Steeldart.Info

Steeldart.Info - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: WorldChampionship 2016

Nach 4 Tagen WM


Die erste Runde der WM ist sicher immer etwas besonderes. Es gibt Spiele gegen Gegner die man nicht einschätzen kann, weil man sie noch nie auf der PDC Tour erlebt oder gesehen hat. Das trifft natürlich vor allem auf die internationalen Qualifikanten zu. Und es gibt inzwischen Spiele, da trifft man auf einen vermeintlich schwächeren Gegner aus der Weltrangliste, der es aber in diesem Jahr geschafft hat, sich zu qualifizieren. Und all zu oft wird alleine dieser Fakt schon unterschätzt. 

8 gesetzte Spieler sind raus, 8 Spieler aus den Top32 der Welt und man kann das sicher eine große Überraschung nennen oder auch einfach feststellen, das Feld der PDC-Spieler ist stärker denn je zu vor, die Breite der Spieler - die in der Lage sind auch den Top32 Spielern weh zu tun - ist mächtig angewachsen. Und das macht dieses Turnier so spannend wie selten zuvor.

Nun wie sagt man so schön, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, es ist nur ein Spiel, dass die Überraschungsspieler gewonnen haben und es muss sich noch zeigen, wie weit es noch für sie geht, aber man kann doch schon mal ein wenig umdenken und mal darüber nachdenken, wie weit könnten diese Youngster es denn schaffen. Wie gut ist ein Daryl Gurney, ein Christian Kist, ein Kyle Anderson, ein Dimitry van den Bergh, ein David Pallett, ein Ricky Evans oder ein Joe Murnan? 

Noch folgen 3 weitere Sessions in der ersten Runde und vielleicht gibt es ja noch weitere Überraschungen, wundern würde es mich nicht!

Ozzy 21.12.2015, 08.26 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 4 Abend


Und weiter geht es! Ich hab mal in meinem Blog eine Liste der gesetzten Spieler, die bereits ausgeschieden sind eingerichtet, denn da kann man schon mal durcheinander kommen. Wir hoffen aus deutscher Sicht natürlich auf das nächste Ausscheiden eines gesetzten Spielers mit Stephen Bunting auf den heute Jyhan Artut trifft.

Evening Session
Aleksandr Oreshkin 2-1 Paul Lim (P)

In der Vorrunde treffen heute zwei Veteranen aufeinander, der Russe Oreshkin ist schon 54 Jahre und Paul Lim aus Singapur ist schon 61 Jahre. Während Lim der erste Spieler war der dereinst 1990 den ersten Neundarter auf einer Weltmeisterschaft geworfen hat, ist Oreshkin mit seinen 54 Jahren zum erstenmal bei der WM.
* Oreshkin startet mit einem Break und kann dann mit eigenem Anwurf sich mit 2:0 in Führung gehen. Paul Lim holt sich dann sein erstes Leg und verkürzt. Aber dann holt sich der Russe den ersten Satz und man muss sagen, Paul Lim kann da nicht wirklich mithalten.
* Im zweiten Satz wirft der Russe den Satz an, legt also immer vor und muss eigentlich nur noch seine Anwürfe durchbringen, um das Prelim für sich zu entscheiden. Zunächst holen sich beide je Ihren Anwurf und im fünften Leg verpasst der Russe 6 Matchdarts und Lim zieht den Kopf noch mal aus der Schlinge und gleicht in den Sätzen aus.
* Im dritten Satz schwächeln jetzt beide weiter auf die Doppel, im ersten Leg hat aber der Russe die Nase vorn und holt sich das wichtige Break zum 1:0. Den Vorteil kann Oreshkin aber nicht nutzen, denn er verliert sein eigenes Leg an Lim, der sich also wieder zurückbreakt zum 1:1. Danach holt sich Lim wieder sein Leg und Oreshkin gleicht nochmal aus. Der Decider muss entscheiden, Lim startet schlecht und Oreshkin kommt gut rein. Eigentlich hat Oreshkin schon den Anwurfvorteil von Lim weggenommen, als er plötzlich wieder nicht trifft und Lim früher zum finishen kommt. Aber Lim verpasst seine Chance auf den Sieg auf D10 und so holt sich doch Oreshkin den Satz und das Match.


Stephen Bunting 3-0 Jyhan Artut

Und jetzt heisst es Daumen drücken für den zweiten deutschen Teilnehmer Jyhan Artut, der mit Stephen Bunting nicht unbedingt einen leichten Gegner hat, der ihn aber in diesem Jahr schon einmal besiegen konnte und sich deshalb Hoffnungen macht.
* Der erste Satz ist leider ein bisschen an Jyhan Artut vorbei gegangen, er ist noch nicht im Spiel und deshalb holt sich der Bullet den ersten Satz mit 3:0 Legs.
* Das ist leider noch nicht das, was wir uns von Jyhan erwartet haben, er holt sich zwar das erste Leg, muss dann aber im dritten Leg ein Break einfangen und so gewinnt Stephen Bunting auch diesen zweiten Satz ganz sicher mit 3:1 Legs.
* Was soll ich sagen, dass war mal wieder ein Satz mit x, Jyhan hat mehrere Chancen sich diesen dritten Satz zu holen und verliert ihn doch an einen gut aufgelegten Stephen Bunting, der somit weiter im Turnier bleibt und sich recht ordentlich präsentiert hat.


Raymond van Barneveld 3-0 Dirk van Duijvenbode

Die Niederländer sind wirklich reichlich vertreten auf dieser WM, es wundert daher nicht, dass wir auch ein rein niederländisches Match haben. Der fünffache Weltmeister Raymond van Barneveld hat es diesmal mit dem jungen Dirk van Duijvenbode zu tun.
* Der erste Satz zeigt sowohl einen gut aufgelegten Barney aber auch einen gut aufgelegten Titan, jeder bringt seinen Anwurf durch, noch kein break im ersten Satz und da Barney den Satz angeworfen hat, gewinnt er den Satz mit 3:2 Legs.
* Das Match zwischen diesen beiden ist ziemlich ausgeglichen, das macht es natürlich auch anfällig für Breaks, noch konnten sich die beiden jeweils dagegen zur Wehr setzen, aber beim Stand von 1:1 in den Legs verpasst der Youngster die D16 und Barney bekommt sein erstes Break und führt 2:1. Aber im vierten Leg macht Barney selbst den Fehler am Ende auf D10 und DvD macht seinen Fehler wieder gut und rebreakt sich zurück zum 2:2. Im Entscheidungsleg macht Barney Druck und unter diesem Druck passiert ihm ein prekärer Fehler. Er hat noch 180 und muss sich stellen, er spielt zwei Trippel20 und stoppt kurz seinen Wurf ab, schaut noch einmal und dann passiert, was nicht passieren darf, der dritte Wurf landet doch im Trippelfeld und so überwirft er sich mit einer 180. Barney holt sich den zweiten Satz und führt nun mit 2:0 Sätzen.
* Auch im dritten Satz spielt Barney sehr konzentriert, er holt sich das erste Leg und dann erneut ein Break zum 2:0. Im dritten Leg hat Barney zwar ein paar Probleme am Ende auf die Doppel, doch er holt sich das Leg und das Match. Das war sicher kein ganz leichtes Match für Barney, denn er kennt Dirk sehr gut, sie trainieren viel zusammen und es war Barney, der Dirk zu Unicorn gebracht hat und ihn dort eine Chance gegeben hat. 


