Steeldart.Info

Steeldart.Info - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: World Series of Darts

2020 bwin World Series of Darts Finals Day Three

Am Sonntag gab es dann noch 2 Sessions in Salzburg, am Nachmittag die sehr spannenden Quarterfinals und am Abend dann  Halbfinals und Finale. Am Ende konnte sich Gerwyn Price gegen Rob Cross durchsetzen und sich seinen dritten Titel in Folge holen.

2020 bwin World Series of Darts Finals
Sunday September 20
Afternoon Session
Quarter-Finals

Peter Wright 10-5 Daryl Gurney
Gerwyn Price 10-9 Nathan Aspinall
James Wade 10-9 Glen Durrant
Rob Cross 10-8 Michael Smith

Evening Session
Semi-Finals

Gerwyn Price 11-6 Peter Wright
Rob Cross 11-7 James Wade

Final
Gerwyn Price 11-9
Rob Cross

Ozzy 23.09.2020, 10.07 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2020 bwin World Series of Darts Finals Day Two

Am zweiten Tag bei den World Series of Darts Finals ging es in Salzburg wieder um die Frage, kann sich vielleicht ein Qualifikant gegen einen der 8 gesetzten Spieler durchsetzen. Und es gab in der Tat nur einen Spieler und das war Glen Durrant, der dabei einmal mehr MvG aus dem Turnier nahm.

2020 bwin World Series of Darts Finals
Saturday September 19
8x Second Round games

James Wade 6-3 Jeff Smith
Nathan Aspinall 6-1 Darius Labanauskas
Daryl Gurney 6-2 Cody Harris
Gerwyn Price 6-3 Vincent van der Voort
Rob Cross 6-0 Steve Beaton
Peter Wright 6-3 Damon Heta
Glen Durrant 6-4 Michael van Gerwen
Michael Smith 6-4 Krzysztof Ratajski 

Ozzy 20.09.2020, 14.19 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2020 bwin World Series of Darts Finals Day One

Die Zuschauer sind also zurück zu einem PDC Turnier. In Salzburg/Österreich konnte man mit einem guten Hygienekonzept für bis zu 1500 Besucher einen Austragungsort für ein PDC event finden. Gestern sollen dann um die 900 Besucher im Saal gewesen sein und trotz genügend Abstand zwischen den Tischen, war die Stimmung ordentlich, was sicher auch die Spieler der ersten Runde gefreut hat. In der ersten Runde trafen die Geladenen Spieler und Qualifikanten aufeinander. Die Sieger der Spiele treffen morgen dann auf die 8 gesetzten Spieler.

Friday September 18
8x First Round games

Darius Labanauskas 6-2 Harry Ward
Damon Heta 6-5 Ian White
Cody Harris 6-2 Dave Chisnall
Vincent van der Voort 6-0 Joe Cullen
Jeff Smith 6-5 Fallon Sherrock
Krzysztof Ratajski 6-3 Mensur Suljovic
Glen Durrant 6-3 Dimitri Van den Bergh
Steve Beaton 6-5 Simon Whitlock

Ozzy 19.09.2020, 11.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

World Series of Darts Finals - History


Seit 2013 richtet die PDC Events im Rahmen der World Series of Darts aus. Ziel der World Series of Darts ist es, die Popularität des Darts-Sports weltweit auszubauen. Die Dubai Darts Masters war 2013 das erste Event im Rahmen der WSoD, 2018 wird die Serie fünf Events umfassen. Neben der German Darts Masters in der „Veltins-Arena“ auf Schalke gibt es noch weitere Stationen in Las Vegas, Shanghai, Auckland und Brisbane. 2017 fand mit der German Darts Masters erstmals ein Event der World Series of Darts in Deutschland statt. 2015 wurde mit den World Series of Darts Finals ein Schluss-Höhepunkt dieser Event-Serie ins Leben gerufen. Nach drei Jahren in der „Braehead Arena“ in Glasgow fanden die Finals in 2018 im „Multiversum“ in Wien/Schwechat statt und 2019 fand das ganze in Amsterdam statt. In 2020 gab es durch die Corona Pandemie keine Worldseries Events, trotzdem wollte man das Finals Turnier durchführen und es ist das erste Turnier mit Zuschauern nach dem Lockdown und findet in Salzburg statt.

Ablaufplan:
Für die World Series of Darts Finals qualifizieren sich 24 Spieler, acht Spieler werden gesetzt und steigen erst in der zweiten Runde ein. In der ersten Runde treffen die 16 nicht gesetzten Spieler aufeinander. Für die Setzliste ist die separate „World Series Order of Merit“ maßgeblich. Für jede Platzierung an den einzelnen World Series Events in diesem Jahr werden Punkte vergeben.

Teilnehmer:
Top 8 der World Series Order of Merit (und zugleich die Setzliste). Top 4 der PDC Order of Merit (sofern noch nicht qualifiziert). Vier bis acht direkte Einladungen durch die PDC, vier bis acht Spieler über ein separates Qualifikationsturnier für PDPA-Mitglieder am 19. Oktober 2018 (Anmerkung: Insgesamt werden zwölf Startplätze über Direkteinladungen und dem Qualifier vergeben, die genaue Aufteilung steht aktuell noch nicht fest).  

Preisgeld 2020:
Position (no. of players)Prize Money
(Total: ?300,000)
Winner(1)?70,000
Runner-Up(1)?30,000
Semi-finalists(2)?20,000
Quarter-finalists(4)?15,000
Last 16  (Second round)(8)?7,500
Last 24  (First round)(8)?5,000

Turniermodus:
Runde 1: Best of 11 Legs
Runde 2: Best of 11 Legs
Quarterfinals: Best of 19 Legs
Semifinals: Best of 21 Legs
Finals: Best of 21 Legs

Bisherige Sieger des World Series of Darts Final
2015Michael van GerwenPeter Wright11:10Glasgow
2016Michael van GerwenPeter Wright11:09Glasgow
2017Michael van GerwenGary Anderson11:6Glasgow
2018James WadeMichael Smith11:10Wien
2019Michael van GerwenDanny Noppert11:02Amsterdam
2020Salzburg

Game on!

Ozzy 19.09.2020, 11.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

World Series of Darts Finals - Finals Day

Am gestrigen Sonntag gab es dann den finale Tag des World Series of Darts Final in Amsterdam und MvG konnte sich in einem rein holländischen Finale gegen Danny Noppert den Sieg holen. Barney verlor im Achtelfinale gegen Dave Chisnall und hatte damit wohl seinen letzten offiziellen Auftritt bei einem PDC Turnier auf heimischen Boden.

Sunday November 3
Afternoon Session
Quarter-Finals

Mensur Suljovic 10-9 Krzysztof Ratajski
Michael van Gerwen 10-6 Jonny Clayton
Danny Noppert 10-9 Ian White
Dave Chisnall 10-8 Raymond van Barneveld

Evening Session
Semi-Finals
Michael van Gerwen 11-4 Mensur Suljovic
Danny Noppert 11-10 Dave Chisnall

Final
Michael van Gerwen 11-2
Danny Noppert 

Ozzy 04.11.2019, 09.17 | (0/0) Kommentare | TB | PL

World Series of Darts Finals - Day Two

Am Samstag ging das Finale der World Series of Darts in Amsterdam weiter und alles schaute eigentlich nur auf ein Spiel und das war das Spiel des RvB. Die Fans in der Halle tobten und Barney belohnte die Fans mit einem durchaus ansehnlichen Sieg über Jermaine Wattimena. Ansonsten war dieser zweiter Tag ein sehr ungewöhnlicher Tag, denn von 8 gesetzten Spieler überlebten nur MvG und RvB, während alle anderen "Topspieler" den Qualifikanten unterlagen.

Saturday November 2
Second Round x8

Jonny Clayton 6-5 James Wade
Mensur Suljovic 6-3 Damon Heta
Krzysztof Ratajski 6-4 Daryl Gurney
Michael van Gerwen 6-5 Gerwyn Price
Ian White 6-2 Peter Wright
Danny Noppert 6-1 Gary Anderson
Raymond van Barneveld 6-4 Jermaine Wattimena
Dave Chisnall 6-4 Rob Cross  

Ozzy 04.11.2019, 09.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

World Series of Darts Finals - Day One

Gestern Abend startete in Amsterdam/Holland das Finale der World Series of Darts. 8 Spieler haben sich über der Order of Merit der WSOD qualifiziert, einige bekamen einen Wildcard und einige konnten sich über Qualifier für dieses Turnier qualifizieren. Am ersten Tag des Events trafen dann die Qualifikanten und die Wildcards aufeinander. Aus 16 sollten 8 werden, die dann am Spieltag 2 auf die 8 gesetzten treffen werden. Die ersten 3 Spiele waren nicht so der Hit, aber dann wurde es langsam besser. 

Friday November 1
First Round x8

Jonny Clayton 6-4 Wayne Jones
Ian White 6-5 Ricky Evans
Mensur Suljovic 6-1 Kyle Anderson
Krzysztof Ratajski 6-5 Nathan Aspinall
Gerwyn Price 6-3 Michael Smith
Dave Chisnall 6-4 Simon Whitlock
Danny Noppert 6-3 Jeffrey de Zwaan
Jermaine Wattimena 6-4 Gabriel Clemens

Ozzy 02.11.2019, 13.24 | (0/0) Kommentare | TB | PL

New Zealand Darts Masters 2019

Am vergangenen Wochenende gab es noch das letzte der World Series of Darts Turnier vor dem großen Finale in Amsterdam, diesmal mit dem Event in Hamilton Neuseeland. Viele Überraschungen gab es nicht. Am Ende konnte sich MvG einen zweiten Titel auf dieser 3 wöchigen Tour in Australien und Neuseeland holen. Im Finale besiegte er RvB, der bis dahin eine ganz gute Performance gezeigt hatte. 

2019 NZ Darts Masters, presented by Burger King & TAB
Friday, August 23

James Wade 6-5 Craig Caldwell
Ben Robb 6-4 Simon Whitlock
Daryl Gurney 6-2 David Platt
Rob Cross 6-2 Warren Parry
Gary Anderson 6-3 Haupai Puha
Peter Wright 6-1 Damon Heta
Michael van Gerwen 6-5 Kyle Anderson
Raymond van Barneveld 6-5 Cody Harris
Best of 11 legs

Saturday, August 24
Quarter-Finals

James Wade 8-4 Peter Wright
Raymond van Barneveld 8-6 Daryl Gurney
Michael van Gerwen 8-5 Gary Anderson
Rob Cross 8-3 Ben Robb

Semi-Finals
Raymond van Barneveld 8-5 James Wade
Michael van Gerwen 8-3 Rob Cross

Final
Michael van Gerwen 8-1
Raymond van Barneveld
Best of 15 legs

Ozzy 26.08.2019, 18.35 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2019 Melbourne Darts Masters

Die Karawane der World Series of Darts war von Brisbane nach Melbourne weitergezogen und wurde am vergangenen Freitag und Samstag an zwei Tagen mit den Melbourne Darts Masters 2019 fortgesetzt. Am ersten Tag spielten erneut die australischen Qualifikanten gegen die Stars der PDC und erneut konnte nur ein Qualifikant überraschen, der Sieger aus Brisbane Damon Heta siegte überzeugend gegen James Wade und zog somit in den Finaltag ein.

2019 Melbourne Darts Masters
Schedule of Play
Friday, August 16

Simon Whitlock 6-3 Mick Lacey
Raymond van Barneveld 6-1 Haupai Puha
Daryl Gurney 6-3 Kyle Anderson
Gary Anderson 6-0 James Bailey
Peter Wright 6-4 Corey Cadby
Damon Heta 6-1 James Wade
Michael van Gerwen 6-2 Tim Pusey
Rob Cross 6-2 Robbie King
Best of 11 legs
 
Ansonsten überzeugten die Stars der PDC mit gutem Spiel, den besten Average des ersten Tages spielte Raymond van Barneveld mit einem 106er Average. Das schlechteste Match zeigte Peter Wright, der zwar gewann, aber mal wieder seine Darts getauscht hatte und mit ganzen 4 Gramm mehr als sonst spielte, was sich aber überhaupt nicht auszahlte.

Am zweiten Tag gab es dann die Viertel-, Halb- und Finals im Modus Best of 15. 

Saturday, August 17
Quarter-Finals

Peter Wright 8-6 Raymond van Barneveld
Ein spannendes Spiel zwischen den beiden, dass bis zum 6:5 noch absolut ausgeglichen war, doch dann traf RvB ein paar Darts nicht auf die Doppel, verlor ganz schnell seinen Glauben an sich und das war dann das aus für sein Spiel. 

Michael van Gerwen 8-6 Gary Anderson
Das beste Spiel dieses Spieltags zwischen zwei Spielern die sich absolut respektieren und deren Spielstil beiden lag. Es war schnell, es war voller Action und obwohl MvG von Anfang an führte, hatte man immer noch das Gefühl, Gary kommt gleich noch und dreht das Ding. Was dann aber am Ende doch nicht passierte, denn MvG zeigte zumindestens mal wieder ein Spiel mit einem 100+ Average. 

Rob Cross 8-3 Damon Heta
Wiederholung des Finals von letzter Woche, doch diesmal lief es nicht so gut für den Australier wie vor einer Woche. Cross spielte überzeugend und Heta fand nicht in sein Spiel. 

Daryl Gurney 8-4 Simon Whitlock
Gurney überzeugte und Whitlock konnte einmal mehr nicht wirklich in Australien überzeugen.

Semi-Finals
Michael van Gerwen 8-0
Peter Wright
Peter Wright nach seiner hin und her Tauscherei seiner Darts wieder einmal jenseits von gut und böse, machte es MvG leicht diesen Whitewash nach Hause zu fahren. 

Daryl Gurney 8-5 Rob Cross
Für mich etwas überraschend konnte sich Gurney hier durchsetzen, denn Cross spielte bis dahin eigentlich konstanter und auch besser. 

Final
Michael van Gerwen 8-3
Daryl Gurney
Endlich wieder ein Titel für die Nummer 1 der Welt, der in Australien noch nicht so wirklich viele Titel holen konnte.  
All best of 15 legs
 
And the winner is: Michael van Gerwen

Ozzy 19.08.2019, 09.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2019 Brisbane Darts Masters

Am Freitag und gestrigen Samstag gab es in Down Under in Brisbane Neuseeland das erste von 3 Events in Australien/Neuseeland. Wie immer gab es am Tag 1. die Nationalen Qualifikanten gegen die 8 PDC Top Player und natürlich hoffte das Publikum auf die eine oder andere Überraschung. Und es gab gleich 2 - erstens besiegte Damon Heta nach einem Klasse Come back James Wade mit 6:5 und auch Kyle Anderson konnte sich im Decider gegen Peter Wright durchsetzen. 

2019 Brisbane Darts Masters
Friday August 9 - First Round
Raymond van Barneveld 6-2 Haupai Puha
Daryl Gurney 6-4 Koha Kokiri
Damon Heta 6-5 James Wade
Simon Whitlock 6-1 Brendon McCausland
Rob Cross 6-5 James Bailey
Michael van Gerwen 6-0 Ben Robb
Gary Anderson 6-1 Corey Cadby
Kyle Anderson 6-5 Peter Wright

So gingen am zweiten Tag ganze 3 Australier an den Start, denn Simon Whitlock war ja auch noch mit von der Partie. 

Saturday August 10
Quarter-Finals

Simon Whitlock 8-0 Kyle Anderson 
Simon Whitlock mit einer aussergewöhnlichen Leistung, starke Scores und sicher auf die Doppel, während Kyle Anderson nicht zu seinem Spiel fand und leider sang und klanglos unterging.

Damon Heta 8-6 Gary Anderson
Heta überraschte erneut und siegte an seinem 32.ten Geburtstag über Gary Anderson, der nicht seine Form vom Vortag wiederholen konnte.

Rob Cross 8-4 Raymond van Barneveld
Titelverteidiger Rob Cross zeigte nicht seine beste Form und konnte trotzdem RvB bezwingen.  

Daryl Gurney 8-5 Michael van Gerwen
MvG weiterhin in großen Problemen - er fängt zunächst super stark an mit einem 10er und einem 11er, doch dann kommt Gurney holt sich Leg um Leg. MvG zeitweise mit einem Wahnsinns Average und trotzdem macht Gurney alles richtig und holt sich die Legs.

Semi-Finals
Damon Heta 8-6 Simon Whitlock
Zunächst sieht alles so aus. als würde Whitlock so weiter machen, wie im Spiel gegen Anderson und führt schnell 3:0, doch Heta kommt rein ins Spiel und gleicht mit einem 164er BullseyeFinish zum 3:3 zur Pause aus. Danach geht es Kopf an Kopf mit dem besseren Ende für den Qualifikanten, der ins Finale einzieht.

Rob Cross 8-3 Daryl Gurney
Rob Cross zeigt seine beste Leistung an diesem Abend und lässt Gurney keine wirklich Chance, das Spiel zu gewinnen. Der Titelverteidiger zieht ins Finale ein 

Final
Damon Heta 8-7
Rob Cross
Heta ist die Nummer 1 der DPA und hatte am letzten Wochenende das BDO Turnier Australian Open gewonnen. An seinem Geburtstag konnte er sich nun das größte Geschenk selbst machen. Aber zunächst sah alles nach einer Titelverteidigung von Cross aus. Der das ganze Spiel über führte und eigentlich dominierte. Aber Heta blieb immer dran, erzwang den Decider und in dem spielte er einfach unglaublich, gleich große Scores zum Anfang, dann spielt er eine 170, um sich 32 Rest zu stellen und Cross noch weit weit weg. Ein Marker und der zweite sitzt in der D16 und der Qualifikant gewinnt das Turnier. 

And the winner is: Damon Heta

Ozzy 11.08.2019, 10.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL