Steeldart.Info

Steeldart.Info - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: UK Open 2018

UK Open 2018 Day 3 - The Finals

Noch einmal wurde nach den Viertelfinals gelost und dieses mal lief es nicht so gut für die beiden Aussenseiter, denn Pallett und Owen müssen jeweils gegen einen der Favoriten spielen und alle werden wahrscheinlich auf ein Finale zwischen Anderson und Cadby hoffen und setzen, aber vielleicht gibt es ja noch weitere Überraschungen bei diesen UK Open. 

2018 Coral UK Open
Sunday March 4
Evening Session (7pm)
Semi-Finals

Gary Anderson 11-7 David Pallett
Der Abend beginnt mit einem Spiel, das wahrscheinlich 100% aller Zuschauer als bereits gewonnen für Gary Anderson ansehen. Pallett hat aber erstmal die Chance auf ein Break und holt sich das gleich im ersten Leg. Aber Anderson holt sich das Break gleich wieder zurück und gleicht zum 1:1 aus. Doch Pallett kann sich gleich wieder ein Break schnappen und hält dann seinen Anwurf und führt nun 3:1. Anderson kann noch einmal seinen Anwurf halten vor der Pause, doch er geht mit einem Break hinten mit 2:3 in die erste Unterbrechung. In der zweiten Session kann Pallett sich jeweils mit eigenem Anwurf immer wieder mit 2 Legs nach vorn bringen, bevor Gary Anderson wieder verkürzt, bis ins Leg Nummer 10 als Anderson kurz vor der zweiten Pause das Break wieder wegmachen kann und zum 5:5 ausgleicht. Nun geht Anderson zum ersten mal in diesem Match mit eigenen Anwurf mit 6:5 in Führung. Anderson macht mit einer 180 und einer 171 zwar viel Druck in Palletts Leg, doch der kann am Ende sein Leg halten 6:6. Anderson spielt wieder ein starkes eigenes Leg und geht mit 7:6 in Führung, Pallett startet sein Leg mit einer weiteren 180 und kann sich als erster in den Finishbereich spielen und gleicht auf 7:7 aus. Die Averages sind etwa gleich leicht über 90 bei beiden und auch die Doppelquoten unterscheiden sich nicht um die 45%. Anderson holt sich das 8:7 und geht damit in die letzte Unterbrechung. Nach dieser holt sich Anderson mit einem 105er Highfinish ein Break gegen Pallett und führt nun 9:7. Anderson dreht wie vorhin im Match gegen Cross zum Ende hin auf und führt nun mit 10:7 und braucht nur noch ein Leg zum Sieg. Pallett scheint so ein bisschen den Glauben verloren zu haben und damit auch die Treffersicherheit. Anderson verpasst den ersten Matchdart, doch Pallett kann keinen Nutzen draus ziehen und so holt sich Anderson den Sieg mit dem zweiten Matchdart. 


Robert Owen 3-11 Corey Cadby
Und auch in diesem Halbfinale ist wohl Cadby der große Favorit und Corey zeigt das auch gleich in den ersten Legs, er holt sich die ersten 4 Legs jeweils auf Tops, welches er jedesmal mit dem ersten Dart trifft, während Robert Owen nicht wirklich in sein Spiel findet und aktuell nur einen 87er Average spielt, während Cadby einen 104er Average spielt. Nach einem weiteren 90er Finish geht der Australier mit 5:0 in die erste Unterbrechung. Und Cadby macht gleich so weiter und Owen findet einfach nichts zum entgegensetzten, bis jetzt hat er erst eine Chance auf ein Doppel gehabt, als er das Bull verfehlte und das verfehlt er im 8.ten Leg zum zweiten mal, um ein 164er Finish zu spielen und Cadby holt sich Leg 8 mit einem 111er Highfinish. 8:0 und Owen muss kämpfen, um nicht wirklich hier einen White-Wash zu kassieren. Vor der zweiten Unterbrechung trifft Owen zu guter Letzt doch noch ein Doppel und so steht es 9:1 aus Sicht von Cadby. Mit einem 124er Bullseye Finish holt sich Cadby das 10-1 und braucht nur noch 1 Leg zum Sieg. Aber mit einem 120er Shanghai holt sich Owen nun noch ein Leg zum 2:10. Owen weiss nun das er geschlagen ist, spielt daher etwas befreiter auf und mit einem Lächeln auf den Lippen. Und mit dieser Einstellung holt er sich ein erstes Break und so steht es 3:10. Doch dann macht der Australier sein erstes Major Finale klar, nach dem er erst seit ein paar Wochen bei der PDC spielt. 
Best of 21 legs


Final
Gary Anderson 11-7 Corey Cadby
Es ist Final-Zeit, aus 128 Spieler sind 2 übrig geblieben und Gary Anderson kann diesmal gleich ein Break schaffen im ersten Leg, aber Cadby holt sich das Break gleich wieder zurück und gleicht erstmal wieder aus. Und jetzt kann Cadby das erste Leg mit eigenem Anwurf gewinnen und mit 2:1 in Führung gehen. Mit einem 11Darter und einem weiteren Break geht Cadby nun mit 3:1 in Führung und Gary Anderson weiss nun, dass er hier einen schweren Gegner hat. Cadby führt das Finale mit 4:1 zur ersten Pause. Leider sind die Statistiken LiveDartsData nicht da, aber die Zahlen sind extrem gut für Corey Cadby. 

Anderson muss nun in der zweiten Session angreifen und was machen, sonst ist es ganz schnell vorbei. Mit einem 14 Darter und einem 110er Finish holt er sich das erste Leg nach der Pause und verkürzt auf 2:4, doch er braucht jetzt Breaks, um sich wieder ran zu bringen. Und Gary schafft das Break und verkürzt auf 3:4 und mit einem weiteren 11Darter gleicht Anderson zum 4:4 aus und macht das Match nun wieder offen. Und jetzt ist Cadby wirklich in Problemen, denn er verpasst seine nächste Chance auf ein Doppel und Anderson geht mit 5:4 in Führung. Doch der junge Australier holt sich das Break zurück noch vor der Pause und so geht es 5:5 Unentschieden in die zweite Unterbrechung. Nach der holt sich Anderson ein weiteres Break, es ist bereits das 7.te Break von 11 gespielten Legs und führt nun wieder 6:5 und mit eigenen Anwurf holt er sich die 7:5 Führung und hat nun erstmals eine zwei-leg Führung. Cadby hält jetzt seinen eigenen Anwurf und greift Andersons Anwurf an, doch der kann fantastisch finishen und geht mit 8:6 in Front. Vor der Pause noch ein Leggewinn von Cadby und so steht 8:7 für Anderson, der aber immer noch ein Leg vorn ist. 

Wir sind auf der Zielgeraden, jetzt gibt es keine Pause mehr und Anderson hält erstmal seinen Anwurf und erhöht auf 9:7 und nun wirds langsam eng für Cadby, der trifft das Bull nicht und Anderson holt sich ein weiteres Break zum 10:7 und braucht nun noch nur noch ein Leg zum Sieg. Und dann gewinnt Anderson zum erstenmal in seiner Karriere die UK Open 2018.
Best of 21 legs

And the winner is: Gary Anderson

Ozzy 04.03.2018, 20.03 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Day 3 - Quarterfinals

Die Überraschungen der diesjährigen UK Open gingen auch gestern Abend im Achtelfinale weiter mit Smith, King und Huybrechts schieden weitere Top PDC Player aus und so verblieben zum Schluss 4 Aussenseiter und 4 Top Player übrig und die Auslosung tat dann ihr bestes dazu, dass es richtig spannend wird am heutigen letzten Tag der UK Open. Alle 4 Aussenseiter wurden gegeneinander gelost und die 4 Top Player ebenfalls gegeneinander und so erleben wir wohl mit Gary Anderson gegen Rob Cross ein vorweg genommenes Finale bereits im Viertelfinale.

2018 Coral UK Open
Sunday March 4
Afternoon Session (12.45pm)

Quarter-Finals

David Pallett 10-5 Steve West
Eine interessante Partie startet den Nachmittag mit David Pallett, der letztes Jahr seine Tourcard verlor und sie auch im Januar nicht erneuern konnte auf der Qschool, erreichte sein erstes Quarterfinal seiner Karriere bei einem PDC Major Turnier und mit Steve West, der inzwischen zwar einige Quarterfinals erreichen konnte, aber immer noch auf seinem Weg ist, weiter in die Weltspitze vorzudringen. Beide haben gestern überraschend gewonnen und stehen somit verdient in diesem Viertelfinale. In der ersten Session können beide Spieler ihre Anwürfe halten, im Leg 5 kann West sich einen Vorteil erarbeiten, verpasst aber die D8 und Pallett finished 101 über T17,18,D16 und geht mit einer 3:2 Führung in die erste Pause. Beide spielen sehr stark bei eigenem Anwurf und erst im 10.ten Leg schwächelt West und so kommt es im letzten Leg vor der zweiten Pause zu einem ersten Break in diesem Spiel für Pallett, der jetzt 6:4 führt. Pallett, der auf seinen Weg hierher Spieler wie Robert Thornton, James Wade und Kim Huybrechts geschlagen hat, ist jetzt deutlich besser im Spiel und Steve West zeigt erste Zeichen von Nerven und verpasst Chance um Chance und liegt nun 8:5 hinten. West geht nicht für das Bull und stellt sich 40, doch dann verpasst er das Finish und Pallett holt sich ein weiteres Break zum 9:5 und braucht nur noch ein Leg zum Sieg. Und so stark wie er bisher in diesem Match seinen Anwurf durchgebracht hat, bringt David Pallett auch den letzten durch und steht in seinem ersten Halbfinale bei einem Major Turnier der PDC. 


John Part 3-10 Robert Owen
Für Robert Owen ist es das erste Viertelfinale in einem Major Turnier der PDC in seiner Karriere, während der dreifache Weltmeister John Part hier auch schon mal Runner up war ... im Jahr 2004. Auch dieses Match gestaltet sich in der ersten Session ähnlich dem ersten Viertelfinale, beide halten ihre Anwürfe und so führt Owen 3:2 zur ersten Pause. Nach der Pause dreht Owen dann auf und holt sich die ersten Breaks und jetzt zeigt sich auch der Unterschied in den Averages sich im Spiel abzuzeichnen. Owen spielt einen 99er Average und Part nur einen 83er Average. Das Spiel ist jetzt fest in der Hand von Robert Owen.  Das letzte Leg der zweiten Session kann John Part noch für sich entscheiden, aber alle anderen Legs gehen an Owen, so dass der jetzt 7:3 führt. Robert Owen spielt jetzt völlig beflügelt auf, die aktuelle Nummer 93 der Welt - der seit 6 Jahren bei der PDC ist und schon drei mal seine Tourcard bei der Q-school gewinnen musste und es nicht in die Top64 geschafft hat, schafft seinen größten Erfolg seiner Karriere und zieht ins Halbfinale der UK Open 2018 ein.


Corey Cadby 10-6 Gerwyn Price
Auch das dritte Viertelfinale startet ähnlich wie die anderen beiden, erstmal halten beide ihre Anwürfe, wobei Cadby in Leg 4 eine Chance auf ein Break und Price eine Chance in Leg 5 vergibt. So steht es 3:2 für Cadby zur ersten Pause. Price muss ein ton+ Finish spielen um seinen Anwurf zu halten und zum 3:3 auszugleichen, greift dann Cadbys Anwurf an, verliert aber zum Ende des Legs an Kraft und so geht Cadby wieder in Führung. Dann das erste Break des Match und diesmal ist es Cadby, der sich damit in eine gute Position bringen kann. Er hält seinen nächsten Anwurf und führt nun 6:3, doch Price hält dann noch einmal seinen Anwurf und es steht 6:4 für Cadby zur zweiten Unterbrechung. Nun ist es Price, der gleich nach der Pause ein Break schafft und auf 5:6 verkürzt und damit wieder alles in normale Bahnen bringt, doch schon im nächsten Leg findet er die Trippel nicht mehr und Cadby breakt sich direkt wieder in Front. Cadby holt sich seinen nächsten Anwurf und kann sich dann ein weiteres Break holen und führt nun 9:5. Cadby vergibt seinen ersten Matchdart und Price kann sich noch einmal ein Leg holen und bleibt im Match. 9:6. Cadby verpasst noch einmal ein paar Matchdarts, doch Price kann am Ende keinen Nutzen daraus ziehen und so gewinnt Cadby, der wohl die Geschichte des Jahre 2018 sein kann.


Gary Anderson 10-5 Rob Cross
Für mich das absolute vorweg genommene Finale und Cross startet mit einem 14er Darter, gefolgt von einem 12er von Anderson, der im dritten Leg ein 110er Finish zu einem ersten Break nutzen kann, doch Cross breakt sich direkt zurück und gleicht zum 2:2 aus. Cross holt sich seinen nächsten Anwurf und geht mit einer 3:2 Führung in die Pause, aktuell spielt er einen 102er Average, wogegen Anderson nur einen 90er Average spielt. Cross scort Anderson komplett aus, doch Anderson's Doppelspiel hält ihn aktuell im Spiel und so steht es aktuell 4:4, Anderson verpasst die Chance auf ein Break und so steht es 5:4 für Cross, aber Anderson gleicht vor der zweiten Pause dann doch zum 5:5 aus. Es bleibt spannend und alles ist noch offen in diesem Spiel. Gary Anderson startet die letzte Session gleich mit einem Break gegen Cross und führt nun 6:5 und kann dann seinen Anwurf halten und hat nun erstmals eine 2 Leg-Führung. Mit seinem dritten ton+ Finish über 130 holt er sich ein weiteres Break und führt nun 8:5, auch die Averages haben sich jetzt gedreht, Anderson nun 96er und Cross einen 94er. Mit einem 11Darter hält er seinen Anwurf und wirft dann im 15.ten Leg seine ersten beiden 180er und gewinnt das Match 10:5. 

Ozzy 04.03.2018, 13.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Day 2 - Evening

Noch 16 sind übrig geblieben und mit Paul Hogan gibt es auch noch einen Amateur. Mit Martin Schindler ist am Nachmittag der letzte Deutsche ausgeschieden. Sehr interessant wird bestimmt das Spiel zwischen Rob Cross und dem Polen Ratajski, der wieder mal super gut spielt in Minehead.

Evening Session (7pm)
Fifth Round
Main Stage

Mervyn King 8-10 John Part
Den Abend eröffnen mal keine Youngster, sondern die beiden 51 jährigen King und Part. King sollte eigentlich der Favorit sein und spielt am Anfang auch deutlich stärker. Er führt zur ersten Pause 4:1, in der zweiten Session kommt Part ein bisschen näher ran und King führt nur noch 6:4 zur zweiten Pause. Danach kommt Part immer besser ins Spiel und kann erst zum 7:7 ausgleichen und dann das Match  auf 9-7 drehen. King kann noch einmal seinen Anwurf halten, doch mit eigenem Anwurf bringt John Part das Match zu Ende und gewinnt. Seit 2012 war John Part in keinen TV Spiel mehr erfolgreich in einem Major Turnier. 


Paul Hogan 9-10 Gerwyn Price
Eines der besten Spiele der aktuellen UK Open, dass wir bis hierhin gesehen haben. Amateur Hogan startet mit einem  11 Darter und kann sich dann 4:1 absetzen zur ersten Pause. Danach kommt Price, verpasst nur knapp einen Neundarter auf D12 innen und kommt auf 4:4 heran, doch Hogan kann sich erneut auf 6:4 absetzen zur zweiten Pause. Price kommt jetzt immer näher ran und gleicht zum 7:7 aus und kann dann das Match auf 9:7 für sich drehen. Aber Hogan kommt noch einmal heran und erzwingt den Decider beim Stand von 9:9. Doch den Decider gewinnt dann der Finalist des letzten Jahres. 


Jermaine Wattimena 6-10 Gary Anderson
Gary Anderson ist in bestechender Form, er wirft 180 for Fun und spielt einen 104,72 Average in diesem Match gegen den jungen Niederländer Wattimena, der zunächst noch gut mithalten kann. Aber am Ende kann sich der große Favorit durchsetzen und deutlich gewinnen.


Rob Cross 10-3 Krzysztof Ratajski
Der Weltmeister zeigt, dass auch er in guter Form ist und weiterhin ein Favorit für dieses Turnier ist, er spielt eine 103,88 Average und hat den Polen die ganze Zeit sicher im Griff. 

Board Three
Ian White 7-10 Robert Owen
Steve West 10-9 Michael Smith

Board Four
David Pallett 10-7 Kim Huybrechts
Corey Cadby 10-7 Chris Dobey

Ozzy 03.03.2018, 19.14 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Day 2 - Afternoon

Mag es an den Umständen liegen oder einfach nur daran, dass die Spieler bei der PDC einfach immer mehr in der Lage sind, super Leistungen abzurufen und sie auch gegen die "ganz Grossen" zu zeigen, aber gestern schieden unglaublich viele Favoriten aus dem Turnier aus und das bei ihrem ersten Auftritt in Runde 3. So haben wir keinen Titelverteidiger mehr und auch keinen MvG mehr im Turnier. Die eröffnet nun natürlich allen anderen die große Möglichkeit, sich den ganz großen Titel zu holen. 

Fourth Round
Main Stage - Red's

Daryl Gurney 5-10 Kim Huybrechts
Kim Huybrechts erwischt den besseren Start und führt zur ersten Pause mit 3:2 und kann dann die zweiten Session mit 4:1 für sich enstcheiden und führt zur zweiten Pause 7:3. Huybrechts ist auch nach der letzten Unterbrechung irgendwie besser und Gurney ist nicht wirklich im Spiel und kann seine gewohnte Leistung nicht abrufen.



Gary Anderson 10-3 Ricky Evans
Er ist nun der große Favorit im Turnier Gary Anderson und mit Ricky Evans trifft er auf einen schnellen Spieler und das mag Gary Anderson. Anderson selbst kann dann auch sehr schnell spielen und kann sich schnell absetzen. Zur zweiten Pause steht es 7:3 und nach der Pause macht Anderson weiter Druck und gewinnt auch noch die nächsten 3 Legs, die er zum Sieg braucht.  



Rob Cross 10-7 Kyle Anderson
Und natürlich ist auch der aktuelle Weltmeister einer der neuen Favoriten und der startet auch gleich richtig gut durch. Cross führt schon 7:2, als Anderson dann plötzlich aufwacht und bis auf 6:7 an Cross rankommt. Doch Cross kann den Run stoppen und sich wieder in Front bringen und am Ende sicher durch kommen. 



Corey Cadby 10-7 Martin Schindler
Martin startet hervorragend in das Match und kann sich mit 4:1 in die erste Pause verabschieden. Doch dann kommt Cadby und der gleicht zur zweiten Pause zum 5:5 aus und macht danach einfach weiter und führt schon 8:5, bevor Martin den Run stoppen kann. Martin kämpft sich ran und Cadby verpasst seine Matchdarts und Schindler verkürzt auf 7:9.  Doch dann kann Cadby endlich das letzte Doppel treffen und ist eine Runde weiter.

Board Three
Chris Dobey 10-5 Jason Lowe
Mervyn King 10-8 Jonny Clayton
Ryan Meikle 4-10 Michael Smith

Board Four
John Part 10-9 Ron Meulenkamp
Robert Owen 10-9 Nathan Rafferty
David Pallett 10-6 James Wade

Board Five
Steve West 10-7 Matthew Edgar
Keegan Brown 5-10 Krzysztof Ratajski
Dirk van Duijvenbode 6-10 Gerwyn Price

Board Six
Jamie Hughes 8-10 Ian White
Stephen Bunting 8-10 Jermaine Wattimena
Paul Hogan 10-8 Jeffrey de Zwaan

Ozzy 03.03.2018, 13.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Day 1 - Evening

Am Abend startet die zweite Session der UK Open mit der dritten Runde. Nach der Nachmittagssession wurden die Spiele ausgelost, keine gesetzten Spieler - jeder kann auf jeden treffen - das ist auch der besondere Reiz der UK Open. Noch sind 5 Rileys Amateure dabei und hoffen die dritte Runde zu überstehen. Im Geld sind nun bereits alle Spieler, denn ab dieser Runde bekommen die Loser das erste Preisgeld. Da Board 2 zum Mainboard geworden ist, wird nur auf 7 statt 8 Boards gespielt. Im Multiboard Bereich ist es kalt und die Spieler spielen zum Beispiel mit Mützen und Hoodies oder Jacken, das sind sie auch nicht gewohnt, deshalb gab es in diesem Bereich am Nachmittag kaum besonders hohe Averages.   

Third Round - Best of 19 legs
Main Stage

Nathan Aspinall 8-10 Rob Cross
Gleich ein tolles Spiel als erstes auf der Main Stage mit dem jungen Nathan Aspinall, der gleich einen guten Start erwischt und schnell mit 2:0 in Führung gehen kann und dem Weltmeister Rob Cross, dessen Geschichte ja hier bei den UK Open gestartet hat, der dann aber besser ins Match kommt und das Spiel zum 3:2 dreht, bevor es in die erste Pause geht. Im Mainstage-bereich sind nun doch einige Gäste, wobei das nur ausgeschiedene Spieler und Gäste der aktiven Spieler sein können, da wie gesagt, es kein öffentliches Event mehr ist, aber man hört jetzt wenigstens bisschen Applaus und leise Zwischenrufe.  Nach der Unterbrechung ist Rob Cross aber wieder ohne jeglichen Rhytmus und so holt sich Aspinall sich die ersten 3 Legs der zweiten Session und führt nun wieder 5:3 und dann ein wirklich seltsames Leg, wo keiner von beiden das Doppel treffen will, bevor Cross das Leg dann doch noch holt und wieder verkürzen kann. Doch zur zweiten Pause führt Nathan Aspinall mit 6:4 und Rob Cross muss wohl einiges ändern, um am Ende nicht gleich auszuscheiden.  Doch nach der Pause findet Rob Cross den richtigen Gang und kann einen Zahn zulegen, er dreht das Match auf 7:6 und kann es am Ende mit 10:8 gewinnen, aber der junge Aspinall hat ihm alles abverlangt und ein gutes Spiel abgeliefert. 


Mervyn King 10-4 Raymond v Barneveld
Barney, der heute Nachmittag schon mächtig Glück gehabt hat, hätte sich wohl einen leichteren Gegner als Mervyn King gewünscht, er müsste ihn natürlich besiegen können, rein von den Positionen in der Order of Merit, doch Mervyn kann ein unangenehmer Gegner sein. Und der King startet gleich richtig gut und führt schnell 2:0, doch dann kommt Barney ins Match und gleicht zum 2:2 aus, bevor King erneut ein Break schafft und mit 3:2 in die Pause gehen kann.  Nach der Unterbrechung legt King nach und kann die zweite Session mit 4:1 für sich entscheiden, er spielt einen 103er Average und eine 64%ige Doppelquote und führt zur zweiten Pause mit 7:3. Barney ist schon wieder in trouble. Und Barney scheint sich bereits aufgegeben zu haben, denn von Fight ist nichts zu sehen und so dauert es nicht lange und King gewinnt das Match mit 10:4 und ist eine Runde weiter.


Jeffrey de Zwaan 10-8 Michael van Gerwen
Nun Jeffrey de Zwaan hatte das große "Glück" das man ihn mit MvG zusammen loste, doch the Black Cobra scheint das gar nichts auszumachen. Er führt mit 3:2 zur ersten Pause und es steht 5:5 zur zweiten Pause. Nach der letzten Unterbrechung kann sich de Zwaan mit 8:6 absetzen und muss jetzt eigentlich nur noch zweimal seinen Anwurf halten. MvG erhöht auf 7:8, aber de Zwaan kann seinen Anwurf halten und führt nun wieder mit 9:7. De Zwaan verpasst seinen ersten Matchdart als er das Shanghai nicht ausmachen kann und so erhöht MvG wieder auf 8:9. Doch de Zwaan spielt wieder ein ganz tolles Match mit eigenem Anwurf und gewinnt gegen MvG mit 10:8.


Robert Rickwood 3-10 Gary Anderson
Letztes Match auf der Main Stage und Gary Anderson hat keine Probleme mit dem Amateur Robert Rickwood, der zwar sehr gut spielt, doch Anderson hat einfach noch etwas mehr an Klasse und die zeigt er auch bei diesem Auftritt. Mit dem Sieg macht er sich auch zu einem der verbleibenden Favoriten für den Turniersieg.  

Board Three
David Airey 3-10 Jason Lowe
John Part 10-2 David Evans
David Pallett 10-8 Robert Thornton
Ricky Evans 10-6 Luke Humphries
Kyle Anderson 10-3 Vincent van der Voort

Board Four
Steve Beaton 8-10 Jermaine Wattimena
Robert Owen 10-2 Jamie Lewis
Kim Huybrechts 10-8 Gabriel Clemens
Steve West 10-9 Darryl Pilgrim
Joe Cullen 8-10 Keegan Brown

Board Five
Krzysztof Ratajski 10-7 Darren Webster
Simon Stevenson 6-10 James Wade
Peter Wright 9-10 Nathan Rafferty
Chris Dobey 10-2 Harry Ward
Michael Rasztovits 5-10 Corey Cadby

Board Six
John Henderson 4-10 Matthew Edgar
Paul Hogan 10-6 Paul Nicholson
Kirk Shepherd 5-10 Michael Smith
Ian White 10-7 Simon Whitlock

Board Seven
Daryl Gurney 10-9 Jelle Klaasen
Martin Schindler 10-7 Ryan Harrington
Adrian Lewis 5-10 Dirk van Duijvenbode
Alex Roy 6-10 Gerwyn Price

Board Eight
Justin Pipe 3-10 Stephen Bunting
Dave Chisnall 6-10 Ryan Meikle
Jonny Clayton 10-6 Michael Barnard
Dave Prins 4-10 Ron Meulenkamp

Bye - Jamie Hughes

Ozzy 02.03.2018, 20.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Day 1 - Afternoon

Das werden wohl ganz besondere UK Open 2018 werden. Das Wetter spielt weiter verrückt und so musste man bei Butlins in Minehead heute bekanntgeben, dass die Sicherheit für die Zuschauer nicht aufrecht zu halten ist und das das Event hinter geschlossen Türen stattfinden wird. Für die Spieler wird das sicher kein großes Problem sein, denn sie sind die Stille bei den pro Tour Events natürlich gewöhnt, aber seltsam ist es natürlich schon wenn man sich auf Fangesänge und Applaus bei 180er und Highfinishes gefreut hat. 11 Spieler mussten bis jetzt absagen, Martin Schindler ist aber inzwischen in England und noch etwa 100 km von Minehead entfernt und hofft noch rechtzeitig anzukommen. 

2018 Coral UK Open
Friday March 2
Afternoon Session (12pm)

First Round
Main Stage – Red's

Paul Nicholson 6-5 Terry Jenkins
Gleich das erste Match im Stream entwickelt sich zu einem Thriller. Zunächst kann sich Paul Nicholson mit 5:0 absetzen und verpasst dann aber Matchdart um Matchdart. Jenkins kämpft sich in das Match zurück und gleicht zum 5:5 aus. Nicholson wird immer unsicher und auch im Decider kann er zunächst den ersten Matchdart nicht nutzen. Doch diesmal patzt auch Terry Jenkins und so finished Nicholson den Decider mit D8 und D8. 


Ryan Harrington 6-5 Richie Burnett
Auch das zweite Match geht in den Decider und ist von Anfang an sehr spannend. In den ersten 6 Legs kann keiner der Kontrahenten den eigenen Anwurf halten. Danach halten beide die nächsten 4 Anwürfe und im Decider busted Burnett bei seinem ersten Matchdart seinen Score, als er zum zweiten mal statt der D10 die D15 trifft an diesem Nachmittag. Das nutzt dann Ryan Harrington und gewinnt das Match.


Lee Evans 6-3 Dimitri Van den Bergh
Und da haben wir wohl eine der ersten Überraschungen dieser UK Open 2018, denn Dimitry war sicher der große Favorit für dieses Match. Doch irgendwie kommt Dimitry nicht in sein Match rein und vor allem die Doppel funktionieren gar nicht. Lee Evans nutz seinen Chance und gewinnt sicher dieses Match und zieht in die zweite Runde ein. 


John Morris 2-6 John Part
Es ist das letzte Match der ersten Runde, während an den anderen Boards bereits die ersten Spiele der zweiten Runde gespielt werden. Part trifft auf den Amateur Morris und kann sich gleich mit 2:0 absetzen, doch dann kommt der Amateur wieder ran, doch danach geht nicht mehr viel bei Morris. John Part spielt sich dann sicher in die nächste Runde. 

Board Three
Mark Walsh 2-6 Alex Roy
Michael Burgoine Bye (Andrew Davidson withdrew)
Rene Eidams 6-4 Andrew Johnson
Michael Barnard Bye (Scott Robertson withdrew)
Bradley Brooks 6-4 Chris Quantock

Board Four
Cristo Reyes 5-6 Benito van de Pas
Andrew Pullen Bye (Mark Rice withdrew)
Simon Tate 3-6 Michael Rasztovits
Liam Kelly 0-6 Luke Humphries
Robert Rickwood Bye (Rene Berndt withdrew)

Board Five
Dirk van Duijvenbode Bye (Mick McGowan withdrew)
Daniel Lee 0-6 Harry Ward
Kirk Shepherd 6-4 Adam Hunt
Mickey Mansell 5-6 Ryan Meikle
Darryl Pilgrim 6-2 Ian Jopling

Board Six
Dan Read 2-6 Joe Davis
Benjamin McClelland 4-6 David Airey
Martin Biggs bye (Chris Lacey withdrew)
Ricky Evans 6-1 Andreas Hajiminia
Cody Harris 6-1 Tony Mitchell

Board Seven
Mark Craddock Bye (Craig Winstanley withdrew)
Andy Hamilton Bye (William O'Connor withdrew)
Martin Atkins 6-3 Paul Whitworth
Darren Brown 5-6 Paul Hogan

Board Eight
Ron Meulenkamp 6-4 Andy Hibbert
George Killington 6-4 Andy Jenkins
Jason Mold 6-5 Prakash Jiwa
Darren Johnson 4-6 John Scott

Second Round
Main Stage – Red's

Toni Alcinas 4-6 Alex Roy
Er ist kein unbekannter, der Amateur Alex Roy, den man schon so oft auf den UK Open in den letzten Jahren gesehen hat. Alcinas, der zuletzt ein Formhoch verzeichnen konnte, hat es nicht leicht mit dem Amateur. Zuerst kann sich Alcinas mit 2:0 absetzen, aber dann kommt Roy, der sogar einmal auf dem Weg zu einem 9Darter war, als er 6 perfekte Darts wirft. Roy dreht das Match auf 3:2 und dann bleibt es eng. Beim Stand von 5:4, kann Alcinas den Ausgleich nicht schaffen, als er am Ende mehrfach die Doppel nicht trifft und Roy nutzt seinen ersten Matchdart. 


James Wilson 2-6 Gerwyn Price
Der Runner-up des letzten Jahres Gerwyn Price startet seine UK Open 2018 in der zweiten Runde und hat keine Probleme mit James Wilson, der nicht in sein Spiel findet. Ein schneller Start für Price, der nun in Runde 3 steht. 


Alan Norris 4-6 Dirk van Duijvenbode
Und auch dieses Match ist am Ende eine kleine Überraschung. Zunächst startet der Niederländer fantastisch und kann sich direkt 4:1 absetzen. Dann kommt Alan Norris, der große Favorit besser ins Match und kann sich auf 4:4 wieder heranbringen. Doch dann wieder ein Break von van Duijvenbode und mit eigenem Anwurf kann er das 6:4 klar machen. 


Mike Norton 5-6 Raymond van Barneveld
Es ist das letzte Match der Nachmittags-session und Barney hat mehr Probleme, als er sich vielleicht vorher vorstellen konnte. Iron Mike spielt ein klasse Match und führt schon 5:3, doch dann verpasst er mehrfach seine Chancen auf den Sieg, als er die Doppel verpasst. Barney mit Glück gleicht zum 5:5 aus und bringt sich im Decider in eine gute Ausgangsposition und gewinnt das Match mit einem 112er Finish.

Board Three
Vincent van der Voort 6-3 Martin Biggs
Richard North 5-6 Paul Nicholson
Benito van de Pas 4-6 David Evans
Lee Evans 5-6 Chris Dobey
Paul Hogan Bye (John Goldie withdrew)

Board Four
Danny Noppert 3-6 Ryan Harrington
Stuart Kellett 1-6 David Airey
Dave Chisnall 6-2 Rene Eidams
Vincent Kamphuis 3-6 Kirk Shepherd
Jason Mold 3-6 Nathan Rafferty
Daryl Pilgrim 6-4 Geert Nentjes

Board Five
Robert Owen 6-4 Michael Burgoine
Andy Hamilton 0-6 Jermaine Wattimena
Luke Humphries 6-3 Wayne Jones
Stephen Bunting 6-2 Bradley Brooks
Paul Whitworth 0-6 John Part

Board Six
Jose Justicia 2-6 Joe Cullen
Keegan Brown 6-3 Georg Killington
Andrew Gilding 0-6 Gabriel Clemens
Jason Lowe 6-4 John Scott

Board Seven
Nathan Aspinall 6-3 Andrew Pullen
Carl Wilkinson 2-6 Ricky Evans
Cody Harris 2-6 Michael Barnard
Ron Meulenkamp 6-1 Joe Davis

Board Eight
Harry Ward 6-1 Ted Evetts
Michael Rasztovits Bye (Maik Langendorf withdrew)
Ryan Meikle 6-4 Mark Craddock
James Richardson 0-6 Robert Rickwood

Withdrawals - as at 10.45am Friday
Rene Berndt
Andrew Davidson
John Goldie
Maik Langendorf
Zoran Lerchbacher
Mick McGowan
William O'Connor
Mark Rice
Scott Robertson
Craig Winstanley 

Ozzy 02.03.2018, 13.23 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2018 Coral UK Open Update

Sturm Emma scheint auch noch weitere Auswirkungen auf die heute starteten UK Open 2018 zu haben. Bereits gestern Abend gab die PDC bekannt, dass 7 Spieler bereits abgesagt haben. Unter diesen war auch Rene Berndt, der allerdings aus gesundheitlichen Gründen absagen musste. Maik Langendorf sass am Flughafen Stuttgard fest und kommt nicht mehr rechtzeitig nach Minehead. 

Spielerabsagen bis gestern Abend:
Rene Berndt
Andrew Davidson
John Goldie
Maik Langendorf
Mick McGowan
William O'Connor
Scott Robertson
Die PDC bestätigt, dass alle Gegner der abgesagten Spieler dann ein Freilos in der ersten Runde haben. 

Über die Social Media Kanäle kam die Meldung, dass es auch Martin Schindler und Zoran Lerchbacher so ergeht wie Maik Langendorf, wobei die beiden ja erst in der dritten Runde ran müssen, hoffen wir mal, dass sie noch einen Weg finden. Sonst würden aus 7 deutschsprachigen Spielern wo nur noch 3 übrig bleiben. 

Ozzy 02.03.2018, 08.55 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Coral UK Open 2018 R1-2 Draw

Nach dem die Qualifier zu den UK Open am Wochenende beendet wurden, wurden nun schon die ersten beiden Runden ausgelost, danach gibt es ja die Auslosung jeweils immer am Ende einer Runde Live bei den UK Open im März. In der ersten Runde treten die Spieler aus der Gruppe 65-96 gegen die 36 Amateure an, von denen noch einige nicht feststehen. 


Coral UK Open Draw
First Round

Andrew Davidson v Michael Burgoine
Rene Eidams v Andrew Johnson
Michael Barnard v Rileys Aberdeen Qualifier
Lee Evans v Dimitri Van den Bergh
Dan Read v Joe Davis
Bradley Brooks v Chris Quantock
Paul Nicholson v Terry Jenkins
Kirk Shepherd v Adam Hunt
Rileys Wolverhampton Q2 v Mark Rice
Simon Tate v Michael Rasztovits
Liam Kelly v Luke Humphries
Mark Walsh v Alex Roy
Robert Rickwood v Rene Berndt
Daniel Lee v Harry Ward
Rileys Wolverhampton Q1 v John Part
Mickey Mansell v Ryan Meikle
Rileys London Victoria Q1 v Ian Jopling
Benjamin McClelland v David Airey
Chris Lacey v Rileys Coventry Qualifier
Ryan Harrington v Richie Burnett
Ricky Evans v Rileys South Benfleet Qualifier
Mick McGowan v Dirk van Duijvenbode
Cody Harris v Tony Mitchell
Craig Winstanley v Mark Craddock
Andy Hamilton v William O'Connor
Martin Atkins v Rileys Liverpool Qualifier
Rileys Norwich Qualifier v Paul Hogan
Cristo Reyes v Benito van de Pas
Ron Meulenkamp v Rileys Nottingham Qualifier
George Killington v Andy Jenkins
Jason Mold v Prakash Jiwa
Darren Johnson v Rileys London Victoria Q2

In der zweiten Runde kommen dann die Spieler der Gruppe 33-64 dran, die gegen die Sieger aus der Begegnung der ersten Runde antreten werden.

Second Round
Mold/Jiwa v Nathan Rafferty
Hamilton/O'Connor v Jermaine Wattimena
Vincent van der Voort v Lacey/Rileys Coventry Qualifier
Mike Norton v Raymond van Barneveld
Richard North v Nicholson/T Jenkins
L Evans/Van den Bergh v Chris Dobey
Dave Chisnall v Eidams/Johnson
Stuart Kellett v McClelland/Airey
Danny Noppert v Harrington/Burnett
Jason Lowe v Johnson/Rileys London Victoria Q2
Robert Owen v Davidson/Burgoine
Alan Norris v McGowan/Van Duijvenbode
John Goldie v Rileys Norwich Qualifier/Hogan
Vincent Kamphuis v Shepherd/Hunt
James Richardson v Rickwood/Berndt
Kelly/Humphries v Wayne Jones
James Wilson v Gerwyn Price
Maik Langendorf v Tate/Rasztovits
Antonio Alcinas v Walsh/Roy
Mansell/Meikle v Winstanley/Craddock
Keegan Brown v Killington/A Jenkins
Stephen Bunting v Brooks/Quantock
Rileys London Victoria Q1/Jopling v Geert Nentjes
Lee/Ward v Ted Evetts
Meulenkamp/Rileys Nottingham Qualifier v Read/Davis
Harris/Mitchell v Barnard/Rileys Aberdeen Qualifier
Reyes/Van de Pas v David Evans
Jose Justicia v Joe Cullen
Nathan Aspinall v Rileys Wolverhampton Q2/Rice
Carl Wilkinson v R Evans/Rileys South Benfleet Qualifier
Atkins/Rileys Liverpool Qualifier v Rileys Wolverhampton Q1/Part
Andrew Gilding v Gabriel Clemens

Erst am dritten Tag kommen dann die Top 32 gesetzten Spieler zum Zug und das sind die Spieler:

Ozzy 13.02.2018, 09.45 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Qualifier 6


Die letzte Möglichkeit für die Profis,um sich für die UK Open Anfang März 2018 zu qualifizieren, gab es gestern in Wigan beim letzten  von insgesamt 6 UK Open Qualifiern. Der Event, der gleichzeitig auch ein Pro Tour Event ist, sah den ersten Polen Krzysztof Ratajski mit seinem ersten PDC Titel. Ratasjki hatte in 2017 bereits von sich reden gemacht, als er auf der European Tour überzeugte, später bei der BDO das Winmau Masters gewann und jetzt holte er sich also einen ersten Titel auf der Pro Tour. 

Last 512
Michael Rasztovits BYE
Karsten Kornath BYE
Bernd Roith BYE
Stefan Nilles BYE
Michael Hurtz BYE
Tytus Kanik BYE
Rene Berndt BYE
Maik Langendorf BYE
Kevin Munch BYE
Christian Bunse BYE
Rowby-John Rodriguez BYE
Gabriel Clemens 6-3 Jason Wilson
Richie Burnett 6-2 Roxy-James Rodriguez
Dimitri Van den Bergh BYE
Zoran Lerchbacher BYE
Rusty-Jake Rodriguez BYE
Martin Schindler 6-0 Jerry Hendriks
Andy Jenkins 6-3 Nico Blum
Rene Eidams BYE
Steffen Siepmann BYE
Max Hopp 6-4 Jason Marriott

Last 256
Michael Rasztovits 6-5 Matt Padgett
Karsten Kornath 6-1 Craig Quinn
Stefan Nilles 6-5 Bernd Roith
James Hajdar 6-5 Michael Hurtz
Lee Bryant 6-1 Tytus Kanik
Rene Berndt 6-5 Jesus Noguera Perea
Jeff Smith 6-3 Maik Langendorf
Steve Hine 6-4 Kevin Munch
Prakash Jiwa 6-5 Christian Bunse
Rowby-John Rodriguez 6-3 Chris Ware
Gabriel Clemens 6-1 Rees Hall
Wayne Jones 6-2 Dimitri Van den Bergh
Danny Noppert 6-2 Zoran Lerchbacher
Josh Payne 6-4 Rusty-Jake Rodriguez
Martin Schindler 6-5 Jan Dekker
Rene Eidams 6-2 Lee Grimshaw
Simon Stevenson 6-0 Steffen Siepmann
Steven Kirkby 6-4 Max Hopp

Last 128
Vincent van der Voort 6-2 Michael Rasztovits
Brett Claydon 6-1 Karsten Kornath
Mark Webster 6-1 Stefan Nilles
Krzysztof Ratajski 6-4 Rene Berndt
Kim Huybrechts 6-2 Rowby-John Rodriguez
Gabriel Clemens 6-3 Jason Lowe
Dave Prins 6-3 Martin Schindler
Peter Wright 6-1 Rene Eidams

Last 64
Kim Huybrechts 6-5 Gabriel Clemens

Last 32
Ted Evetts 6-3 Brett Claydon
Rob Cross 6-1 Chris Quantock
John Goldie 6-5 Nathan Aspinall
Michael Smith 6-4 Darren Webster
Carl Wilkinson 6-4 Michael Barnard
Krzysztof Ratajski 6-4 Robert Owen
Corey Cadby 6-1 Prakash Jiwa
Kim Huybrechts 6-5 Simon Whitlock
Daryl Gurney 6-0 Stuart Kellett
Jonny Clayton 6-5 Stephen Bunting
Steve West 6-4 Wayne Jones
Danny Noppert 6-2 Kyle Anderson
Mike Norton 6-3 Adrian Lewis
David Pallett 6-4 Jamie Lewis
Peter Wright 6-2 Mark Walsh
Simon Stevenson 6-4 Bradley Brooks

Last 16
Rob Cross 6-4 Ted Evetts
John Goldie 6-2 Michael Smith
Krzysztof Ratajski 6-4 Carl Wilkinson
Corey Cadby 6-2 Kim Huybrechts
Daryl Gurney 6-4 Jonny Clayton
Danny Noppert 6-1 Steve West
David Pallett 6-3 Mike Norton
Peter Wright 6-5 Simon Stevenson

Last Eight
Rob Cross 6-3 John Goldie
Krzysztof Ratajski 6-4 Corey Cadby
Daryl Gurney 6-2 Danny Noppert
Peter Wright 6-4 David Pallett

Last Four
Krzysztof Ratajski 6-5 Rob Cross
Daryl Gurney 6-3 Peter Wright

Final
Krzysztof Ratajski 6-4
Daryl Gurney

A Play-Off was needed to split the players tied for the final qualifying place, as per PDC Rule 3.2.

PLAY-OFFS
Play-Off For 64&65th Places
Ted Evetts 6-1 Michael Rasztovits

Play-Off For 95&96th Places
Quarter-Finals
Bye - Jeff Smith
Adam Hunt 6-2 Kevin Garcia
Jim Walker 6-4 Richie Corner
George Killington 6-4 Rees Hall

Semi-Finals
Adam Hunt 6-4 Jeff Smith
George Killington 6-3 Jim Walker
Both winners qualify

Final
Adam Hunt 6-4 George Killington
To determine draw numbers - Adam Hunt 95, George Killington 96

Insgesamt sieht es für die deutschsprachigen Spieler nun so aus ... Zoran Lerchbacher und Martin Schindler erreichen die Top32 gesetzten Spieler. Gabriel Clemens und Maik Langendorf erreichen die Gruppe 33-64 und Michael Rasztovits, Dimitry van den Bergh , Rene Berndt und Rene Eidams sind in der Gruppe 65-96. 

Ozzy 12.02.2018, 09.14 | (0/0) Kommentare | TB | PL

UK Open 2018 Qualifier 5


Nummer 5 der UK Open Qualifier ist gerade eben zu Ende gegangen mit einem ersten PDC Titel für Corey Cadby in seinem Debütjahr. In einem Finale siegte er gegen Rob Cross, der gestern und heute endlich seine Stärke zu gewinnen wieder gefunden hat. Seit heute sind nun auch mehr als 96 Spieler im Preisgeld und morgen wird sich zeigen, für wen es am Ende dann reichen wird. Bester Deutscher war mal wieder Martin Schindler, der es bis in die Letzten 16 geschafft hat.

Last 512
Bernd Roith BYE
Maik Langendorf BYE
Martin Schindler BYE
Michael Hurtz BYE
Stuart Kellett 6-3 Rene Eidams
Christian Bunse BYE
Roxy-James Rodriguez BYE
Michael Rasztovits BYE
Rusty-Jake Rodriguez BYE
Steffen Siepmann BYE
Dimitri Van den Bergh BYE
Gabriel Clemens BYE
Kevin Munch BYE
Zoran Lerchbacher BYE
Karsten Kornath BYE
Rowby-John Rodriguez BYE
Nico Blum BYE
Max Hopp 6-0 Christopher Bent
Rene Berndt BYE
Tytus Kanik BYE

Last 256
Richie Burnett 6-3 Bernd Roith
Jerry Hendriks 6-3 Maik Langendorf
Martin Schindler 6-1 Lee Bryant
Michael Hurtz 6-4 Jason Marriott
Mike Norton 6-5 Christian Bunse
Keegan Brown 6-0 Roxy-James Rodriguez
Cody Harris 6-3 Michael Rasztovits
Adam Huckvale 6-4 Rusty-Jake Rodriguez
Steffen Siepmann 6-5 Christian Kist
Mark Walsh 6-3 Dimitri Van den Bergh
Michael Barnard 6-1 Gabriel Clemens
Ryan Searle 6-3 Kevin Munch
Zoran Lerchbacher 6-5 Jason Wilson
Dave Ladley 6-2 Karsten Kornath
Rowby-John Rodriguez 6-1 Jim Brown
Jim Walker 6-2 Nico Blum
Max Hopp 6-3 Kelvin Self
Rene Berndt 6-5 Jon Jukes
Tytus Kanik 6-1 Melvin de Fijter

Last 128
Martin Schindler 6-0 Joe Cullen
Stuart Kellett 6-0 Michael Hurtz
Justin Pipe 6-1 Steffen Siepmann
Zoran Lerchbacher 6-5 Thomas Lovely
Stefan Nilles 6-2 Rowby-John Rodriguez
Max Hopp 6-4 Lee Harris
Vincent van der Voort 6-3 Rene Berndt
Tytus Kanik 6-3 Josh Payne

Last 64
Martin Schindler 6-4 Geert Nentjes
Chris Dobey 6-2 Zoran Lerchbacher
Steve West 6-1 Max Hopp

Last 32
Corey Cadby 6-3 Darren Johnson
Simon Whitlock 6-2 Krzysztof Ratajski
Michael Smith 6-4 James Wilson
John Henderson 6-3 Robert Thornton
Martin Schindler 6-5 James Wade
Vincent Kamphuis 6-3 Darren Webster
Mervyn King 6-1 Daryl Gurney
Kim Huybrechts 6-2 Jamie Lewis
Jelle Klaasen 6-5 Steve Beaton
David Evans 6-4 Alan Norris
Justin Pipe 6-2 Nathan Rafferty
Peter Wright 6-3 Ian White
Chris Dobey 6-5 Dirk van Duijvenbode
Rob Cross 6-5 Stefan Nilles
Steve West 6-0 Jim Walker
Jonny Clayton 6-4 Vincent van der Voort

Last 16
Corey Cadby 6-2 Simon Whitlock
Michael Smith 6-0 John Henderson
Vincent Kamphuis 6-2 Martin Schindler
Kim Huybrechts 6-4 Mervyn King
Jelle Klaasen 6-3 David Evans
Peter Wright 6-1 Justin Pipe
Rob Cross 6-3 Chris Dobey
Steve West 6-4 Jonny Clayton

Last Eight
Corey Cadby 6-4 Michael Smith
Kim Huybrechts 6-4 Vincent Kamphuis
Peter Wright 6-2 Jelle Klaasen
Rob Cross 6-4 Steve West

Last Four
Corey Cadby 6-1 Kim Huybrechts
Rob Cross 6-4 Peter Wright

Final
Corey Cadby 6-4
Rob Cross 

Ozzy 10.02.2018, 19.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL