Steeldart.Info

austrian-darts-open-2016-achtelfinale - Steeldart.Info - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Austrian Darts Open 2016 - Achtelfinale

Wir sind am dritten und letzten Tag der Austrian Darts Open angekommen und leider sind keine deutschsprachigen Spieler mehr im Rennen. Dafür haben sich aber die überwiegende Zahl der gesetzten Top-Profis durchgesetzt und treffen nun heute aufeinander. Nichts desto trotz sind auch noch 4 ungesetzte Spieler im Rennen, die es bis ins Achtelfinale geschafft haben. Werden sie auch noch das Achtelfinale überstehen und in die finale Abendsession einziehen? 

Austrian Darts Open
Sunday June 12
Afternoon Session - Third Round

Michael van Gerwen 6-1 Steve Beaton
Das erste Match des Tages und die Nummer1 der Welt trifft auf einen Spieler, der auch schon 30 Jahre dabei ist. Steve Beaton hat an den letzten beiden Tagen echt stark gespielt und scheint in guter Form zu sein. Die Frage ist natürlich immer, reicht eine solche gute Form, um einem MvG zu schlagen? Es sieht sehr gut aus, was Steve da spielt, aber auch MvG scheint das Spiel ganz locker runter zu spielen. Er ist einfach zu stark und selbst mit nur halber Kraft gewinnt er das Match sicher 6:1. 


Jelle Klaasen 5-6 Kyle Anderson
Die Beiden haben gestern jeweils einen Österreicher aus dem Rennen genommen, trotzdem werden sie vom österreichischen Publikum herzlich angefeuert. Zunächst halten beide jeweils ihren Anwurf, wobei Klaasen bereits im ersten Leg eine Breakchance auslässt. Im dritten Leg gelingt dann das erste Break von Jelle Klaasen, aber Anderson breakt sich sofort wieder zurück und gleicht wieder zum 2:2 aus. Das ist ja mal ein Match auf hohem Niveau, Klaasen hat schon 7 x 180er geworfen, trotzdem aber spielt Kyle Anderson sehr gut mit und gewinnt seinen nächsten Anwurf und holt sich ein erste Break und führt nun 4:2. Jetzt ist es aber Jelle Klaasen der sich direkt zurück breakt und zum 3:4 aufschliesst. Mit einer 8.ten 180er beginnt er das 8.te Leg und steht nach 9 auf seinem Lieblingsdoppel 36, mit einem 10Darter gleicht Klaasen zum 4:4 aus. Anderson behält seine Nerven und geht erneut mit 5:4 in Führung, Klaasen gleicht aus und erzwingt den Decider. Am Ende ist es Kyle Anderson der sich den Sieg holt.  


Kim Huybrechts 3-6 Phil Taylor
Und auch dieses Match verspricht wieder einiges an Brisanz, denn es könnte genauso auch in jedem Major Turnier ein Halb- oder Finale sein. Taylor wirft das erste Leg an und behält auch seinen Anwurf ungefährdet. Im zweiten Leg ist der Belgier eigentlich schon meilenweit weg, aber er hat Double Trouble und so kommt Taylor zu einem ersten Break und führt 2:0. Kim spielt einen 10 Punkte höheren Average mit 105, und doch liegt er 3:0 zurück, weil er die Doppel einfach nicht trifft und Taylor eine 100%ige Doppelquote spielt. Im vierten Leg blitzt dann das Können von Kim auf, als er mit einem 12 Darter und einem ton+ Finish sein erstes Leg holt. Und dann holt er sich ein Break gegen Phil Taylor mit einem 92er Finish und verkürzt auf 2:3 und bringt alles wieder in die Reihe. Mit eigenem Anwurf gleicht er nun aus zum 3:3, auch wenn Phil Taylor eine Breakchance bekam, aber nicht nutzen konnte. Mit eigenem Anwurf macht Taylor jetzt mehr Druck und geht wieder in Führung. Im 8.ten Leg spielt er dann 8 perfekte Darts und verpasst D12 nur ganz knapp, aber natürlich holt er sich das erneute Break und führt nun 5:3. Taylor ist jetzt on Fire und holt sich das Match mit 6:3.


Dave Chisnall 2-6 Stephen Bunting
Chizzy hat einen kompletten Fehlstart und liegt schnell 2:0 zurück, dann kommt er etwas in Schwung und gleicht wieder aus, doch Bunting spielt heute einen sehr starken Dart und bleibt absolut druckvoll. Chizzy in der Folge weiter nicht in Top Form und vor allem mit vielen Problemen auf die Doppel, so das Stephen Bunting das Spiel sicher nach Hause bringen kann. Als nächstes trifft TheBullit nun auf Phil Taylor.


Peter Wright 6-5 Alan Norris
Das Match erinnert an das Klaasen/Anderson Match - qualitiv sehr hochwertig. Norris geht zunächst mit 2:0 in Führung, doch dann dreht Wright das Match auf 3:2. Norris schliesst wieder auf und breakt sich erneut zum 4:3 in Führung. Aber Wright breakt sich sofort zurück und gleicht zum 4:4 aus. Diesmal bleibt Peter Wright in seinem Anwurf sicher und geht mit 5:4 in Führung, aber auch Norris gibt sich keine Blösse und erzwingt den Decider. Und der wird noch einmal so richtig spannend. Wright ist eigentlich deutlich vorn, doch dann busted er 120 mit zwei Darts und muss hoffen, dass Norris nicht den Matchdart macht und Norris verpasst tatsächlich und Peter Wright gewinnt ganz knapp 6:5.


Benito van de Pas 3-6 Terry Jenkins
Und wieder ein Match, dass extrem umkämpft ist. Man könnte sagen ein Match Nachwuchs gegen Erfahrung. Und nach 6 gespielten Legs ist alles noch ausgeglichen. Zunächst geht Benito mit 2 legs in Führung. Dann kommt Terry mit 2 Leggewinns zurück und gleicht wieder aus und holt sich dann seine ersten Führung. Aber Benito bleibt dran und so steht es 3:3. Jenkins hält jetzt seinen Anwurf und geht so 4:3 in Führung. Jetzt muss der junge Niederländer ein schmerzhaftes Break hinnehmen und so führt Jenkins mit 5:3 und könnte mit eigenem Anwurf das Match klar machen. Am Ende gewinnt tatsächlich Erfahrung gegen Nachwuchs mit 6:3.


Ian White 0-6 Nigel Heydon
Gestern hat der Undertaker Robert Thornton beerdigt und heute ist es ein rabenschwarzer Tag für Ian White. White mit einer 0/10 Versuchen 0% Doppelquote, trifft einfach gar nichts und so zieht der Qualifikant ganz ruhig seine Runden und gewinnt Leg um Leg. Am Ende wird es sogar ein Whitewash gegen den an 6 gesetzten Ian White. Unglaublich aber auch so ist Darts. 


Michael Smith 6-4 Ron Meulenkamp
Smith musste sich gestern schon in dieses Achtelfinale zittern und sprach dann im Interview davon, dass er aktuell nach seiner Form sucht und nicht gerade viel Zuversicht in sich hat. Am Anfang des Spiels scheint es so, als hätte er die Form auch heute nicht gefunden. Viele Fehler lassen ihn schon früh verzweifeln und den Kopf schütteln. Ron Meulenkamp fürht schon 4:1, als der BullyBoy dann aufwacht und sich ins Spiel zurückkämpft. Meulenkamp in der Folge mit einigen Doppelfehlern erleichtern dem BullyBoy das Comeback und so holt er sich Leg um Leg bis zum 6:4 Sieg.

Ozzy 12.06.2016, 12.37

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden