Steeldart.Info

darts-spielen - Steeldart.Info - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Darts spielen

Spielbericht PoD v PSP - HDL

Am 5.ten Spieltag der HDL Saison, den wir auf Wunsch unserer Gäste auf den Montag vorverlegt hatten, trafen die beiden "Piraten" Mannschaften gestern aufeinander. Wir die, Pirates of Darts (PoD), begrüßten das Team Piraten Sant Pauli (PSP) in unserer neuen Heimspielstätte dem Cafe Kö und es sollte ein unglaublicher Abend und ein spannendes Spiel werden. PSP ist ja eine relativ große Mannschaft und ich glaube, sie sind wohl bewusst mit ihren 4 stärksten Spielern bei uns angetreten. 

Im ersten Block startete heute bei uns Mark in sein Spiel gegen Phil, Marc konnte die letzten Spiele meistens nicht spielen, doch er hatte keine Rost angesetzt und spielte ein sicheres Spiel nach Hause mit einem 3:1 Sieg. Mischa startete dann gegen Mush und ist nun auch endlich bei PoD angekommen, mit der entsprechenden Lockerheit spielte er, wie wir es von ihm kennen und holte einen klaren 3:0 Sieg. Im ersten Doppel spielten dann Marc&Chris gegen Phil&Mush und Chris spielte gleich mal zum Auftakt ein 107er Highfinish, was am Ende einen 21er zur 1:0 Führung war. Doch dann kam der Gegner besser ins Spiel und begann hart zu fighten. Sie drehten das Spiel und holten sich das Doppel mit 1:3. 
Halbzeitstand: 2:1 für PoD

Im zweiten Block wurde es dann so richtig heftig, vor allem für die Nerven der zuschauenden Mitspieler. Ozzy traf auf Schmidti und der legte gleich mal so richtig gut los, so das Ozzy schnell 0:2 hinten lag, aber mit dem Rücken zur Wand behielt er die Nerven und holte Leg um Leg bis er am Ende das 3:2 schaffte, obwohl Schmidti einige Matchdarts auf D1 liegen liess. Dann hiess es Axel gegen Martin und auch hier ging es hin und her und es wurden ganze 5 Sonderleistungen gespielt. Axel ging in Führung mit einem 24er , doch Martin konterte mit einem 21er. Axel spielte dann einen 20er und Martin glich wieder aus mit einem 22er. Im Decider waren dann beide gleich auf, doch Axel holte sich das leg mit einem weiteren 24er und den 3:2 Sieg. Damit war uns das Spiel nicht mehr zu nehmen. Trotzdem spielten Axel& Ozzy noch das Doppel gegen Schmidti&Martin, dass am Ende durch die bessere Doppelquote an PoD mit 3:1 ging. 
Entstand: 5:1 für PoD      

Am Ende klingt das Ergebnis deutlicher als das Spiel eigentlich war. Es bleibt nur noch festzustellen, dass PoD weiter ungeschlagen ist in der laufenden Saison.

Ozzy 29.10.2019, 09.13 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Spielbericht NDB v PoD - HDL

Gestern gab es den bereits vierten Spieltag in der HDL, für uns war es aber erst das dritte Spiel der neuen Saison, da wir immer noch unser erstes Spiel nachholen müssen. Diesmal ging es nach Horn in die Gaststätte "Zum Kreisel" zur Mannschaft No Double (NDB). Für uns ist es als neues Team immer noch spannend, wenn wir irgendwo zum ersten mal spielen dürfen und gegen Teams, die man noch nicht kennt. Das hat im letzten Jahr in der C-Liga einen großen Teil des Reizes HDL für uns ausgemacht. Nach dem Aufstieg in die B-Liga trifft man nun auf mehr und mehr Mannschaften, wo man den einen oder anderen Spieler von Turnieren oder aus anderen Serien kennt. Bei NDB war das gestern aber nicht der Fall, wir waren also gespannt, wie das Spiel ablaufen würde. 

Und zunächst sah das ganze gar nicht so richtig gut aus. Denn Mischa fand ein wenig zu spät in sein Spiel und musste so Ahmad das erste Spiel mit 1:3 abgeben. Ole spielte dann gegen unseren Chris und überraschte ihn gleich mal mit einem 145 Highfinish und einem 18er. Nach einem 3:0 auch im zweiten Spiel für die Heimmannschaft, stand es nach den ersten beiden Einzeln 2:0 für die Gastgeber und man musste schon befürchten, dass das hier vielleicht nach hinten losgehen könnte. Doch auch in diesem Jahr funktioniert unser Team, Mischa und Chris gaben sich nicht auf nach ihren Niederlagen, sondern gingen zusammen gestärkt ins Doppel. Das war dann mega spannend, denn unsere Jungs hatten das Ausbullen gewonnen und holten sich ihren eigenes Anwurfleg. Der Gegner hielt aber ebenfalls seinen Anwurf und glich zum 1:1 aus. Leg 3 ging dann wieder an unsere Jungs und Leg 4 an die Jungs von NDB. Der Decider musste das Doppel entscheiden. Nervenstark blieben Mischa und Chris aber weiterhin überlegen in ihrem Anwurfleg und gewannen das wichtige Doppel mit 3:2. 
Halbzeitstand: 2:1 für den Gastgeber

Im zweiten Blog kamen dann Axel und Ozzy zum Zug, Axel verpennte sein erstes Leg gegen Mirco, drehte dann aber auf und spielte dann aber 17, 19 und 24 zum 3:1 gewinn und damit war die Partie erstmal wieder ausgeglichen. Ozzy spielte gegen Andreas, der ihm gleich erstmal eine 180 einschänkte, sich aber nicht beirren liess und vor allem sicher checkte. Mit einem klaren 3:0 gingen wir vor dem abschliessenden Doppel mit 3:2 in der Gesamtwertung in Führung.  Im Doppel hiess es dann Axel & Ozzy gegen Eddie & Oldie und obwohl unsere Jungs im ersten Leg schon deutlich in Front waren, konnten sie irgendwie nicht ausmachen und gaben das erste Leg ab. Doch das ist so ziemlich typisch für A&O, die brauchen immer ein wenig Druck, bevor sie richtig loslegen. Danach holten sie 3 Legs in Folge jeweils mit 24 Dart und damit den 3:1 Sieg im letzten Doppel.
Endstand: 2:4 für PoD.  

Das Team hat mal wieder hervorragend funktioniert und bleibt in der neuen Saison weiter ungeschlagen. (Übrigens auch im Teampokal haben wir letzte Woche in Runde 1 gewonnen) 

Game on!

Ozzy 22.10.2019, 09.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Treffsicher: die Spitznamen der Dart-Stars

Photo by MasterTux (Author), Pixabay Licence (Licence)

Es ist absolut Usus in der Dartszene, dass unsere Stars nach einiger Zeit einen Spitznamen erhalten. Manche sind ziemlich früh dran, andere wiederum müssen ein ganzes Weilchen warten, bis sich etwas Passendes gefunden hat. Es handelt sich dabei nicht nur um ganz private Namensspielchen, sondern die Idee kommt häufig direkt vom PDC und mündet in einen echten, offiziell verwendeten Wettkampfnamen. Viele Spitznamen hören sich absichtlich zum Fürchten an, sie sind eindeutig dafür geschaffen, Respekt einzuflößen. Lasst uns mal ein paar bekannte Player unter die Lupe nehmen!

Wollen wir mal ehrlich sein: Die Spitznamen-Tradition macht mittlerweile auch einen guten Teil der Faszination aus, die vom Dartspiel ausgeht. Wohlklingende, verheißungsvolle Nicknames wecken Erwartungen und verleihen dem Ganzen ein cooles Flair, das auch Aufmerksamkeit von außen auf sich zieht. So wächst und gedeiht der Fan-Kreis unserer Lieblingssportart, eben weil auch ein starkes Stück Show mit dabei ist.  

Der Chuck Norris unter den Dart-Stars

Alan Norris ist ein alter Platzhirsch auf dem Darts-Parkett. Der Engländer machte es sich zunächst 10 Jahre lang bei der BDO bequem und erwies sich dort als echt harter Brocken für jeden Konkurrenten. 2015 wollte er sich dann eine Tourcard in der PDC erspielen. Sein Vorhaben gelang mit einem echten Hochstart und einem 9-Darter. Turniersiege sammelte er in seiner Karriere wie Briefmarken, darum lag der Gedanke alles andere als weit, Alan nach seinem Namensvetter Chuck zu nennen. Denn kaum jemand knockt die Gegner so zuverlässig out wie er. Und es macht Spaß, ihm dabei zuzusehen, wie er auf dem Action-Feld kräftig zuschlägt.

Geselle dich zur Barney Army!

Raymond van Barneveld ist ein echter Crack auf seinem Gebiet, er siedelt sich gleich hinter Phil Taylor auf dem All-Times-Siegertreppchen an. Ein Mann wie er hat es gar nicht nötig, großzutun, darum genügt für ihn die schlichte Abkürzung seines Nachnamens: Barney. Barneys Fans gesellen sich automatisch zur "Barney Army" – und finden sich dort in teilweise prominenter Gesellschaft wieder. So hat sich Toni Kroos beispielsweise als Teil der Barney Army geouted. Der deutsche Fußball-Nationalspieler, der uns vor allem noch von seiner Zeit bei Bayern München in Erinnerung ist, ist bekennender Darts-Fan. Und während sich die Bayern auf ihr nächstes Spiel in Augsburg vorbereiten, geht es für Toni Kroos mit Real Madrid im nächsten Match nach Mallorca. Doch die Liebe zum Darts bleibt.

Mighty Mike als Darts-Schwergewicht

Michael van Gerwen hat es sich auf dem ersten Platz der Darts-Weltrangliste gemütlich gemacht und pariert ganz locker die Versuche seiner Herausforderer, ihn zu stürzen. Sein Spiel gilt als absolut dominant, seine Auftritte wirken respekteinflößend. Diesem absoluten Schwergewicht den Spitznamen Mighty Mike zu verleihen, liegt also völlig nahe. Auch ihm folgt witzigerweise ein Fußballspieler auf dem Fuß: Rafael van der Vaart, der sich vom HSV abgewandt hat, um sich nun dem Dartsspiel zu widmen, zog gemeinsam mit Mighty Mike ins Endspiel der Promi Darts WM 2019 ein. Sobald van der Vaart diesem Brocken das Wasser reichen kann, darf er sich sicherlich God of Darts nennen.  

Vom Traumjungen zum fliegenden Schotten

Ob Gary Anderson mit seinem alten Spitznamen Dream Boy zufrieden war, ist nicht bekannt. Besonders viel Frucht flößt dieses sanfte Gedudel von einem Namen jedenfalls nicht ein, und vielleicht ist genau dies der Grund, weshalb der Schotte ihn abstreifte und sich mit einem neuen Nick bekleidete. Heute ist Anderson als "The Flying Scotsman" bekannt, was keine Anspielung auf den Flying Dutchman darstellt, sondern auf eine rasend schnelle historische Zugverbindung zwischen Edinburgh und London verweist. Ebenso flott sind seine Pfeile unterwegs, und zwar nicht nur im Traum, sondern in der Wirklichkeit.

Die Darts-Maschine in Angriffsstellung

Auch James Wade hat eine Namensänderung hinter sich, oder eher schon drei, vier davon. Eine Zeit lang nannte er sich sogar No Nickname, er mutierte aber auch zum Gladiator und wurde als Spectacular getauft. Angekommen ist Wade nun bei The Machine, und dieser Nickname hält sich bereits seit vielen, vielen Jahren. Mit der Präzision Maschine trifft er immer wieder zielgenau die Doppel 10, das macht ihn auf so manchem Turnier unverwundbar.

Wenn die Cobra blitzschnell zuschlägt

Jelle Claasen schmückt sich dagegen erst seit relativ kurzer Zeit mit dem Spitznamen The Cobra. Vorher hieß er Jelle de Snelle, also Jelle der Schnelle, was in etwa demselben Tenor entspricht. Denn Claasen ist für seinen blitzschnellen Wurfrhythmus bekannt, der sich nur schwer mit den Augen verfolgen lässt. Außerdem verfügt der Holländer über indonesische Wurzeln, seine Vorfahren stammen also aus einer Region, in der Cobras sich absolut zu Hause fühlen. Aus diesem Grund passt der jetzige Name ganz hervorragend zu unserem Darts-Star, der mit Sicherheit bis über sein Karriereende hinaus für alle Ewigkeit The Cobra bleiben wird.


Photo by Peka (Author), Pixabay Licence (Licence)

Der Jackpot-Knacker an der Darts-Scheibe

Adrian Lewis begab sich in seiner Jugend nach Las Vegas, um dort einen einarmigen Banditen in die Mangel zu nehmen. Und was passierte? Das Ding spuckte einen 75.000-Dollar-Gewinn aus! Doch hatte die ganze Sache einen bösen Haken: Lewis war zu diesem Zeitpunkt unter 21 Jahre alt und hätte laut US-amerikanischem Gesetz gar nicht spielen dürfen. Also bekam er keinen Cents dieser hübschen Summe zu sehen und muss sich sein Geld nun mit Darts-Spielen erarbeiten. Armer Kerl …

Ozzy 10.10.2019, 09.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Spielbericht HAD v PoD - HDL

Gestern startete nun endlich auch die HDL Saison für unser Team PoD, denn letzte Woche wurde unser erstes Spiel vom Gegner abgesagt und um Verschiebung gebeten. Gestern also 2. Spieltag in der B-Liga und wir mussten zu einem anderem Pauli Team - neuer Name - Hart am Draht - in die Domschänke zu unserem ersten Auswärtsspiel. PoD hat sich in der Sommerpause um einen Spieler verstärkt und hat dabei genau den passenden Spieler gefunden. Mischa war beim St. Pauli Sommercup einst mit Axel die Mannschaft Doppelpack und in der letzten Saison mit Marc und Chris zusammen bei DAF, nun verstärkt er unser Team PoD, besser konnte es doch gar nicht kommen. In diesem Jahr gibt es auch einen neuen Sponsor, doch dazu werd ich erst später etwas schreiben. 

Gestern waren wir mit 5 Leuten am Start und waren wie immer gute 2 Stunden vor dem Spiel bereits vor Ort, um uns einzuspielen. HAD hatte sich auf ein schweres Spiel eingestellt und waren mit einer guten Aufstellung vor Ort. Kurz vor 8 starteten wir mit dem Spiel und spielten auf 2 Bahnen die Einzel nebeneinander. Im ersten Einzel musste unser Chris gegen Bernd ran und zeigte dabei eine sehr gute konstante Form, war sowohl mit guten Scores dabei, als auch sicher auf die Doppel, was ihm ein 3:0 einbrachte. Im zweiten Einzel musste Mischa gegen den Top Spieler von HAD Timo ran. Timo war komplett drin in seinem Spiel und liess Mischa nicht wirklich viele Chancen, er spielte einen 24er und einen 17er bei seinem 3:0 Sieg. Und auch das Doppel  mit Timo& Bernd für HAD und Marc&Mischa für PoD wurde durch Timo bestimmt und ging mit 3:0 an HAD.
Halbzeitstand:  HAD 2 - 1 PoD

In der zweiten Hälfte gingen dann im ersten Spiel Christian und Ozzy an den Start und im zweiten Spiel Arni gegen Axel. Christian, der ebenfalls neu in der HDL bei HAD ist, legte mit guten Scores los in den ersten beiden Legs, er traf aber die Doppel nicht, was Ozzy abgeklärt nutzte und sich beide Legs holte, im dritten knickte Christian dann ein, während Ozzy aufdrehte und einen 22er spielt. 3:0 für Ozzy. Auch Axel hatte wenig Probleme mit Arni, er spielte ziemlich frech auf, verpasste ein 141er Finish zu einem 12 Darter, ärgerte sich so darüber, dass am Ende ein 20er draus wurde, spielte dann noch einen 23er und holte sich das Einzel ebenfalls mit 3:0. So kam noch einmal richtig Spannung auf im letzten Doppel, denn für HAD wäre ein unentschieden noch drin gewesen. Christian&Arni holten sich das erste Leg, weil Axel und Ozzy zu doof waren zum checken und auch im zweiten Leg, wäre es beinahe schief gelaufen, denn beide vergaben Runde um Runde auf Doppel1, aber der Gegner nutzte seine Chancen nicht und verbastelte sich ein Finish nach dem anderen, als Ozzy endlich das befreiende Doppel traf. 1:1. Danach war das Spiel wie ausgewechselt, Axel und Ozzy spielten ganz starke Scores und Ozzy machte in Leg 3 92 mit 2 Darts aus (23er) und in Leg 3 stellt ihm Axel 96 und auch die macht Ozzy mit 20,T20,D8 (21er) beim ersten Versuch aus. 3:1 ging das Doppel an PoD 
Endstand: HAD 2 -4 PoD

Erster Sieg in der neuen Saison, in der neuen Liga und im ersten Auswärtsspiel. PoD macht da weiter , wo wir im letzten Jahr aufgehört haben, mit tollen Siegen in der HDL.

Game on!  

Ozzy 03.10.2019, 11.40 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Für mich fühlt es sich wie ein kleiner Durchbruch an

Gestern gab es mal wieder Post aus den UK. Ein neues Set Darts kam von meinem aktuellen Lieblingshersteller. Und irgendwie fühlt es sich für mich, wie ein kleiner Durchbruch an, denn seit ich mit dem Darts spielen begonnen hab, gab es immer nur neue Darts im Sinne von immer wieder ein anderes Set. Was man ja auch in meiner Zeitleiste gut nachvollziehen kann. Doch gestern kam zum ersten mal das gleich Set, dass ich gerade spiele. Ich denke, ich habe meinen Dart gefunden und wollte sicher sein, dass ich noch genauso eines auf Reserve liegen habe. Zum ersten mal hatte ich darüber nachgedacht, was mach ich denn, wenn es meine Darts irgendwann nicht mehr gibt? Man weiss ja nie, wie lange Hersteller ihre Produktpalette führen. 

Zuletzt war ich sehr zufrieden mit meinem Setup. Vor etwa 3 Monaten habe ich noch einmal eine große Veränderung vorgenommen, in dem ich meine langjährige Treue zu L-Style beendete. Ich konnte einmal ein Set Zero Stress von Condor testen und bestellte mir direkt 4 Sets. Seit dem hab ich die Zero Stress drauf und der erste Satz zeigt keinerlei Zeichen von Beschädigung oder ähnliches. Die Zero Stress von Condor sind ein Shaft Flight komplett System.
Zunächst war es eine kleine Umstellung, denn das System ist etwas leichter als ein normaler Shaft mit einem L-Style Flight vielleicht noch mit einem Metall Champagner Ring. So das der gesamte Dart sich etwas kopflastig anfühlte. Doch daran hab ich mich schnell gewöhnt. Das aussergewöhnliche für mich ist der biegsame Shaft, der sich einfach weg biegt, wenn der nächste Dart kommt und er im Weg steht. Bouncer gleich null, Robin Hoods gleich null ...

Ich denke man gut sehen, was ich meine, wie der Shaft sich einfach weg biegt, wenn der nächste Dart kommt. Zunächst war ich skeptisch, wie lange dieses System halten würde, denn immerhin, würde man dann immer "ALLES" wegschmeissen, was man sonst ja nicht machen würde. Aber wie gesagt, ich spiele dieses Set jetzt seit 3 Monaten und es sind keine Kerben oben an den Flight Kanten, keine Risse ... einfach gar nichts. 

Ich hab also genug Sets an Zero Stress von Condor und ein Reserve Paket meiner DPC Originale Performance Darts und bin sehr zufrieden damit. 

Game on Euer Ozzy  

Ozzy 27.09.2019, 09.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Target Vision erneuern

Vielleicht haben ja auch einige von Euch einen Target Vision Ring (egal ob 1 oder 2) als Beleuchtungskranz auf ihren Boards. Bei uns im Verein und auch bei mir zu Hause sind solche auf jeden Fall im Einsatz und mit der Zeit werden die Dinger immer dunkler und gelber. Deshalb hab ich mich mal auf die Suche gemacht und bin auch fündig geworden. Ich habe 2 m LED Strips bestellt mit doppelseitigem Klebeband auf der Rückseite und mit einer Breite von 8mm und einer Dicke von 3 mm. Da der Trafo noch funktioniert, habe ich den Stripe nur mit einem Anschlussdongel bestellt. Wichtig ist, dass ihr auf die richtige Voltzahl achtet, es gibt da 24V und 12V Systeme, beim Target basiert das ganze auf 12 V Basis. 
Ich habe darauf geachtet, dass es 60 LED auf den Meter sind und habe als Lichtfarbe kaltweiss bestellt. Den Unterschied kann man gut oben in dem Vorher - Nachher Bild sehen. Nachdem man den alten Streifen einfach rausgezogen hat, zieht man ganz vorsichtig die Schutzfolie vom Klebeband und arbeitet sich langsam rund herum in den Ring und drückt den neuen Stripe fest an.  

Für Kosten um die 10 Euro pro Stripe hat man wieder einen Target Ring der wieder richtig feines Licht macht und so die nächsten 3 Jahre seinen Dienst tut.  

Ozzy 25.07.2019, 11.05 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Mein persönlicher Rückblick auf die vergangene Saison 2018/19

Bereits im letzten Monat gingen die meisten Ligen so nach und nach zu Ende und schon seit Wochen geistert mir dieser persönliche Rückblick in meinem Kopf herum, doch dann kam noch dieses und noch jenes dazu, doch jetzt will ich ihn endlich mal in Angriff nehmen und mein persönliches Resümee festhalten. Im September letzten Jahres starteten die meisten Steeldart Ligen Hamburgs in ihre neue Saison. Am Anfang der Saison stand für mich fest, ich wollte mein Augenmerk noch mehr auf Steeldart legen und so hatten mein Freund Axel und ich uns schon im Sommer ein paar coole Jungs gesucht und mit denen gemeinsam hatten wir einen neue HDL Mannschaft gegründet. Mein Freund Albi überredete mich dann auch noch seinem Miniteam CKP beizutreten und ich versprach, wenn Not am Mann ist auszuhelfen ... naja es kam dann doch alles ein klein wenig anders ... aber gehen wir der Reihe nach.

Beim FC St. Pauli wurden im letzten Sommer einige wichtige Entscheidungen getroffen , so wurden 3 Teams als Leistungsteams zusammengestellt und 3 Teams spielten weiterhin als Freizeitteams. Dadurch wurde vor allem unsere Erste Mannschaft super stark aufgestellt und spielte dann auch die beste Saison aller Zeiten für ein St. Pauli Team mit ihrem 2.Platz in der Verbandsliga des LDVH. Axel und ich entschlossen uns, im Sinne des Vereins Verantwortung zu übernehmen  und aus der Verbandsliga freiwillig in die Landesliga zu wechseln und die neu zusammengewürfelte 3. Mannschaft auf einen guten Weg zu bringen. Am Ende der Saison hätten wir uns sicher eine bessere Platzierung gewünscht, aber mit Platz 3 kann man trotzdem auch zufrieden sein. 

Für mich hat dabei aber mehr gezählt, dass ich in dieser Saison ein fester Bestandteil des Teams war, der seine Leistung meistens abrufen konnte und war am Ende hinter Axel der zweitbeste Spieler in dieser Saison.
  

Kommen wir nun zur HDL Saison. Mit meinen Freunden Axel, Chris, Lars, Marc und Rene  gründeten wir das Team "Pirates of Darts" - kurz PoD meldeten uns erstmals bei der HDL zur sogenannten 4er Liga an und mussten dort ganz unten einsteigen. Fast jeden Mittwoch hiess es also dann HDL mit PoD in der C2 Liga in der es insgesamt 12, später nur noch 11 Mannschaften gab. Für uns waren die Spieltage ganz was neues, wir waren in Läden, in denen wir vorher noch nie gespielt hatten und wir spielten gegen Teams, von denen wir nicht immer wussten, wie man die einschätzen muss. Für uns gab es von Anfang an nur ein Ziel - Durchmarsch durch die C2 und Aufstieg in die B-Liga. Woche um Woche wurden wir immer besser und besser und siegten von Spieltag zu Spieltag. Ungeschlagen bis zum vorletzten Spieltag waren wir die meiste Zeit der Saison. Und auch im Team Pokal  ging es für uns bis in die Letzte Runde vor dem Finale, das wir auch nur in einem 1001 verloren. Hierbei siegten wir auch gegen Mannschaften aus höheren Ligen. Am Ende standen wir also ganz oben in der Tabelle und holten uns den Meistertitel und -pokal in der C2 Liga ... Nächstes Jahr dann B-Liga und ich bin mir sicher, auch hier wird dieses wundervolle Team funktionieren. 



Wie man an dem Titelbild dieses Beitrags schön sehen kann, gab es auch noch ein drittes Trikot, dass ich in dieser Saison getragen habe. Eigentlich wollte ich nur aushelfen, doch bereits nach dem ich das erste mal in der Miniteam Liga für mein Team Cafe Kö Power - kurz CKP gespielt hatte, hatte es mich auch schon erwischt. In der sogenannten Zweierliga spielt man nicht um Punkte, sondern nur um Legs. Bei jedem Einzel werden jeweils 3 Legs gespielt, davon spielt man 4 an einem Abend und ein Doppel bei dem 5 Legs gespielt werden. Damit kann man an einem Spieltag maximal 17 Legs holen. Am Ende zählt wer die meisten Legs gewonnen hat. Ich hatte so viel Spass in diesem Team und so spielten wir jeden Donnerstag uns lustig durch das Feld der anderen 27 Teams. Und auch hier holten sich Albi, Axel, Frank, Marc, Marcel, Stefanie und ich uns einen zweiten Platz.


So gab es in diesem letzten Jahr ganz oft eine Facebook Statusmeldung mit dem Inhalt : Dienstag - FCSP3 , Mitwoch - PoD, Donnerstag - CKP ... good Darts. Zusätzlich trainierte ich weiter jeden Tag zu Hause, meistens spielte ich dann gegen den Computer Gegner aus der Dart Connect App, wo ich meine Fortschritte schön verfolgen konnte. Dazu kamen dann noch die diversen Turnierserien, die ich am Wochenende entweder spielte oder gar durchführte als Turnierleitung. Bei der Vereinsliga des FC St. Pauli konnte ich einen guten vierten Platz in der Gesamttabelle erreichen  und bei der Dart Tour Hamburg schaffte ich es in das Finale Jackpot Turnier, das in ein paar Wochen stattfinden wird.

Am vorletzten Wochenende veranstaltete der FC St. Pauli ein großes Freundschaftsturnier mit vielen anderen 8er Mannschaften. Mit einigen Jungs aus meinem PoD Team und einem Teil aus unserer ersten Mannschaft zusammen bildeten wir das Team FCSP1, das ich auch als Kapitän leiten durfte. Es war mir einen große Freude und Ehre mit diesen Jungs ein tolles Turnier spielen zu können, alle kämpften und nach 11 Stunden hatten wir uns mit dem Sieg in diesem Turnier selbst belohnt.

Und eine Woche später gab es das große Steeldart Wochenende im Cafe Kö, bei dem es um den Warsteiner Open 2019 Einzelcup und den Doppelcup ging. Am Samstag waren knapp 100 Spieler anwesend, teilweise aus dem ganzen Bundesgebiet. Nach der Vorrunde trennte sich das Feld in ein 64er A Feld und ein 64er  B-Feld. Beide Felder spielten dann im einfachen KO System , bis es einen Sieger in beiden Feldern gab. Und was soll ich sagen, ich konnte doch wirklich mein erstes großes Turnier gewinnen, als ich im B-Feld Finale Jan Heitkamp schlagen konnte. Zur großen Freude siegte mit Mark Molitor auch ein FCSP Spieler im A-Feld und wie wir uns darüber gefreut haben, ist auf diesem Bild gut zu sehen.
Im Sommer werden es 4 Jahre, dass ich mit dem Darten angefangen habe und auch wenn ich selbst immer noch mein ärgstes Problem bin, so habe ich doch durch meine Freunde in meinen Teams, durch einige ganz besondere Menschen in meinem Leben die richtigen Impulse bekommen, dass ich auf meine erfolgreichste Saison ever zurückblicken kann. Ich werde weiter hart an mir arbeiten und weiter versuchen, noch stabiler und besser zu werden und ich freu mich schon auf alles was noch kommen wird. 

Euer Ozzy
      

Ozzy 04.06.2019, 20.33 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Spielbericht PoD v BAD - HDL

Fast schon ein bisschen wehmütig schreibe ich heute diesen letzten Bericht von unserem gestrigen letzten Spieltag in der HDL in der Saison 2018/19 in der C2 Liga, denn es war ein ganz besonders gute Zeit, die wir 6 von PoD miteinander hatten. Das Team das sich im letzten Sommer gefunden hatte, bestand im Prinzip aus 3x 2er Teams unseres St. Pauli Sommercups. Mit Marc & Chris holten wir den Kern des Teams DAF zu PoD und mit Rene & Lazza kam das Team Skyjack dazu, zusammengebracht vom Team Doppelpack Axel und Ozzy. Das Glück war uns von Anfang an hold und bescherte uns einen Sponsor mit dem Dart-shop.hamburg der uns mit unseren Shirts ausstattete und uns gut auf den Weg brachte. Dafür auch noch mal unseren speziellen Dank! Neugegründet und zum ersten mal angemeldet in der Hamburger Dart Liga mussten wir natürlich ganz unten starten und wurden in die C2 Liga gelost. Das Ziel klar vor Augen: das wird ein Durchmarsch und wir wollen den Titel und den Aufstieg.

Nun aber erstmal zum Geschehen von gestern Abend. Die Bösen alten Daddys (BAD) waren bei uns im Vegas zu Gast, PoD war noch einmal mit dem kompletten Team vor Ort und sogar Alex unser Maskottchen hatte sich Zeit genommen, fehlte eigentlich nur noch Maskottchen Heike, die aber Enkelkindzeit hatte. Am letzten Spieltag sollte noch einmal jeder zum Einsatz kommen. Und so starteten wir entspannt in das Match. Die Einzel wurden zeitgleich auf zwei Bahnen gespielt, auch auf Wunsch der Gäste und ganz in unserem Sinne.  Lars spielte gegen Thomas P. und Rene gegen Dieter. Während man Lars anmerkte, dass er zuletzt nur wenig spielen konnte und er so gar nicht in sein Spiel fand und 1:3 verlor, war Rene wie immer wie ein Fels in der Brandung, er lag zwar schon 0:2 hinten, fand dann aber den nächsten Gang, schaltete hoch und holte sich die nächsten 3 Legs zum Sieg. 1:1 nach den ersten Einzeln.

Im ersten Doppel starteten dann Marc & Chris  gegen Thomas J. & Roland, wie immer legten die beiden gleich richtig gut los und führten schnell 2:0, doch dann eine Schwächephase, die den Gegner wieder zurück ins Spiel brachte und es ging in den Decider, in dem dann aber vor allem Chris die nerven behielt und das entscheidende Doppel zum Sieg holte. 2:1 zur Halbzeit.

Die zweiten Einzel bestritten dann Marc und Ozzy, die gegen Thomas J und Ringo spielen mussten. Marc spielte souverän und holte sich einen 3:1 Sieg über Thomas J. , Ozzy legte ebenfalls sehr stark los und führte schnell 2:0, liess sich dann aber von seinem Gegner einholen und musste ebenfalls in den Decider. Dieser war denkbar knapp, Ozzy überlebte einen Matchdart und machte dann das Match selbst aus. 4:1 Nach den Einzeln

Obwohl unser Kapitän Axel seit zwei Wochen eine schlimme Schulter hat und eigentlich nicht spielen kann, sollte auch er seinen Einsatz bekommen. Seit etwa einer Woche trainiert der Gute mit Links zu werfen, jeder Rechtshänder, der das einmal versucht hat, weiss wie sich das anfühlt und das man in der Regel einfach gar nichts trifft. Ozzy würde aber versuchen seinen Stammdoppel Partner  mit durch diesen Spiel zu ziehen. Und ehrlicher weise man hat zwar gesehen, dass Axel kein geborener Linkshänder ist, aber für eine Woche Training spielt er schon ausgezeichnet. Zusammen mussten wir also gegen Ringo und Günni ran. Und es wurde erneut ein spannendes Spiel, das erst im Decider entschieden wurde, diesmal mit dem besseren Ende für die Jungs von BAD. Endstand: 4:2 für PoD

Am Ende stand dann fest: Meister in der C2, Auftsieg in die B-Liga - Saison-Ziel erreicht!
Und am Ende gabs dann auch noch die obligatorische Winner Cigar

Das Best Team forever verabschiedet sich in die Sommerpause, aber im Herbst sind die Pirates of Darts wieder da und freuen sich auf neue Gegner und Spielstätten in der B-Liga. 

PoD, PoD, PoD !!! 

      

Ozzy 09.05.2019, 09.46 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Spielbericht PoD v TX1 - HDL

Die Saison neigt sich dem Ende zu und gestern empfingen wir einen der beiden Verfolger auf den Plätzen 2 und 3 der Tabelle bei uns in der Vegas Lounge. 3 Spieltage vor dem Ende der Saison stand aber schon vor dem Spiel fest, dass wir Meister der C2 Liga  sind. Nichts desto trotz wollten wir natürlich unsere weisse Weste behalten und natürlich weiterhin ungeschlagen bleiben. TX1 hingegen brauchte jeden Punkt, um sich eventuell noch Platz 2 holen zu können. Es sollte ein spannendes Spiel werden.

Es startete Rene gegen Andre und schon hier ging es gleich mal bis in den Decider, den Rene mit Nervenstärke dann auf die Doppel gewann. Danach hatte Marc es mit Martin zu tun, der für Marc aber eine Nummer zu groß war und ihn mit 3:1 vom Ochey schickte. Und auch im ersten Doppel waren dann Marc und Rene nicht stark genug gegen Martin und Kim, auch dieses Spiel ging 1:3 gegen uns aus. Zur Halbzeit 2:1 für die Gäste

Im zweiten Block startete Ozzy gut gegen Julian und führte überlegen 2:0, doch dann Probleme auf die Doppel und Julian kam zurück ins Spiel, glich erst aus und drehte dann sogar noch das match im Decider. Ozzy war mehr als nur angefressen. Axel machte dann seine Sache aber ganz ordentlich, auch wenn man ihm den Druck schon ansehen konnte. Er gewann das Match 3:1. Im Doppel gaben dann Ozzy und Axel noch einmal alles gegen Andre und Julian und waren dann doch noch einmal überlegen und holten einen sicheren 3:0 Sieg.

Das hiess am Ende Punkteteilung und Unentschieden 3:3, aber unsere Weste bleibt weiter sauber ... Ungeschlagener Tabellenführer 

 

Ozzy 18.04.2019, 10.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Anfängertipps: Alles zum Thema Turniere


In den letzten Jahren hab ich sehr viel über die regionalen Turnierserien geschrieben, Berichte, Interviews etc. und trotzdem erreichen mich immer wieder Anfragen von Anfängern, wie das denn so ist bei den Turnieren. Ich denke, ich fasse mal meine Erfahrungen der letzte Jahre in diesem Artikel zusammen in einer Art Frage und Antwort. Die häufigste Frage ist:

1. Ich habe gerade erst angefangen, ab wann sollte ich denn auf Turniere gehen?
Viele Anfänger trainieren erst mal zu Hause alleine und wissen nicht so richtig, ab wann sie denn zu einem Turnier oder in einen Verein gehen sollten. Auch ich hab mich zu meiner Anfangszeit erstmal nur zu Hause versteckt und hatte viel zu hohe Ansprüche an mich selbst, da ich Steeldart ja nur von den Profis kannte. Später erkannte ich, dass es selbst als Anfänger nichts besseres gibt, als sich direkt in echte Matches und Vergleiche mit anderen zu stürzen. Denn zu Hause im Training kann jeder gut spielen, aber erst wenn das Adrenalin durch deine Venen pumpt, weil du in einem echten Wettkampf stehst, dann noch gut zu spielen, ist eine ganz andere Sache. Es gibt keine richtigen oder falschen  Zeitpunkt für dein erstes Turnier. Es ist fast so wie mit dem allgemeinem Mantra im Darts, nicht denken ... tue es einfach!

2. Was erwartet mich bei einem Turnier?
Zunächst einmal erwarten dich immer durchweg nette andere Darter, denn Darter sind ein geselliges Völkchen und freuen sich über jeden Neuen und wenn man direkt am Anfang dem Turnierleiter sagt, dass man zum ersten mal da ist oder nur wenig Erfahrung hat, dann findet sich immer jemand, der dir alles erklärt. Ich glaube, das erschreckendste für einen Neuen ist, dass man Schreiben muss. bzw. Rechnen.  Wenn man aber sagt, dass man das noch nicht gemacht hat, dann helfen einem die Spieler dabei. Die meisten sagen dann den Score an, den sie geworfen haben, weil sie es schneller erfassen als der Neuling, dann notiert man das gesagte und während der nächste Spieler wirft, kann man ganz in Ruhe den genannten Score von der Restzahl abziehen und die neue Restzahl aufschreiben. Je öfter man dabei ist, um so leichter fällt einem dann das Schreiben. 
Tipp: Wichtig ist, dass man als Schreiber am besten mit dem Rücken zum Spieler steht, leicht seitlich mit Blick auf das Board und sich so wenig wie möglich bewegt, vor allem während der Würfe, um nicht im Blickfeld des Spielers für Ablenkung zu sorgen.

3. Wie läuft so ein Turnier ab? 
Zunächst wird meist ein Meldeschluss genannt, man sollte reichlich vorher das sein, zum warm spielen und sich ein Bild von der Lokalität zu machen. Bis zum Meldeschluss meldet man sich bei der Turnierleitung und zahlt zunächst sein Startgeld. In der Regel gibt es dann Vorrundenspiele, alle gemeldeten Spieler werden zu Gruppen zusammen gelost und in denen jeder gegen jeden spielt. Am Ende gibt es in jeder Gruppe ein Platzierung vom 1. bis n.ten Platz und die wird dann benutzt, um danach einen Turnierplan zu setzen. Danach wird dann wie gesagt das eigentlich Turnier gestartet , die Turnierleitung legt fest nach welchem Modus gespielt wird. Meistens werden Doppel-KO-Pläne gespielt, das bedeutet, verliert man sein erstes Spiel rutscht man auf die Verliererseite und kann da noch mal weiterspielen, erst wenn man zweimal verloren hat, ist man komplett raus aus dem Turnier. Am Ende kann man stets erfragen, welchen Platz man denn jetzt belegt hat. Aus allen Startgelder entsteht ein Jackpot, der an dem Abend ausgeschüttet wird, meistens natürlich auf die vorderen Plätze. Je größer das Starterfeld desto mehr Plätze werden auch mit einem Preisgeld bedacht.   

4. Was brauch ich auf einem Turnier?
Nun zunächst solltest du natürlich dein Dartequipment dabei haben. Hab ein paar Flights und Shafts als Reserve dabei, falls mal etwas während des Turniers kaputt geht. Durch einen Robin Hood zerschiesst man sich schon mal einen Flight oder auch einen Shaft. Wenn du noch gar keine eigenen Darts hast, kann man immer auch Anfragen, ob es irgendwelche Hausdarts gibt, dass solltest Du aber vorher klären. 

5. Wie lange geht so ein Turnier?
Die meisten Turniere finden an den Wochenende statt und sind oft abendfüllende, manchmal sogar tagesfüllende Angelegenheiten. Das kommt ganz drauf an, wieviele Spieler vor Ort sind, auf wie vielen Boards gleichzeitig gespielt werden kann und welches Turnierformat gewählt wird. Ein Beispiel: bei unseren Sonntagsturnieren der Dart-Tour-Hamburg starten wir 15 Uhr und spielen mit Teilnehmerzahlen zwischen 32 und 40+ ... das angestrebte Ziel sind 6 Stunden, so dass die Turnier so gegen 21 Uhr enden. Man muss natürlich nicht bis ganz zum Schluss bleiben, wenn man vorher schon ausgeschieden ist, auch wenn das ein sehr gern gesehener Zug ist und den Respekt gegenüber den Besten zum Ausdruck bringt. 

Solltet Ihr noch weitere Fragen haben, dann schreibt mir doch einfach über mein Kontaktformular 

Ozzy 05.04.2019, 20.58 | (0/0) Kommentare | TB | PL