Steeldart.Info

auckland-darts-masters-2016-day-1 - Steeldart.Info - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Auckland Darts Masters 2016 - Day 1

Während auf der anderen Seite der Welt der Abend anbricht, sitze ich hier bei meinem Morgenkaffee und freue mich auf die nächsten Stunden. In der ersten Runde dürfen sich die Local Heros gegen die Top Spieler der PDC beweisen und versuchen die eine oder andere Überraschung zu erzielen. Das wird aber sicher alles andere als einfach werden. Schliesslich stehen hier die Top Player der PDC auf der Bühne und wollen in Ihren Fans in Neuseeland eine gute Show bieten. Im letzten Jahr schaffte lediglich Simon Whitlock einen Sieg gegen Stephen Bunting, doch dieses Jahr ist Whitlock nicht mit am Start. 

Friday June 17
First Round

James Wade 6-2 Ken Moir
Es ist nie zu spät für Darts, der erste Local Hero Ken Moir ist 61 Jahre alt und feiert sein TV-Debüt und Turnier-Debüt. Als Gegner hat er mit James Wade natürlich einen der besten Spieler der Welt und Wade zeigt gleich mal im ersten Leg, was seine Art von Spiel ist. Wade spielt keine besonders hohe Scores aber ist immer dran am Gegner und am Ende spielt er aber ein erstes 100er Finish und das mit zweimal Doppel-Tops.  Im zweiten Leg hat Moir keine wirkliche Chance gegen Wade, als der finsihed hat Moir nich 245 auf dem Scoreboard über. Aber im dritten Leg nutzt er seine Chance und finished ein Shanghai auf 20 und holt sich sein erstes Leg und das ist auch noch ein Break. Aber Wade macht das in nächsten Leg gleich wieder gut und finished wieder mal ein Score über 100 ganz sicher und führt nun 3:1. Und zur Freude des einheimischen Publikums nutzt Ken Moir erneut seine Chance und breakt Wade erneut und verkürzt auf 2:3. Wir sehen das 4.te Break in Folge und beide spielen vorallem auf die Doppel ausgezeichnet. Beide haben bis hier her ein 100% Doppelquote. Wade behält jetzt erstmals wieder seinen Anwurf und führt nun 5:2 und braucht nur noch ein Leg. Am Ende verpasst James ein paar Darts auf die Doppel, aber er gewinnt das erste Match mit 6-2.


Adrian Lewis 6-0 Stuart Leach
Auch Stuart Leach hat sein Debüt auf dieser Bühne, der 49jährige Kiwi lebt inzwischen in Australien und ist ein sehr bekannter Darts-Profi in Australien und Neuseeland. Lewis ist der Titelverteidiger und der spielt gleich richtig auf und finished im ersten Leg gleich mal 132 auf das Bullseye. Auch das zweite Leg holt sich ganz sicher Adrian Lewis. Im dritten Leg ist Leach das erstemal an Lewis Score dran, aber Lewis macht aus das dritte Leg aus. Im vierten Leg dann ein erste 180 von Stuart Leech und am Ende ein verpasstes Bullseye für einen Leggewinn und einen Adrian Lewis, der sich dann doch das Leg schnappt und mit 4:0 durch das Match jagt. Keine zwei Minuten später hat er das nächste Leg für sich entschieden und es sieht nach einem Whitewash aus. Und so kommt es dann auch und der Titelverteidiger ist im Turnier angekommen.


Peter Wright 6-2 Warren Parry
Das könnte ein sehr spannendes Match werden, denn Warren Parry ist einer der besten Spieler und er konnte in Sydney bereits einmal Michael van Gerwen 6:5 besiegen. Peter Wright sollte also gewarnt sein. Parry haben wir zuletzt noch in Frankfurt gesehen beim World Cup of Darts. Es ist immer wieder beeindruckend, wenn Peter Wright seinen Walk-on macht und wie er auch in diesem Teil der Welt gefeiert wird von den Fans. Und es ist auch nicht überraschend, dass Peter Wright mal wieder neue Darts ausprobiert. Peter Wright auch heute wieder nicht unglaublich bunt, aber zumindest hat er seinen Irokesen auf dem Kopf. Wright holt sich das erste Leg und damit gleich ein Break, aber Parry revanchiert sich und breakt sich direkt zurück und gleicht zum 1:1 aus. Im dritten Leg startet Wright mit einer 180, ist damit der erste Profi in diesem Turnier der ein Maximum wirft. Wright holt sich das 3.te Leg mit 12 Darts und führt wieder 2:1. In Leg 4 hat Parry eine Chance auf ein Break, doch verpasst D16 und so holt sich Wright das Leg und führt nun mit zwei Legs. Und jetzt läuft es für Peter Wright, aktuell spielt er einen Average leicht über 100 und hat eine 68%ige Doppelquote und das ist einfach ein Standard, der von jedem Spieler schwer zu schlagen ist. Wright holt sich die 4:1 Führung und in einem weiteren umkämpften Leg bleibt Wright ebenfalls der Besser und so steht es 5:1, ein Leg fehlt Wright noch zum Sieg. Und den holt er sich dann auch ganz sicher, auch wenn er am Ende ein paar Probleme auf die Doppel hat.


Raymond van Barneveld 6-2 Cody Harris
Und jetzt kommt das heisseste Eisen aus Neuseeland - Cody Harris ist die Nummer1 aus Neuseeland und wie der Junge spielen kann, haben wir ebenfalls in Frankfurt gesehen. Barneveld stand letztes Jahr hier im Finale und er will sicher auch dieses Jahr weit in diesem Turnier kommen. Gleich im ersten Leg hat Harris eine Chance auf ein Break, verpasst aber das Bullseye dann doch weit und so behält Barney seinen Anwurf und geht 1:0 in Führung. In Leg2 die erste 180er für Harris, doch auch dieses Leg holt sich RvB. In Leg3 startet RvB mit einer 180 und holt sich das Leg mit einem 10Darter und führt nun 3:0. Mit einem 15Darter holt sich Barney das 4.te Leg in Folge. Barney mit einem 104er Average bis hierher spielt deutlich stärker als Harris, der zwar immer dran ist, aber keine Chancen bekommt gegen den 5fachen Weltmeister. Barney spielt mit Ear-Plugs und zieht hoch konzentriert seine Runden und gewinnt Leg um Leg, auch ihm fehlt nur noch ein Leg und wir sehen den nächsten Whitewash. Aber dann gibt es doch noch mal Double Trouble bei Barney, der 4 Matchdarts verpasst und so kommt Cody Harris doch noch zu einem Leggewinn. Und dann geht das Spiel doch noch einmal weiter, Harris startet mit 180 und kann sich dann das Leg ganz sicher holen und so steht es 2:5. Doch dann holt sich Barney das Match.


Dave Chisnall 6-4 Clinton Bridge
Clinton Bridge ist ein Australier, der schon einmal in Sydney auf der World Tour gespielt hat, mit dem klangvollen Nickname Tic ... Tic... Boom. Chizzy ist in diesem Jahr wieder dabei auf der WorldTour, letztes Jahr war er ja nicht dabei und in diesem Turnier ist er auf 4 gesetzt. Bridge ist die Nummer3 in Australien. Chizzy holt sich die ersten beiden Legs und führt 2:0. Im dritten Leg holt sich dann der Linkshänder aus Australien sein erstes Leg und gleich mit einem Break und mit eigenem Anwurf macht er alles wieder ausgeglichen 2:2. Chizzy holt sich sein nächstes Leg und Bridge gleicht mit seinem Anwurf wieder aus zum 3:3. Chizzy ist der erste der Top Player der nicht seine normale Form spielt. Lediglich ein 84er Average bis hierher ist nicht das, was man von einem Dave Chisnall erwartet. Und jetzt ist es Bridge der im 7.ten Leg Chizzy breakt und zum ersten mal in Führung geht. Erleben wir jetzt die erste Überraschung? Diesmal ist es Chizzy, der stark auf die Doppel ist und sich direkt zurückbreakt und zum 4:4 ausgleicht. Chizzy holt sich die Führung zurück und startet dann in das 10.te Leg mit einer 180er. Und jetzt sehen wir einen hochkonzentrierten Chizzy, der sich das Match holt.


Phil Taylor 6-0 Rob Szabo
Szabo ist die Nummer2 in Neuseeland hinter Cody Harris und der hat es mit keinem anderen als Phil Taylor zu tun, der aktuell in einer super Form ist. Szabo hat gleich im ersten Leg eine Chance auf ein Break, schafft es aber nicht und so holt sich Taylor das erste Leg. Auch das zweite Leg geht an Taylor und dann spielt er 8 perfekte Darts und verpasst nur knapp die D12 im dritten Leg und führt nun schon 3:0 nach nur wenigen Minuten Spielzeit. Taylor zieht seine Runden und Szabo hat nichts dagegen zu setzen, Taylor führt 5:0 und spielt einen 105er Average, was erneut zeigt, wie gut er aktuell in Form ist. Und dann ist es vorbei und Taylor ist in der nächsten Runde. 


Michael van Gerwen 6-3 Damon Heta
Als nächstes Treffen Australians Nummer 1 Damon Heta und die Nummer1 der Welt Michael van Gerwen aufeinander. Nach der Niederlage in Dubai will MvG hier natürlich nun zeigen, dass er es auch hier auf der anderen Seite der Welt schaffen kann, Siege zu erzielen, was ihm ja in den letzten Jahren nicht so gut gelungen ist. Heta hat gleich eine Chance auf ein Break und Leggewinn, doch er verpasst zweimal D10 und so holt sich MvG das Leg, aber mit eigenem Anwurf trifft er dann die D10 und gleicht zum 1:1 aus. Heta spielt den besseren Average und hat erneut eine Chance auf ein Break und verpasst diesmal D20, so dass dann MvG das leg doch gewinnt. Es könnte gut 3:0 für Heta stehen, doch es steht 2:1 für MvG. Die Jungs dort können alle Darts spielen, doch was ihnen fehlt, ist die Erfahrung in einer solchen Situation die Chancen todsicher zu verwandeln. Heta ist ein sehr langsamer Spieler, was sicher nicht zu MvGs Spielweise passt, Heta behält auch diesmal seinen Anwurf und so bleibt es ausgeglichen 2:2. Mit Leg 5 erleben wir ein erstes Leg, in dem MvG überzeugt und so führt er nun 3:2, doch beide spielen einen 92er Average, was sicher nicht sein Anspruch an sich selbst ist. Obwohl Heta in dem jetzigen Leg Druck von MvG bekommt, kann er doch am Ende seinen Anwurf erneut für sich gewinnen und gleicht zum 3:3 aus. Aber jetzt zündet van Gerwen seinen bekannten Turbo und holt sich zwei Legs am Stück und das erste Break und führt nun 5:3 und kann bei eigenem Anwurf alles klar machen. Nach inzwischen 6 mal 180er hat sich sein Average auch auf 101 angehoben und mit einem 14 Darter macht er das Match zu und gewinnt 6:3.


Gary Anderson 6-2 Bernie Smith
Und schon sind wir im letzten Match der ersten Runde angekommen, Bernie Smith ist ein früherer Nationaler Champion und muss es mit Weltmeister Gary Anderson aufnehmen, der ja in Dubai einen ersten Erfolg auf der World Tour verzeichnen konnte und sicher auch gern einen weiteren Titel erringen will. Der 52 Jährige Bernie Smith ist aktuell Nr.24 in Neuseeland und ist zum ersten mal hier bei den Auckland Darts Masters. Anderson startet mit einem 13Darter und legt einen 13Darter nach und führt nun 2:0, während Smith noch mit seiner Nervosität zu kämpfen hat und noch nicht wirklich ins Match gekommen ist. Anderson holt sich auch das 3.te Leg in Folge mit einem 13Darter und spielt einen 113er Average bis hierher. Und nun ist es der Neuseeländer der das 4.te Leg mit 13 Darts für sich entscheidet und damit ein erstes Leg gewinnt. Anderson holt nun die nächsten beiden Legs und führt 5:1, da macht der Neuseeländer noch einmal Druck und holt sich ein Break und verkürzt auf 2:5. Doch dann macht Anderson das Match zu und gewinnt mit 6:2.

Ozzy 17.06.2016, 08.34

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden