen Turnier mit Frauen aus ganz Deutschland spielen wollen. Legt die Softdarts weg und dreht die Stahlspitzen ein, wir freuen uns auf alle Damen, die sich mal versuchen wollen. Beim Schreiben kann geholfen werden, wer sich da noch nicht ganz sicher ist. Wir haben 400 Euro im Pott + die Startgelder und die werden auch komplett ausgeschüttet. Worauf wartest Du noch! Jetzt hier anmelden:

https://www.cafe-koe-hamburg.de/ladys-open2019    

Ozzy 01.08.2019, 13.54| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Darts in Hamburg | Tags: Darts, Hamburg, Ladys Open,

Target Vision erneuern

Vielleicht haben ja auch einige von Euch einen Target Vision Ring (egal ob 1 oder 2) als Beleuchtungskranz auf ihren Boards. Bei uns im Verein und auch bei mir zu Hause sind solche auf jeden Fall im Einsatz und mit der Zeit werden die Dinger immer dunkler und gelber. Deshalb hab ich mich mal auf die Suche gemacht und bin auch fündig geworden. Ich habe 2 m LED Strips bestellt mit doppelseitigem Klebeband auf der Rückseite und mit einer Breite von 8mm und einer Dicke von 3 mm. Da der Trafo noch funktioniert, habe ich den Stripe nur mit einem Anschlussdongel bestellt. Wichtig ist, dass ihr auf die richtige Voltzahl achtet, es gibt da 24V und 12V Systeme, beim Target basiert das ganze auf 12 V Basis. 
Ich habe darauf geachtet, dass es 60 LED auf den Meter sind und habe als Lichtfarbe kaltweiss bestellt. Den Unterschied kann man gut oben in dem Vorher - Nachher Bild sehen. Nachdem man den alten Streifen einfach rausgezogen hat, zieht man ganz vorsichtig die Schutzfolie vom Klebeband und arbeitet sich langsam rund herum in den Ring und drückt den neuen Stripe fest an.  

Für Kosten um die 10 Euro pro Stripe hat man wieder einen Target Ring der wieder richtig feines Licht macht und so die nächsten 3 Jahre seinen Dienst tut.  

Ozzy 25.07.2019, 11.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Darts spielen | Tags: Darts, Spielen, Material, Licht,