Steeldart.Info

dubai-duty-free-darts-masters-2016-day-1 - Steeldart.Info - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Dubai Duty Free Darts Masters 2016 - Day 1

Mit diesem Turnier startete 2013 die World Series of Darts. Und auch in diesem Jahr startet die neue Saison der Weltturnee wieder in Dubai. Dieses zweitägige Turnier hat seinen besonderen Reiz darin, dass es als einzigstes Turnier unter freiem Himmel gespielt wird. Eingeladen sind wieder die Top Spieler der Welt und heute am ersten Tag spielen sie ein Viertelfinale nach dem Modus Best of 19 Legs. Die Auslosung ergab folgende Partien:

2016 Dubai Duty Free Darts Masters 
Thursday May 26 (8pm local time) 
Quarter-Finals

Adrian Lewis 1-10 Dave Chisnall
Das erste Match des Abends in der Wüste von Dubai bringt Dave Chissnall zurück in die World Series of Darts, denn 2015 war er nicht dabei , denn letztes Jahr spielte ja Stephen Bunting mit. Chissnall ist aktuell in einer super Form, denn er war zuletzt in zwei Finalen auf der European Tour und musste sich jeweils nur knapp geschlagen geben. Beide haben zunächst etwas Probleme mit dem Wind, aber dann kommt Dave Chisnall am schnellsten mit den Bedingungen klar. Zur ersten Pause führt er 4:1 und hat schon zwei ton+ Finishes geworfen. Die Doppel sind auch in der zweiten Session bei Dave Chissnall outstanding, denn wenn er eine Gelegenheit bekommt, dann nutzt er sie auch aus. Chizzy spielt auch die erste 180 der neuen World Series of Darts und führt zur zweiten Pause mit 9:1. Danach braucht er nur noch ein Leg und das holt er sich erneut ganz sicher. 


Phil Taylor 10-2 James Wade
Phil Taylor spielt in dem Feld die mit Abstand schwersten Darts mit 26g und er scheint auch als einzigster am wenigsten von dem Wind beeinflusst zu werden. James Wade hat zunächst Probleme mit den Scores und vor allem auf die Doppel. Zur ersten Pause führt Taylor dann ebenfalls 4:1, wie schon im Spiel zu vor. Nach der Pause sieht man einen deutlich verbesserten James Wade, der sich zunächst das 2:4 Anschlussleg holt, aber im 8.ten steht Wade auf 96 Rest und Taylor holt sich das Leg mit einem 170er Bullseye Finish. Ein weiteres Break das er mit eigenem Anwurf und einem weiteren ton+ Finish bestätigt und so Wade wieder den Wind aus den Segeln genommen hat. Zur zweiten Pause steht es 8:2 und Taylor braucht jetzt nur noch zwei Legs.  Nach der Pause scheint das Spiel nur noch Formsache zu sein und Phil Taylor gewinnt mit 10:2.


Gary Anderson 10-8 Raymond van Barneveld
Das dritte Match des Abends verspricht bis jetzt eine etwas spannendere Partie zu werden. Beide scheinen nicht sonderlich vom Wind beeinflusst zu werden, je später der Abend wird, um so ruhiger soll der Wind dort ja auch werden. Zunächst holt sich Gary Anderson ein frühes Break und führt schnell 2:0, doch dann dreht RvB den Spiess um und holt sich die nächsten 3 Legs in Folge. Zur Pause hat Barney das Match erstmals gedreht und führt 3:2. Nach der Pause aber spielt plötzlich wieder nur noch einer und das ist Gary Anderson. Er dominiert die zweite Session und holt sich 5 Legs am Stück und nun führt er wieder mit 7:3. Aber Barney steckt nicht auf und kämpft und kämpft. Anderson verpasst mehrere Matchdarts und Barney kommt immer näher an ihn ran. Doch dann macht Anderson das Match aus und gewinnt 10:8. 


Michael van Gerwen 10-7 Peter Wright
Das letzte Match des Abends ist bis jetzt das qualitativ hochwertigste, denn nach 5 Legs spielen die beiden Kontrahenten einen Average von 105 und jedes Leg ist hart umkämpft. Peter Wright, wie man ihn fast nie sieht, denn durch die Hitze der Wüste hält sein Haarschmuck nicht und deshalb sehen wir einen ganz normalen Peter Wright. Zur ersten Pause haben sich beide je einmal gebreakt und Wright führt 3:2. Bis zur zweiten Pause geht es so weiter wie in der ersten Session, Breaks werden direkt wieder rebreakt, der Average ist immer noch dreistellig bei beiden und so steht es ausgeglichen 5:5 zur zweiten Pause. Nach der Pause geht es spannend und hochklassig weiter, bis zum Stand von 7:7 , doch dann spielt van Gerwen einen 10Darter zum Break und lässt noch einen 11Darter folgen und führt nun 9:7. Aber das kennen wir ja, irgendwann zieht MvG ganz kurz an und ist dann in Front. Und MvG holt sich noch das fehlende Leg mit einem 112er Finish zum Endstand von 10:7.

Ozzy 26.05.2016, 18.00

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden