Steeldart.Info

Steeldart.Info - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: World Matchplay

BetVictor World Matchplay Final

Nach 8 Tagen Darts sind noch zwei Männer übrig geblieben und die wollen uns nun einen heissen Kampf um die Trophäe bieten. Gary Anderson ist der große Favorit, aber wenn einer Favoriten stolpern lassen kann, dann ist das wohl Mensur Suljovic.

2018 BetVictor World Matchplay
Sunday July 29
Final
Gary Anderson 21-19
Mensur Suljovic 
Beide fangen mit einem schwachen Leg an, es zeigt sich, dass wohl beide durchaus nervös in dieses Spiel starten. Am Ende kurz vor der Pause ein Break von Gary Anderson und er kann mit einer 3:2 Führung in den Break gehen. 

Doch Mensur holt sich das Break auch gleich wieder zurück und geht dann sogar mit 4:3 in Führung. Danach aber wieder zwei Leggewinne von Anderson, der das Spiel auf 5:4 dreht. Mensur kann aber das letzte Leg holen und so steht es 5:5 unentschieden. 

In der dritten Session gibt es mal kein Break, beide halten alle ihre Anwürfe und da Mensur einmal mehr anwirft gewinnt er die Session mit 3:2 und führt erstmals in diesem Spiel mit 8:7. 

Die vierte Session war ein Gamechanger, zunächst holt sich Mensur gleich ein Break und führt nun klar mit 9:7, doch dann auf einmal trifft Mensur keine Doppel mehr und muss die Session 1:4 abgeben und nun sieht alles ganz anders aus mit einem Anderson der 11-9 führt. 

Mensur kommt dann mit einem 10-Darter gut wieder ins Spiel, aber Anderson zieht erneut davon, holt sich 3 Legs am Stück und führt am Ende der Session mit 14:11, war das schon eine Vorentscheidung?

Jetzt zeigt sich, aus welchem Holz die Spieler gemacht sind. Anderson erhöht zunächst auf 15:11, aber Mensur holt sich seinen Anwurf und ein Break und verkürzt auf 13:15. Mit einem ganz wichtigen 105 Highfinish kann Anderson Mensur wieder stoppen und erhöht auf 16:13 und danach sogar auf 17:13, das Spiel scheint sich einseitig in Richtung Anderson zu neigen. Mensur der immer noch Probleme auf den Aussenring hat, nimmt jetzt das Bullseye zum Finishen und das funktioniert, er verkürzt auf 14:17.  Mit dem Rücken zur Wand findet Mensur zurück ins Spiel und holt sich Leg um Leg. Und plötzlich steht es 17:17, Mensur hat eine 4 Leg Vorsprung aufgeholt und erzwingt damit die Overtime. Zuletzt gab es 1999 eine Overtime in einem Finale beim World Matchplay. Jeder der beiden kann jetzt dieses Match gewinnen und es wäre nicht unfair dem anderen gegenüber. Mensur hält seinen nächsten Anwurf und endlich führt er wieder mit 18:17. Anderson bleibt cool und spielt einen 13 Darter zum erneuten Ausgleich. Mit einem 12-Darter und einem Break geht Anderson jetzt wieder in Führung. Doch ganz großes Kino Mensur kontert mit einem 11 Darter und gleicht zum 19:19 aus. Mensur jetzt wieder mit einem guten Leg und Problemen auf Doppel und so geht Anderson erneut mit einem Break in Führung. Anderson jetzt mit den besseren Scores, ist zuerst im Finishbereich und holt sich den Sieg. 

Eines der  besten Finals das ich seid langem gesehen hab. Das waren 2 Stunden klasse Darts vom Feinsten.

And the winner is: Gary Anderson    
  

Ozzy 29.07.2018, 23.22 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Semi-Finals

So langsam nähern wir uns dem Ende des zweit größten Turniers der PDC nach der WM, dem großen Sommerspektakel in Blackpool dem World Matchplay 2018. Wer wird sich morgen den Titel holen können, dass entscheidet sich erstmal heute in den Halbfinals.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Saturday July 28 (7pm)
Semi-Finals

Peter Wright 13-17 Mensur Suljovic
Erste Session und Wright spielt zunächst noch keine besonderen Darts, trotzdem schafft er als erster ein Break zum 3:1, doch Mensur holt sich direkt das Break zurück und so ist zur ersten Pause noch alles in der Reihe. Wright, der das Spiel angeworfen hat, führt 3:2.

In der zweiten Session ist dann Mensur erstmals dominierend, er entscheidet die Session mit 4:1 für sich und führt zur zweiten Pause mit 6:4. Wright weiterhin mit dem schlechteren Average unterwegs. 

In der dritten Session wieder ein Break mehr von Mensur, der diese Session mit 3:2 für sich entscheiden kann. Insgesamt führt er nun mit 9:6 und hat 3 Legs Vorsprung. Das muss jetzt noch nichts bedeuten, denn 3 Legs sind schnell auch wieder aufgeholt. Aber für Mensur ist es trotzdem eine gute Situation.

Und schon ist es passiert, diese Session holt sich Wright mit 4:1 und gleicht so auf 10:10 aus. Die Zahlen der beiden sind immer ziemlich gleich, beide spielen einen 92er Average und haben einen 47%ige Doppelquoten und nun sind halt auch die Legs ausgeglichen. Alles ist wieder für beide offen.  

Doch wenn man jetzt glaubt, das war der Aufbruch für Peter Wright, sieht man sich getäuscht, denn statt Aufbruch gibt es den Einbruch des Peter Wright. Eigentlich hätte Mensur alle 5 Legs gewinnen müssen, aber im letzten dann eine blöde Doppelschwäche und so steht es zur letzen Pause 14:11 für Mensur. 

Und dann wird es doch noch mal spannend, Wright mit dem Rücken zur Wand holt noch mal ein paar gute Darts raus und kommt noch mal ran. Aber am Ende ist es nur noch ein Leg, dass Mensur braucht und das holt er sich über T14 und D14 und steht zum ersten mal in seiner Karriere im Halbfinale des World Matchplay. 
      

Jeffrey de Zwaan 12-17 Gary Anderson
Dieses Halbfinale fängt schon gleich ganz anders an. Hier sieht man Averages, wie man sich die wünscht. Anderson am Anfang stark und gleich mit einem ersten Break, aber de Zwaan holt es sich gleich wieder zurück. Und dann doch wieder Doppelschwäche bei Anderson und so geht de Zwaan mit 3:2 in die erste Pause.

In der zweiten Session versucht Anderson erneut von vorne weg zu spielen und sich abzusetzen, er gewinnt die ersten 3 Legs ganz klar, doch dann hält de Zwaan seinen Anwurf und holt sich das Break wieder zurück und so steht es 5:5 unentschieden. 

Mein Gott geht das hier alles schnell, da kommt man gar nicht hinterher, alles mitzuschreiben. In dieser Session geht es zunächst Kopf an Kopf und kurz vor der nächsten Unterbrechung holt sich Anderson ein Break und führt 8:7.

Das Break bestätigt er gleich nach der Pause und führt nun 9:7. Am Ende der Session hat Gary die Session 3:2 für sich entschieden und führt nun mit 11:9 und hat 2 Legs Vorsprung. Für de Zwaan eine neue Situation, einem Vorsprung musste er noch nicht hinterher hetzen. 

Und Anderson macht einfach immer weiter Druck und kann die nächste Session wieder 4:1 für sich entscheiden. So dass Anderson jetzt 15:10 führt. Das ist natürlich ein guter Vorsprung für Anderson, der nur noch zwei Legs braucht, um zu siegen. 

Anderson schon bei 15 x 180er in diesem Spiel und mit einem 11 Darter holt er sich das nächste Leg. De Zwaan hält dann aber noch mal seinen Anwurf und verkürzt auf 11:16. Und Anderson kommt zu keinem Matchdart und de Zwaan kann sich ein Break holen und auf 12:16 verkürzen. Gary verpasst den ersten Matchdart, doch de Zwaan kann 170 nicht ausmachen und Anderson holt sich den Sieg im zweiten Anlauf. Das ganze Spiel hat gerade mal knapp ne Stunde gedauert, gegen das Spiel von Mensur und Wright das 2,5 Stunden gedauert hat.

Ozzy 28.07.2018, 19.59 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Night Seven

Was war das gestern für ein erster Abend der Viertelfinals beim Matchplay. Können wir heute genauso spannende Partien sehen oder ist das nicht zu toppen.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Friday July 27 (7pm)
Quarter-Finals

Mensur Suljovic 16-10 Darren Webster
Mensur erwischt einen guten Start und holt sich gleich 3 Legs am Stück. Alle drei Legs finished er am Ende mit der D14. Dann kann Webster ein Leg gewinnen. Im fünften Leg viel Druck von Webster, der sich gern ein Break zurück geholt vor der Pause, aber er trifft die Doppel nicht und so finished Mensur 90 mit S20,S20 und Bullseye. Zur Pause eine klare 4:1 Führung für Mensur.

Nach dem Break dann ein ganz anderes Bild, denn Webster holt sich 3 Legs in Folge und gleicht erstmal zum 4:4 aus. Und nun dreht Webster das Leg und führt zum ersten mal in dieser Partie. Mensur kann dann aber noch ein Leg gewinnen und so geht die zweite Session ebenfalls mit 4:1 an Webster, was am Ende ein 5:5 bedeutet zur nächsten Pause. 

Das Spiel ist natürlich kein Vergleich zu den Spielen von gestern, die beiden spielen nur einen niedrigen 90er Average und Mensur spielt heut auch mächtig langsam. In der dritten Session kann Mensur wieder etwas in die Spur finden und diese mit 3:2 für sich entscheiden. Zur Unterbrechung steht es 8:7 für Mensur.  

Und wieder eine Session die 3:2 an Mensur geht, der damit mit zwei Legs und einem Break vorn ist und zur Pause mit 11:9 führt. Aber Webster kann man noch nicht abschreiben, der kämpft nach wie vor und ist noch drin im Match. 

Die nächste Session geht jetzt wieder klar an Mensur, der diese mit 4:1 für sich entscheiden kann und beim Stand von 15:10 nur noch ein Leg zum Sieg braucht. Das war wohl die wichtigste Session für das Match, in dem sich Mensur einen schönen Vorsprung erspielt hat.  

Und Mensur braucht dann auch nur noch ein Leg und steht im Halbfinale des World Matchplay 2018.


Peter Wright 16-5 Simon Whitlock 
Auch dieses Spiel ist kein besonderes Highlight in der ersten Session, Peter Wright nur mit einem niedrigen 90er Average, aber das reicht auch schon aus, um alle 5 Legs für sich entscheiden zu können. Whitlock mit neuem Setup überhaupt noch nicht im Spiel anzukommen. 

In der zweiten Session wechselt Whitlock in der Pause die Flights und gleich startet er  besser in das Match und gewinnt sein erstes Leg mit eigenem Anwurf. Die Session ist dann auch ziemlich ausgeglichen, allerdings gelingt Wright am Ende noch ein wichtiges Break mit einem 110er Highfinish und führt nun 8:2.

In der dritten Session wird Wright stärker, sein Average erhöht sich auf 100+ , auch diese Session geht 3:2 an Wright, der damit komfortabel mit 11:4 führt. An eine Aufholjagd von Whitlock kann ich hier kaum mehr glauben, auch wenn der sich weiterhin kämpferisch präsentiert. 

In der vierten Session dreht dann Wright weiterhin auf und mit einer 74%igen Doppelquote checked einfach alles weg, was geht. Am Ende noch ein 132er Highfinish von Whitlock, so dass Wright die Session nur 4:1 gewinnt und jetzt 15:5 führt und braucht nur noch ein Leg zum Sieg.  

Und mit einem weiteren Break und einem Bullseye Finish holt sich Peter Wright den Sieg. 

Ozzy 27.07.2018, 20.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day Six

Wir sind im Viertelfinale des World Matchplay 2018 angekommen. Zwei der vier Partien werden heute Abend gespielt und wieder verlängert sich die Distanz in den Spielen. Diesmal geht es bei Best of 31 Legs umd den Einzug ins Halbfinale.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Thursday July 26 (7pm)

Jeffrey de Zwaan 16:8 Dave Chisnall
Die beiden starten gleich so richtig durch und halten jeder zunächst ihren Anwurf, dann de Zwaan mit einem 12 Darter und einem 127er Highfinish das erste Break, aber Chizzy kontert mit einem Rebreak mit 11 Darts und hält dann noch einmal seinen Anwurf vor der ersten Unterbrechung. 3-2 Führung von Chizzy, der einen 111er Average spielt und de Zwaan spielt einen 105er Average. So kann es gern weiter gehen.

Chizzy startet gleich wieder richtig durch mit einem weiteren 11er und einem Break. Doch das Break hält nicht, denn de Zwaan holt es sich mit einem 12er zurück. Wahnsinn! De Zwaan hält dann seinen Anwurf und gleicht damit zum 4:4 aus. Chizzy hält erneut seinen Anwurf und erhöht auf 5:4, aber de Zwaan kann seinen Anwurf ebenfalls halten und so ist zur zweiten Pause noch alles in der Reihe. Chizzy immer noch mit einem 109,2er Average und de Zwaan mit 104,6. Chizzy hat schon 7 x 180er geworfen, de Zwaan nur 3, dafür aber 10 x 140+.  

Die dritte Session steht komplett im Zeichen des Breaks, denn alle 5 Legs gehen gegen den Anwurf. Im letzten Leg der Session patzt Chizzy zum  erstenmal auf die Doppel, der bis hierher hatte er einen 84%ige Doppelquote und so geht de Zwaan mit 8:7 in die dritte Unterbrechung. Die Averages liegen bei beiden immer noch um die 105. Fantastisches Spiel bis hierher und es sind ja eventuell gerade mal die Hälfte aller möglichen Legs gespielt.

Bis jetzt war das Spiel mega ausgeglichen, doch nach dieser Unterbrechung bricht Chizzy etwas ein und de Zwaan dreht richtig auf. Er kann sich alle 5 Legs  am Stück holen und führt nun 13:7. Gegen Lewis hatte er auch in der Mitte des Spiels so einen Anzug, konnte sich da Absetzen und hat dann nur noch sein Anwürfe halten müssen bis zum Sieg. Chizzy hatte wohl bisher das größte Come back, aber kann er sowas hier auch noch mal hervorzaubern. Im Moment sieht es so aus, als würde der 22jährige Niederländer die nächste große Überraschung holen. 

Chizzy kann jetzt endlich mal wieder ein Leg bei eigenem Anwurf für sich entscheiden. De Zwaan macht aber nun das, was er auch schon im Lewis Match gemacht hat, hält seinen Anwurf und führt wieder 14:8. Und weil Chizzy 61 nicht ausmachen kann, holt sich de Zwaan ein weiteres Break und braucht nur noch ein Leg zum Sieg. Und der Debütant de Zwaan holt sich den Sieg und zieht ins Halbfinale ein. Was für ein Spiel.   


Joe Cullen 17-19 Gary Anderson
Ja was ist denn hier los? Auch die zwei legen gleich so richtig los. Gary Anderson holt das erste Leg, Cullen hält seinen Anwurf. Dann das erste Break von Cullen, doch wie antwortet Gary Anderson drauf? Er spielt einen NEUNDARTER - 180,180,141 und gewinnt damit ein Preisgeld von 45000 Pfund. Im letzten Leg macht Anderson dann einfach noch mal 141 aus und führt zur Pause mit 3:2.

In der zweiten Session wird wieder gutes Darts gespielt, Anderson holt sich das erste Leg nach der Pause. Dann kommt aber Cullen der sein Leg holt und ein Break gegen Anderson, doch Anderson holt sich das Break wieder zurück. Am Ende holt sich Cullen die Session mit 3:2 und es steht ausgeglichen 5:5. 

Auch die dritte Session ist wieder hart umkämpft, zunächst halten beide ihren Anwurf, dann ist es wieder Cullen, der erneut sich ein Break holen kann. Doch Anderson holt sich das Break gleich wieder zurück und so geht auch diese Session komplett in der Reihe zu Ende und der knappen 8:7 Führung von Anderson. Beide mit hohen 90er Averages!  

In der vierten Session macht dann Joe Cullen bisschen Magic! Zuerst sind die beiden noch Kopf an Kopf, aber mit einem 170er Highfinish holt sich Cullen erneut ein Break und kann dieses diesmal bestätigen vor der letzten Unterbrechung mit eigenem Anwurf. Und zum ersten mal führt Cullen mit zwei Legs und 11:9. 

Anderson verkürzt mit eigenem Anwurf auf 10:11, aber Cullen hält seinen Anwurf ebenfalls und stellt damit die 2 Legführung wieder her. Anderson verkürzt wieder und dann verpasst Cullen das Bullseye und Anderson holt sich das Break zurück und gleicht zum 12:12 aus.  Mit eigenem Anwurf dreht Anderson das Match und führt jetzt mal wieder mit 13:12. Und dann geht es Kopf an Kopf weiter. Bis Cullen sich erneut mit einem Break in Führung bringen kann und dann verpasst er seinen ersten Matchdart beim Stand von 15:14 und Gary gleicht noch mal aus. Es geht in die Overtime. Auch hier geht es Kopf an Kopf, Cullen verpasst 3 Darts auf D20 um zum 18:18 auszugleichen und dann macht Anderson das Match aus und gewinnt.  

Ozzy 26.07.2018, 22.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day Five

Zweiter Tag der zweiten Runde und hoffentlich sehen wir heute genauso spannende Matches, wie wir sie gestern gesehen haben. 

2018 BetVictor World Matchplay
Wednesday July 25 (7pm)
Second Round

Simon Whitlock 11-7 James Wade
Whitlock startet besser in das Match und kann sich schnell etwas absetzen, aber Wade bekommt seine Chancen, als Whitlock Doppelschwächen zeigt. Zur ersten Pause führt Whitlock mit 3:2. Auch die zweite Session geht mit 3:2 an Whitlock, der damit 6:4 führt. Ungewöhnliches Spiel von beiden mit einer Krass schlechten Doppelquote von zwei Spielern, von denen man das nicht erwartet. Wenn James Wade die D10 nicht trifft, dann stimmt irgendwas nicht. Whitlock ist dabei von Anfang bis zum Ende besser in den Scores und wenn auch er eine schlechte Doppelquote hat, durch die Scores erschafft er sich mehr Möglichkeiten und kann sich so Leg um Leg holen. Am Ende ein klarer Sieg für den Australier und ich meine, ein kleiner Rückschlag für James Wade, der eigentlich wieder auf dem Weg nach oben war.


Mensur Suljovic 11-8 Ian White
Zunächst startet Mensur richtig stark ins Match und führt schnell mit 3:0, doch Ian White kann sich dann Leg 4 und 5 holen und so steht es zur ersten Pause 3:2 für Suljovic. In der zweiten Session geht bei Mensur der Average hoch und bei Ian White runter, so dass Mensur auch diese Session aber mit 4:1 für sich entscheiden kann. Zur zweiten Pause steht 7:3 für Mensur und Ian White hat arge Probleme.  In der letzten Session kommt dann White immer besser ins Spiel und kämpft sich Leg um Leg an Mensurs Führung heran. Mensur lässt ihn auch zum Teil zurück ins Match kommen, doch als White kurz vor dem Ausgleich ist, zieht Mensur noch mal an und holt sich sein 10.tes und 11.te Leg zum Sieg. Ian White ist ein bisschen zu spät ins Spiel gekommen, aber alle Achtung vor seiner Aufholjagd.


Rob Cross 8-11 Darren Webster
Das dritte Spiel des Abends ist dann endlich ein qualitativ gutes Match, in den ersten beiden Sessions ist noch alles ausgeglichen zwischen den beiden. Und so steht es auch nach der zweiten Unterbrechung 5:5. Dann kommt die Zeit des Darren Webster, der sich zwei Breaks holen kann und auf 8:5 davon zieht. Cross versucht mit allen Mitteln ranzukommen, aber die Doppel bleiben am Ende bei ihm aus. Er schafft es also nicht, die Breaks zurückzuholen und so spielt sich Webster mit eigenem Anwurf immer weiter an das Ziel und den Sieg. Nächste große Überraschung beim World Matchplay der Weltmeister und die Nummer 3 der Welt ist raus.  


Peter Wright 11-5 Kim Huybrechts
Das letzte Spiel legt noch mal eines oben drauf ... beide spielen deutlich über 100+ Average in den ersten 10 Legs. In der ersten Session kann sich Peter Wright ein wichtiges Break holen und die Session mit 3:2 für sich entscheiden. Auch die zweite Session geht dann aber ohne ein Break mit 3:2 an Wright, der zur zweiten Unterbrechung mit 6:4 führt. Wright spielt wieder mit den neuen Darts aus der ersten Runde, mit dieser Tropfenform die an Phil Taylor Darts von früher erinnern.  Und nach der Pause gleich ein weiteres Break von Peter Wright mit einem 14 Darter. Und es geht munter weiter, Wright holt sich die nächsten 3 Legs und führt 10:4, er spielt dabei ganz tolle Highfinishes und Bullseye Finishes. Kim kann noch ein Leg holen, aber Wright hat das Spiel mit einem 105,6 Average voll im Griff. 

Ozzy 25.07.2018, 20.46 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day Four

Und weiter geht es mit dem ersten Tag der zweiten Runde des World Matchplays in Blackpool. 16 Spieler sind nach der ersten Runde übrig geblieben und stellen sich nun der nächsten Aufgabe. Und die Spiele werden länger, nach Best of 19 ist nun Best of 21 die neue Distanz natürlich mit der Besonderheit, dass diese 21 Legs nicht ausreichen können und das es auch hier wieder Overtime von 5 weiteren Legs geben kann.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Tuesday July 24 (7pm)
Second Round

Dave Chisnall 11-8 Michael Smith
Smith hat den besseren Start und spielt am Anfang deutlich besser als Chizzy. So führt er mit 4:1 zur ersten Pause. Danach macht Smith erstmal so weiter und baut seinen Vorsprung weiter aus, doch dann holt sich Chizzy die letzten beiden Legs vor der Pause und verkürzt auf 3:7. Im letzten Leg hatte er dabei 148 gefinished und im ersten Leg nach der Pause holt er sich das Leg mit einem 128er Highfinish. Und es geht immer weiter, Chizzy holt sich das 4.te Leg in Folge und so steht es nun 5:7.  Und während es jetzt für Chizzy läuft, läuft es für Smith gar nicht mehr. Im nächsten Leg kann er 62 nicht ausmachen und Chizzy holt sich das Leg, in dem er 72 ausmacht - 6:7. Wahnsinn Chizzy holt sich das 6.te Leg in Folge mit eigenem Anwurf und alles ist wieder ausgeglichen - 7:7. Und endlich gelingt Smith den Run von Chizzy zu toppen und endlich wieder ein Leg zu holen. Jetzt haben wir ein ausgeglichenes Spiel zwischen zwei starken Spielern, die sich nichts schenken.  Chizzy gleicht mit eigenem Anwurf wieder auf 8:8 aus. Jetzt kann hier jeder von beiden das Match gewinnen. Und mit einem ganz wichtigen Break geht Chizzy zum ersten mal in diesem Match in Führung mit 9:8. Unter Druck kann Chizzy seinen Anwurf halten und führt nun 10:8, nach dem er 7:1 zurückgelegen hat. Und dann spielt Chizzy noch zwei weitere 180er und holt sich dieses Match und steht als erster im Viertelfinale. 


Daryl Gurney 3-11 Joe Cullen
Zweites Match des Abends - Cullen wurde in seinem ersten Match nicht wirklich gefordert und Gurney kam nur mit mehr als Glück über die erste Runde hier her. In der ersten Session legt Cullen gleich richtig los und führt schnell 2:0, aber Gurney wacht auf und gleicht auf 2:2 wieder aus. Mit eigenem Anwurf bringt sich Cullen auf 3:2 vor der ersten Pause. Danach kann Gurney noch zum 3:3 ausgleichen, doch in den nächsten 4 Legs hat er Cullen's Spiel nicht hingegen zu setzen. Und so geht Cullen mit 7:3 und zwei Breaks vorn in die zweite Pause. Und Cullen bleibt on Fire holt sich direkt seinen nächsten Anwurf und ein weiteres Break und nun  steht es schon 9:3 für Cullen. Und es ist kein Break, wenn du danach nicht deinen Anwurf hältst und das macht Cullen und so ist er nur noch ein Leg entfernt vom Sieg. Und Cullen siegt mit einem weiteren Break und trifft nun auf den Sieger aus Anderson v Barney. 


Jeffrey de Zwaan 11:9 Adrian Lewis
Ein interessantes Match - de Zwaan als MvG Besieger hat nichts zu verlieren, wogegen Lewis schon von Anfang an in diesem Turnier gegen das frühe Ausscheiden kämpfen muss, denn sonst ist sein neu erreichter 20.ter Platz in der Order of Merit gleich wieder weg, weil er viel Preisgeld von vor zwei Jahren verlieren würde. Der junge Niederländer startet besser in das Match und kann sich gleich in Session 1 mit 4:1 absetzen. Nach der ersten Pause ist Lewis ein wenig besser drauf, aber de Zwaan gewinnt auch diese Session mit 3:2 und führt nun 7:3. Doch nach der zweiten Pause wird es erst richtig spannend, denn Adrian Lewis holt sich gleich mal zwei Legs und man glaubt schon, jetzt geht die Aufholjagd los, doch de Zwaan stoppt Adi und holt sich seinerseits wieder zwei Legs und führt nun schon 9:5. Adrian verkürzt auf 6:9 und de Zwaan erhöht auf 10:6 und keiner denkt, dass de Zwaan das hier noch verlieren kann. Doch dann verpasst er die ersten drei Matchdarts und Lewis holt sich das 7:10, 8:10 und 9:10. De Zwaan jetzt mit eigenem Anwurf aber unter starken Druck von Lewis muss am Ende 94 Punkte ausmachen und das macht er 18, D18, D20 und wirft Adrian Lewis aus dem Turnier.    


Gary Anderson 11:9 Raymond van Barneveld  
Nach dem Ruhestand von Phil Taylor, ist dieses Spiel wohl eines, dass den Namen Klassiker wohl am meisten verdient. Barney im ersten Spiel noch nicht mit sich zu frieden, feuert jetzt mit seinen neuen Darts richtig los und schafft fast ein 5:0, aber nur fast, denn im letzten Leg vor der Pause kann Anderson ein 110er Highfinish nutzen, um sich aufs Scoreboard zu bringen. Barney führt 4:1 und spielt einen 112er Average zur ersten Pause. Danach spielt Anderson ein Klasse leg, doch verdattelt es sich auf die Doppel, als er sich Madhouse stellt und mehrfach nicht trifft, holt sich Barney direkt ein Break zum 5:1. Doch Anderson wütend über sich selber dreht jetzt richtig auf und holt 3 Legs am Stück und man meint schon, dass er wohl auch noch das 5:5 zur Pause machen wird, da wirft Barney ein 130er Bullseye Finish und geht mit einer 6:4 Führung in die zweite Unterbrechung. Und das Bull bleibt gut zu Barney, der direkt nach der Pause mit einem 122er Bullseye Finish auf 7:4 erhöhen kann. Anderson hält seinen Anwurf ist, aber immer noch ein Break hinten. Doch das ändert sich nun, er holt sich ein Break und gleicht mit eigenem Anwurf auf 7:7 aus. Anderson holt sich mit einem Break zum ersten mal die Führung, aber "es ist kein Break, wenn du danach nicht deinen Anwurf hältst" und das macht Anderson nicht, denn Barney breakt sich direkt wieder zurück zum 8:8. Und Barney hält seinen Anwurf und führt nun wieder mit 9:8. Anderson gleicht nun wieder aus auf 9:9 und wenn nicht was besonderes passiert jetzt, dann geht es hier wohl in die Overtime. Aber Anderson hat andere Pläne und breakt sich auf 10:9 in Front und kann es nun mit eigenem Anwurf vielleicht schaffen. Und jetzt ist es Gary Anderson, der mit einem Bullseye das Match für sich entscheidet. Was für ein Match!

Ozzy 24.07.2018, 20.42 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day Three

Gestern Abend gab es die letzte Session der ersten Runde des World Matchplay 2018 in Blackpool. Die letzten 4 Spiele mussten noch gespielt werden, bevor es in die zweite Runde geht.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Monday July 23
First Round

Kim Huybrechts 13-12 John Henderson
Huybrechts kommt sehr gut in das Spiel und führt direkt von Anfang an und kann zur ersten Pause mit einer 4:1 Führung gehen. In der zweiten Session ist es vor allem die Doppelquote von John Henderson, die ihn zurück ins Match bringt. Nachdem Huybrechts schon 6:2 geführt hat, kann sich Hendo noch auf 4:6 zurück kämpfen zur zweiten Pause. Und direkt danach ein weiteres Break von Henderson und das aufschliessen auf 5:6 und alles ist wieder in der Reihe. Henderson holt sich 4 Legs in Folge und gleicht zum 6:6 aus. Dann geht es Kopf an Kopf bis zum 8:8, dann holt sich Henderson ein ganz wichtiges Break, aber Huybrechts holt sich das Break zurück zum 9:9 und es geht in die Overtime zum zweiten mal in diesem Jahr. Huybrechts holt sich das umkämpfte 19.te Leg zur 10:9 Führung. Danach verpasst Huybrechts seinen ersten Matchdart aufs Bullseye und Henderson gleicht wieder aus. Huybrechts holt sich das nächste Leg mit eigenem Anwurf und verpasst dann seinen zweiten Matchdart und Henderson gleicht erneut aus. Huybrechts holt sich das 12:11 mit einem 123er Highfinish, doch Henderson bleibt cool und gleicht erneut aus zum 12:12 und jetzt gibt es wirklich den Decider, der alles entscheiden muss. Und dann ist es an Spannung nicht mehr zu überbieten, Huybrechts verpasst weitere 3 Matchdarts und Hendo verpasst seinen ersten Matchdart auf D20 und dann gewinnt Huybrechts sein erstes Spiel bei einem World Matchplay.


Simon Whitlock 10-2 Richard North
Richard North war der glückliche Spieler, der als 32.er noch in das Feld gekommen ist und der hier sein Debüt gibt. Doch Northy erwischt einen rabenschwarzen Tag und bringt gar nichts aufs Board. Auch keine leichte Aufgabe für Simon Whitlock, der einfach seinen Stiefel spielen muss und trotzdem aber recht ordentlich spielt. North kann sich ganze zwei Legs holen, der Rest geht ganz klar an Whitlock, der damit leicht in Runde zwei gerutscht ist.


James Wade 12-10 Jermaine Wattimena
Das Match ist vor allem am Anfang eine sehr durchwachsene Partie. Beide spielen teilweise gut und teilweise schwach. Zur ersten Pause führt Wade mit 3:2. Wade kann sich danach weiter absetzen, aber Wattimena kommt langsam ins Match und so steht es nur 6:4 zur zweiten Pause. Danach geht es erstmal Kopf an Kopf und man sieht Wade leicht vorne, doch Wattimena holt den 9:9 Ausgleich und es geht in die Verlängerung. Beide spielen in der Verlängerung dann ihre besten Darts und es wird spannend. Verpasste Matchdarts, Kampf und dann am Ende doch der Sieg für Wade. 


Peter Wright 10-5 Jelle Klaasen
Man braucht es glaube ich nicht wieder zu betonen, aber Peter Wright spielt mal wieder mit einem ganz neuen Satz an Darts. Aber damit spielt er wirklich recht gut und kann sich die erste Session mit 4:1 holen. Klaasen erwischt keinen guten Start und muss von Anfang an kämpfen, um im Spiel zu bleiben. Auch die zweite Session geht mit 4:1 Legs an Wright, der damit schon 8:2 führt. An ein Come back von Klaasen mag keiner so richtig glauben. Klassen holt sich dann aber mal 2 Legs am Stück und verkürzt auf 4:8, aber Wright stoppt Klaasen wieder und holt sich sein 9.tes Leg. Klassen übersteht den ersten Matchdart von Wright und bleibt mit 5:9, doch danach holt sich Wright den Sieg.

Ozzy 24.07.2018, 09.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day Two - Evening

Und weiter geht es am heutigen Sonntag mit einer zweiten Session und wir können uns auf Mensur Suljovic, Gary Anderson, Rob Cross und Raymond van Barneveld freuen.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Sunday July 22
Evening Session (7.30pm BST)
First Round

Mensur Suljovic 10-6 Steve Beaton
Mensur Suljovic konnte in seiner Karriere noch nie gegen Steve Beaton gewinnen, auch wenn die bisherigen Siege alle viele Jahre zurückliegen, als Beaton noch der besser platzierte Spieler war. Beaton ist zum 19.ten mal bei dem World Matchplay dabei, was zeigt, wie großartig auch seine Karriere nun schon andauert. Mensur kann gleich im ersten Leg ein Break gegen Beaton holen und zur ersten Pause liegt er dann 3:2 vorn. In Leg 6 nach der Pause verpasst Beaton eine große Chance auf den Ausgleich, statt dessen kann sich danach Mensur weiter absetzen. Mensur gewinnt die zweite Session mit 4:1 und führt deshalb nun 7:3 zur zweiten Unterbrechung. Mensur geht dann immer weiter in Front und führt schon 9:4, als er plötzlich Matchdart um Matchdart verschiesst, und er so Beaton weiter im Spiel hält, der sich so noch zwei weitere Legs holt, während Mensur insgesamt 9 Matchdarts verwirft. Doch dann trifft er D18 und gewinnt zum ersten mal in seiner Karriere gegen Steve Beaton. 


Gary Anderson 10-7 Stephen Bunting
Anderson ist der neue Favorit auf den Titel bei den Buchmachern nach dem Aus von MvG, doch viel Erfolg hat er hier in Blackpool bei seinen letzten 10 Versuchen nicht gehabt. Mehr als zwei Semifinals war nicht drin für Gary. In der ersten Session müsste Gary eigentlich 4:0 führen, doch Anderson scored zwar gut, doch die Doppel klappen gar nicht und so ist es Stephen Bunting der statt dessen 3:1 führt. Zur ersten Pause eine 3:2 Führung für Bunting. In der zweiten Session ist Bunting immer 2 vorn und Anderson muss immer wieder aufschliessen, doch kurz vor der zweiten Pause gelingt ihm ein Break und der Ausgleich zum 5:5 zur zweiten Pause. Nach der Unterbrechung geht es zunächst Kopf an Kopf weiter, bis Anderson mit einer 174 und danach einem 44er Finish sich das Break zum 8:6 holt. Anderson hält dann sein Anwurf und führt nun 9:6. Bunting unter Druck kann aber jetzt seinen Anwurf wieder halten und verkürzt auf 7:9. Doch Anderson holt sich dann das noch fehlende leg mit eigenem Anwurf und ist in Runde 2.   


Rob Cross 10-5 Mervyn King
King geht richtig schnell aus den Blocks und kann sich gleich ein Break gegen den Weltmeister holen und das hält er dann bis zur ersten Pause und führt 3:2. Doch nach der Unterbrechung kommt Cross so langsam in die Gänge und holt sich drei Legs in Folge. King kann nur einmal punkten und so führt Cross 6:4 zur zweiten Pause. Und auch danach bleibt der Weltmeister deutlich überlegen. King gewinnt nur noch ein Leg, während sich der Weltmeister die 4 Legs zum Sieg holt.


Raymond van Barneveld 10-6 Kyle Anderson
Kyle Anderson holt das erste Leg des Matches, doch danach spielt nur noch einer gut und das ist Barney, der sich bis zur Pause schon auf 4:1 absetzen kann. Auch danach bleibt er in der zweiten Minisession dominant und führt 7:3 zur zweiten Unterbrechung. Kyle kämpft und kann sich zwei Legs holen, doch dann holt sich Barney wieder zwei Legs und braucht nur noch ein Leg zum Sieg. Anderson kann dem Druck noch ein weiteres Leg wieder stehen, doch dann siegt Barney. 

Ozzy 22.07.2018, 20.38 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day Two - Afternoon

Am heutigen Sonntag gibt es die einzige Nachmittags-Session, nach der großen Überraschung von gestern Abend fragt man sich, ob es auch heute wieder Überraschungen geben wird. Zum ersten mal ist auch ein deutscher Spieler mit Max Hopp beim World Matchplay dabei.

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Sunday July 22
Afternoon Session (1pm BST)
First Round

Darren Webster 10-6 Steve Lennon
Der Nachmittag startet mit einer interessanten Partie, die ein nettes Tempo haben wird, denn beide Spieler fackeln nicht lang herum, sondern spielen sehr flüssig und zügig. Lennon gibt sein Debüt beim World Matchplay, während Webster letztes Jahr das Viertelfinale erreichen konnte. Zunächst startet Webster bärenstark und führt schnell 3:0 inklusive zwei Breaks. Doch dann holt sich Lennon eines der Breaks zurück und hält einen ersten eigenen Anwurf und so steht es zur ersten Pause 3:2 für Webster. In Session 2 halten beide jeweils ihre eigenen Anwürfe, was Webster auch die zweite Session mit 3:2 gewinnen lässt und nun zur zweiten Unterbrechung mit 6:4 führt, aber Lennon ist weiterhin stärker geworden in diesem Match, vielleicht geht da ja noch was, aber Webster ist ein schwerer Gegner. Lennon kommt auf ein Leg heran und spielt stark, doch dann in Leg 15 verpasst er 6 Darts um seinen Anwurf zu halten nach dem er eine 180 und eine 174 in diesem Leg geworfen hatte und kassiert ein weiteres Break zur 9:6 Führung für Webster, das kann spielentscheidend gewesen sein. Und so gewinnt Webster auch im nächsten Leg mit seinem ersten Matchdart. 


Ian White 10-7 Max Hopp
Nach eine richtig nervösen ersten Leg, in dem beide zig Darts auf die Doppel verschiessen, entspannt sich danach ein ausgeglichener Kampf zwischen den beiden. Max kann mit seiner 4:1 Statistik eigentlich zuversichtlich sein, doch eben das letzte aufeinander treffen vor ein paar Wochen gewann zum ersten mal überhaupt Ian White. Zur ersten Pause führt White 3:2, danach kann Max das erste Break in diesem Match in Leg 7 holen zum 4:3, doch White holt sich das Break direkt zurück, hält seinen nächsten Anwurf und kann sich mit einem weiteren Break auch die zweite Session mit 3:2 für sich entscheiden und führt 6:4. Max hat noch vor ein paar Legs besser gespielt als Ian White, doch nun dreht das Momentum komplett und was mich am meisten ärgert, ist die Ausstrahlung von Max. Es sieht einfach nicht so aus, als würde er an sich glauben und dafür kämpfen, dass er diesen Rückstand wieder aufholen kann. White kann sich inzwischen ein weiteres Break holen und führt nun inzwischen 8:4. Endlich ein Break von Max gegen Ian White zum 5:8. Unter Druck von Ian White kann er seinen Anwurf doch halten und verkürzt weiter auf 6:8. Aber White hält nun wieder seinen Anwurf und ihm fehlt nur noch ein Leg zum Sieg. Und er macht direkt weiter Druck auf Max's Anwurf mit einer weiteren 180 und guten Scores und während White seine ersten beiden Matchdarts verpasst, holt sich Max doch noch das Leg zum 7:9. Aber White spielt dann ein weiteres starkes Leg und nach weiteren 4 verpassten Matchdarts, holt er sich doch den Sieg.


Gerwyn Price 3-10 Joe Cullen
Joe Cullen konnte noch nie die erste Runde beim Matchplay überstehen, auch wenn Gerwyn Price gesundheitlich angeschlagen ist, so muss man doch sagen, diesmal war Cullen einfach der bessere Spieler. Er gewinnt die erste Session gleich 5:0 und geht dann noch bis zum 7:0 weiter in Führung und spielt dabei ein 170er Highfinish. Price holt sich noch drei Legs, aber am Ende ist es ein sehr komfortabler Sieg für Joe Cullen. 


Daryl Gurney 12-10 Steve West 
In der ersten Session spielen beide ganz starke eigene Anwürfe, es gibt kein Break und da Steve West das Match angeworfen hat, führt er zur ersten Pause 3:2. Nach der Unterbrechung eine kleine Hochphase von Steve West der sich auf 5:3 absetzen kann, aber Gurney holt sich das Break zurück und gleicht zur zweiten Pause noch zum 5:5 aus. Dann geht es erstmal wie gewohnt weiter, beide halten Ihren Anwurf stark bis zum Stand von 8:7 für West. Dann kann sich West ein ganz wichtiges Break holen zum 9:7 und spielt dann ein ganz tolles Leg in dem er nach 9 Darts auf 40 Rest steht, doch dann verpasst West 7 Matchdarts und Gurney holt sich das Leg. West macht richtig Druck auf den Anwurf von Gurney und verpasst dann aber weitere 3 Matchdarts und Gurney gleicht zum 9:9 aus. Nun greift erstmal die 2 clear Legs Regel in diesem Jahr. Es gibt also maximal 5 weitere Legs. Noch kann einer von beiden mit zwei Legs Abstand gewinnen, steht es aber 11:11 würde das nächste Leg der Decider sein. Jetzt steht man natürlich ständig unter Druck seinen Anwurf durchzubringen, was West in Leg 19 macht. In Leg 20 verpasst West den nächsten Matchdart und Gurney gleicht auf 10:10 aus.  Und nach 11 verpassten Matchdarts muss West nun ein ganz wichtiges Break von Gurney kassieren, der zum ersten mal in diesem Match führt. Und West bricht unter dem Druck förmlich ein, keine Scores mehr am Anfang dieses 22.ten Leg, aber irgendwie kommt er wieder rein und diesmal verpasst Gurney seinen ersten Matchdart, aber mit Versuch 2 gewinnt er dieses Match ... unglaublich und schade für West. 

Ozzy 22.07.2018, 14.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

BetVictor World Matchplay Day One

Endlich - das große Sommerspektakel der PDC im Wintergarden Blackpool geht los. Das World Match Play findet zum 25.ten mal in seiner Geschichte statt. Und am ersten Abend gibt es 4 Spiele der ersten Runde statt. Die nächste Woche gibt es wieder jeden Abend Dart vom allerfeinsten. Und das sind die Spiele des heutigen Abends:

2018 BetVictor World Matchplay
Schedule of Play
Saturday July 21 (7pm BST)
First Round

Adrian Lewis 10-8 James Wilson
Für Lewis ist dieses Turnier ein wichtiges Turnier, denn er hat sehr viel Preisgeld zu verteidigen. Er startet gut und führt schnell mit 2:0, doch Wilson kommt wieder ran auf 2:2. Lewis holt sich noch ein Leg vor der ersten Pause. Doch die zweite Session geht dann Lewis völlig unter und Wilson holt sich alle 5 Legs bis zum 7:3. Doch nach der zweiten Unterbrechung kann Lewis noch einmal einen Gang hochschalten. Lewis holt sich Leg um Leg, bevor Wilson noch einmal ein Leg zum 8:6 holen kann. Doch Lewis bleibt dran und holt sich dann die 4 Legs bis zum Sieg.   


Dave Chisnall 10-4 Keegan Brown
Brown konnte noch nie gegen Chizzy gewinnen und doch ist er zunächst der Stärkere Spieler in der Anfangsphase. Zur ersten Pause führt er mit einem Break vorn und 3:2. Doch dann kommt Chizzy, der heute verkehrte Welt spielt. Normalerweise stark auf die Scores und eher schwach auf die Doppel, kommt heute bei ihm nicht wirklich der Score, doch dafür checkt er richtig gut und insgesamt 3 Highfinishes mit 148,147 und 140 im Verlauf des weiteren Spiels. Zur zweiten Unterbrechung führt Chizzy inzwischen mit 6:4. Brown ist danach nur noch ein Schatten seiner selbst und Chizzy holt sich die letzten 4 Legs zum Sieg.  


Jeffrey de Zwaan 10-6 Michael van Gerwen
Die beiden Niederländer trafen zuletzt in einem Majorturnier bei den UK Open im März aufeinander und damals konnte de Zwaan MvG zum ersten mal besiegen. De Zwaan ist allerdings zum ersten mal beim World Matchplay und gibt sein Debüt in Blackpool. Zunächst sind beide ziemlich gleich auf, da MvG nicht wirklich sein A-Game abrufen kann. Zur ersten Pause führt MvG 3:2 und zur zweiten Pause steht es 5:5 ausgeglichen. Nach dem beide je noch ein Leg holen und es 6:6 steht, kann de Zwaan immer mehr von den Fehlern von MvG profitieren und nutzt seine Chancen und holt sich Leg um Leg. Und nach weiteren 4 Legs ist der erste Überraschung des World Matchplay 2018 perfekt, die Nummer 1 ist aus dem Turnier.   


Michael Smith 10-6 Jonny Clayton
Clayton ist auch zum ersten mal beim Matchplay dabei. Gegen Smith hat er bisher noch kein Spiel gewinnen können. Smith kommt frisch als Sieger aus Shanghai als klarer Favorit. Am Anfang ist das Match durchaus noch offen und Clayton kann bis zum 6:6 noch mitspielen. Aber dann setzt sich der Favorit durch und gewinnt am Ende sicher mit 10:6.

Ozzy 21.07.2018, 23.47 | (0/0) Kommentare | TB | PL