Mervyn King 3-2 Alexander Oreshkin

Zum Abschluss des Abends gibt es wieder das Spiel des Siegers aus der Vorrunde gegen einen gesetzten Spieler, diesmal ist der sehr ungewöhnlich spielende Russe Oreshkin und der King - Mervyn King. Auch King hatte in diesem Jahr seine Darts gewechselt, nach dem er viele viele Jahre seine gewölbten Darts gespielt hat. Diese neuen Darts sind wohl nun nochmal verändert wurden, im Barrel sind jetzt rote Ringe und er hat einen roten Schaft und wieder rote Flights mit seinem Totenkopf in Gold darauf. Aber das scheint jetzt nur eine designerische Anpassung zu sein, nach dem er zunächst komplett schwarze Darts hatte nach dem Wechsel.
* Der Russe hatte sich schon in dem Prelim Game recht gut präsentiert und das macht er hier auch wieder, er breakt King direkt im ersten Leg und bringt dann sein Leg nach Hause und führt deshalb 2:0 gegen King. King holt sich sein erstes Leg doch dann nutzt Oreshkin seine erste Chance auf den Satzgewinn und führt gegen Mervyn King mit 1:0 in den Sätzen. Alle Achtung!
* Ja glaubst du es, dieser Oreshkin ist ja unglaublich, im zweiten Satz spielt er wieder gut mit und checkt dann im fünften Leg eine 134 zur 2:0 Führung in den Sätzen. Mervyn King lächelt beim runtergehen von der Bühne, aber ob ihm innerlich nicht das lachen vergangen ist, oder ist das Galgenhumor?
* King hat ja in den ersten beiden Sätzen nicht so richtig viel falsch gemacht, im dritten Satz zeigt er nun endlich auch mal, dass er finishen kann und gewinnt den Satz klar mit 3:0 Legs.
* Und auch im vierten Leg dominiert King, der Russe muss etwas abreissen lassen, er hat plötzlich nicht mehr die Scores und so kommt er auch nicht zum doppeln. Oreshkin gewinnt einen Leg im vierten Satz, aber mehr auch nicht, denn den Rest der Legs holt sich King und damit auch den Satz und gleicht damit zum 2:2 in den Sätzen aus.
*  Auch im fünften Leg kann jetzt der Russe nicht mehr die Leistung aus den ersten beiden Sätzen zeigen und so kommt King schnell zur 2:0 Führung in den Legs. Ihm fehlt also nur noch ein Leg und dann wird er das als Arbeitssieg abhaken können. Und dann ist es vorbei und King gewinnt sein Erstrundenmatch.

Ozzy 20.12.2015, 20.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 4 Nachmittag


Wir sind also schon bei Tag 4 und an den vergangenen 3 Tagen sind schon 6 von 12 gesetzten Spielern ausgeschieden, das waren doch schon wirklich große Überraschungen, vor allem wenn man sich vorstellt, dass unter denen die 9, die 10 und die 12 der Welt waren. Heute wird es wieder spannend aus deutschsprachiger Sicht, am Nachmittag erstmal mit den ersten beiden Österreichern und am Abend dann der Auftritt des Jyhan Artut gegen Stephen Bunting.

Afternoon Session
Michael Rasztovits 0-2 Rob Szabo (P)

Und da haben wir schon den ersten Österreicher, der sich über die Bulls Superleague Eastern qualifizieren konnte und der es mit dem Neuseeländer Rob Szabo, der schon einmal vor zwei Jahren bei der WM war und dort auch ein Vorrundenmatch gewinnen konnte, dann aber gegen Phil Taylor verlor.
* Der Neuseeländer hat das Ausbullen gewonnen und gewinnt nach der ersten Anfangsaufregung auch seinen ersten Anwurf zum Stand von 1:0 in den Legs. Das zweite Leg gehört dann dem Österreicher, der bei eigenem Anwurf deutlich in seinem Leg vorn ist und in den Legs ausgleicht. Das dritte Leg ist eng zwischen den beiden, Szabo finished sicher eine 86 und geht wieder mit 2:1 in Führung. Und Rasto spielt mal einen 12 Darter hinterher mit einem 121er Finish und gleicht zum 2:2 aus. Na das ist doch mal ein wirklich hochklassiges Prelim Match. Szabo dominiert den Decider mit eigenem Anwurf und so kann er sich den ersten Satz sichern.
* Im zweiten Satz scheint der Druck Ally Pally vor allem auf dem Österreicher Rastovtits zu liegen, alle 4 Legs sind Breaks und nun steht es 2:2 nach Legs und es gibt einen Decider für den zweiten Satz. Rasto liegt auch gut vorn, doch dann macht er gleich mehrere Fehler, zunächst stellt er sich ein Boogie Finish und dann kommen keine Trippel mehr und so holt sich Szabo auch das letzte Leg als Break und damit den Satz und das Match. Aus nach der Vorrunde für den Österreicher bei seinem WM Debüt. 


Andy Hamilton 2-3 Joe Murnan

Dieses Spiel kann auch ein sehr spannendes Spiel werden. Andy Hamilton, der ein sehr schlechtes Jahr hatte und auch in der Rangliste nach hinten gerutscht ist und der junge Joe Murnan, der in diesem Jahr auf sich aufmerksam gemacht hat, ein PlayersChampionship Turnier gewinnen konnte, der aber heute hier sein Debüt geben wird.
* The Hammer startet in das Match mit einem Break gegen Joe Murnan, doch Murnan breakt sich direkt zurück und nach dem Rebreak startet er mit eigenem Anwurf mit 6 perfekten Darts. Leider wird es kein Neundarter, aber das wird Joe Murnan egal sein, denn er holt sich das Leg und führt nun 2:1 in den Legs. Und das Spiel hält das, was wir erwartet haben, zumindest in diesem ersten Satz, denn Hamilton gleicht noch mal aus und der Decider muss diesen Satz entscheiden. Mit dem Break von Andy Hamilton holt der sich das letzte Leg und den ersten Satz. Bei Joe Murnan fehlte noch so ein bisschen die Konstanz bis zum Schluss des Satzes, denn phasenweise hat er sehr gut gespielt.
* Joe Murnan startet in den zweiten Satz jetzt auch mit einem Break und kann sich mit eigenem Anwurf mit 2:0 in Führung bringen. Hamilton holt sich noch ein Leg, aber verliert dann den Satz mit 3:1 an den Youngster.
* Der dritte Satz ist wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, wie schnell sich die Situation drehen kann. Eigentlich ist Joe Murnan deutlich besser, aber Hamilton bleibt dran bis zum 2:2, Murnan deutlich vorn im Decider, doch dann verpasst er die Setdarts und verliert den Satz doch noch Andy Hamilton, der nun wieder mit 2:1 in den Sätzen führt.
* Der vierte Satz hat alles, was man von einem spannenden Dartsmatch erwartet. Zunächst hat Murnan durch den Satzverlust Hamilton aufgebaut, der in diesem Satz nun durchstartet und gleich mit 2:0 führt. Es sieht schon alles danach aus, dass Hamilton alles klar machen kann, da startet Murnan ein Come Back, kommt zum 2:2 wieder ran, wehrt Matchdarts von Hamilton ab und holt sich auch noch den Decider und somit den Satzausgleich zum 2:2 in den Sätzen.
* Andy Hamilton startet stark mit einem Break und das kann noch wichtig für ihn werden. Aber der Vorteil ist gleich wieder weg, da Murnan mit einem Break kontert und alles wieder ausgleicht. Nach dem Rebreak ist Murnan nun wieder stark bei seinem eigenen Anwurf und holt sich das nächste Leg zur 2:1 Führung. Aber auch Hamilton bleibt kämpferisch und holt sich den 2:2 Ausgleich und jetzt erklärt der Caller Russ Bray, dass nun die 2clear Legs Regel wieder greift bis hin zum Sudden Death Leg für diesen Entscheidungssatz. Und in diesem 5.ten Leg macht vorallem der Hammer Druck und ist vor Murnan am Checkout, aber dann verpasst er nacheinander D16, D4 und D2 , so dass Murnan doch noch sein leg gewinnt und mit 3:2 in Führung geht. Hamilton muss jetzt sein Leg gewinnen, mit einem Break wäre das Match vorbei und er holt sich auch seinen Anwurf und gleicht wieder aus zum 3:3 in den Legs. Das nächste Leg holt sich Andy Hamilton wieder ein Break gegen Joe Murnan und führt nun 4:3, aber Murnan bleibt unbeeindruckt und rebreakt sich zum 4:4 zurück. Beide haben bis jetzt ein gutes Spiel abgeliefert und man mag nicht sagen, wer denn nun vielleicht den Sieg mehr verdient hat. Murnan holt sich das 9.te Leg und führt nun 5:4 und denkt schon, dass er das Match gewonnen hat, doch Russ Bray klärt den Debütanten auf, ne ne du musst mit zwei Legs Vorsprung gewinnen. Und dann holt sich Joe Murnan das Match mit 6:4 im letzten Satz, bevor es zum Sudden Death Leg kommt. Und damit ist der 7.te gesetzte Spieler mit Andy Hamilton aus dem Rennen. 


Mensur Suljovic 3-1 Jermaine Wattimena

Und jetzt kommt das Highlight aus österreichischer Sicht, denn Mensur Suljovic hat ein super Jahr hinter sich und nun muss er zeigen, dass er diesen Erfolg auch auf der großen Bühne des AllyPally zeigen kann. Er hat ja noch keine so gute Erfahrungen bei der WM machen können, bisher gab es stets ein Erstrundenaus. Aber wie gesagt, Mensur ist in diesem Jahr auch ein anderer Spieler geworden und hat sich ja auch schon auf anderen großen Bühnen bewiesen.
* Ich will aber nicht nur über Mensur schreiben, man darf auch den jungen Niederländer Jermaine Wattimena nicht unterschätzen. Wattimena wirft das Match an und beide bringen zunächst ihre Anwürfe durch, also wirft Wattimena auch den ersten Decider an, Mensur hat seine Chance auf das Break, verpasst aber die Doppel, dann überwirft Wattimena seine 64 und Mensur darf noch einmal ran, aber auch diesmal schafft er die D10 nicht und so sichert sich Wattimena das Leg und den ersten Satz.
* Im zweiten Satz spielen beide weiter ihr gutes Anwurfspiel und da Mensur diesen Satz anwirft, holt er sich das 3:2 in den Legs und damit seinen ersten Satz in diesem Spiel und gleicht in den Sätzen aus. Trotzdem ist Mensur nicht zufrieden und auch die D14 klappte noch nicht, was bei Mensur kein gutes Zeichen ist. Vorallem in der Doppelquote könnte mensur sich noch verbessern. Hoffen wir, dass ihm das in den nächsten Sätzen dann doch besser gelingt.
* Und nun scheint Mensur wirklich angekommen zu sein, denn er spielt ein 13ner, 13ner und 12er Leg und holt sich ungefährdet den dritten Satz und führt nun 2:1 in den Sätzen, Wattimena kann in dieser Phase nichts entgegensetzen. 
* Und Mensur macht nun da weiter, wo er im letzten Satz aufgehört hat, mit einem 12Darter holt er sich sein erstes Leg. Wattimena bleibt aber diesmal aufmerksam in seinem Anwurf und holt sich ein weiteres Leg. Aber Mensur braucht ja in diesem Match kein Break, er müsste nur seine Anwürfe durchbringen, um das Match zu gewinnen. Und Mensur holt sich das dritte Leg in diesem Match und überzeugt jetzt mit vielen Highscores und gutem Doppeln. Und dann ist es passiert, Mensur übersteht die erste Runde und ist eine Runde weiter. Gratulation! 


Jamie Caven 3-0 Rob Szabo

Und im letzten Match des Nachmittags trifft nun der Vorrundengewinner Rob Szabo auf Jamie Caven, den sympathischen Engländer, der schon so viel erlebt hat in seinem Leben. 
* Caven holt sich den ersten Satz mit 3:2 Legs, auch wenn Szabo schon deutlich besser spielt, als er es noch in der Vorrunde getan hat.
* Auch den zweiten Satz kann sich Jamie Caven ganz locker sichern, er gewinnt den Satz in 3:0 Legs und erfährt kaum Gegenwähr vom Neuseeländer Szabo. Das sieht gut für Jabba aus.
* Und Jabba holt sich auch den dritten Satz in überzeugender Manier und gewinnt auch diesen Satz mit 3:0 Legs und damit das ganze Match und zieht in die nächste Runde ein. 

Ozzy 20.12.2015, 14.03 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 3 Abend

Die Nachmittagssession brachte ja eine weitere dicke Überraschung mit dem Aus des Ian White, durch den Sieg des jungen Belgiers Dimitry van den Bergh und man kann gespannt sein, ob der Abend uns weitere Überraschungen bringen wird. 

Evening Session
Keita Ono 2-0 Alex Tagarao (P)

In der Vorrunde gibt es mal wieder zwei völlig unbekannte Gesichter mit Spielern aus der ganzen Welt. Aus Japan kommt der junge Keita Ono und von den Philipinen kommt Alex Tagarao, der hier auch einen sehr seltsamen Wurfstil darbietet.
* Den ersten Satz dominiert der junge Japaner mit dem Nickname "Der Samurai", der ein wirklich recht gutes Spiel auf der Bühne des Ally Pally  zeigt.
* In den zweiten Satz startet dann der Philipiner etwas stärker und holt sich sein erstes Leg, doch dann übernimmt wieder Ono das Spiel und holt sich den Sieg in der Vorrunde und das Recht später auf ein Spiel gegen Phil Taylor.

Simon Whitlock 2-3 Ricky Evans

Den Druck in dieser Partie wird wohl der Wizzard aus Australien spüren, denn nach wirklich schlechten zwei Jahren, wird es für nun sehr eng, wenn er in diesem Jahr keine gute WM spielen wird, dann wird es ihn in der Order of Merit mächtig nach hinten spülen.
* Im ersten Satz zeigt er ein sehr gutes Spiel, während bei dem jungen Ricky Evans das Visier scheinbar noch nicht so richtig eingestellt zu seien scheint. Evans, mit dem Spitznamen Rapid  ist ein super schneller Spieler, wie aus einem Maschinengewehr wirft er die drei Darts hintereinander. Das klappt aber noch nicht so richtig und deshalb holt sich Whitlock den ersten Satz mit 3:0 Legs.
*  Der zweite Satz ist dann schon deutlicher umkämpfter und Ricky Evans kommt zu seinen ersten beiden Legs an diesem Abend und beim Stand von 2:2 geht es in das erste Entscheidungsleg dieses Spiels, aber Whitlock darf den Decider anwerfen, er führt das Leg auch an, wirft fast ein 170er Finish, macht dann aber Fehler auf Doppel und hat Glück, das Evans seine Chance nicht nutzt und sich dann den Satz holen kann.
* Im dritten Satz geht es dann bei Ricky Evans richtig los, er setzt Whitlock unter Druck und kann sich tatsächlich den ersten Satz holen und in den Sätzen auf 1:2 verkürzen.
* Und Evans startet im vierten Satz gleich mal mit einem Break gegen den Australier und legt dann mit eigenem Anwurf schön nach. Evans ist jetzt richtig drin im Spiel und zeigt sich jetzt auch emotional kämpferisch. Und Evans schafft das Comeback und holt sich super stark den vierten Satz und gleicht in den Sätzen aus.
* Das Momentum liegt natürlich auf der Seite des Ricky Evans, doch Whitlock schafft gleich mal ein Break in diesem Entscheidungssatz, dass kann für ihn ganz wichtig werden. Aber Ricky Evans holt sich direkt das Rebreak und gleicht in den Legs wieder aus. In diesem Satz gilt ja nun wieder die 2clear Leg Regel, das heisst, du musst mit zwei Legs Vorsprung gewinnen. Dies würde dann maximal bis zum 5:5 in den Legs gehen und danach gebe es ein Sudden Death Leg. Und während ich das schreibe, holt sich Evans das dritte Leg und führt nun 2:1. Aber Whitlock gleicht aus und es geht weiter in die Verlängerung. Jetzt legt Evans immer wieder in den Legs vor und wirft immer die ungeraden Legs an, und holt sich auch die 3:2 Führung und dann muss Whitlock immer mit eigenem Anwurf nachlegen, was ihm auch im 6.ten Leg gelingt und er gleicht wieder aus. Zwei weitere tolle Legs folgen und jeder verteidigt verbissen seinen Anwurf - Stand 4:4. Wird es ein Sudden Death Leg geben? Evans startet wieder stark in sein Leg und holt sich klar das Leg zum 5:4. Und Whitlock startet schwach mit einer 60, kann dann aber mit einer 140 wieder gut vorlegen, Evans spielt sich mit einer 180 auf 170 Rest. Die schafft er nicht, aber auch Whitlock schafft es nicht 96 auszumachen und Evans checkt 130 mit T20,T20 und D5. Evans schmeisst Whitlock aus der WM - die nächste große Überraschung ist perfekt.


Vincent van der Voort 3-0 Laurence Ryder

Und auch das nächste Match wird wohl ein sehr schnelles Spiel werden, denn VvdV der Dutch Destroyer wird wie Ricky Evans auch als der schnellste Spieler auf der Tour bezeichnet. Laurence Ryder der Australier ist sicher der Aussenseiter, aber man weiss ja nun, was auf so einer WM alles passieren kann.
* Der große Niederländer spielt noch nicht das ganz große Darts, aber das muss er auch nicht, da der für Australien spielende, aber in England geborene, Lawrence Ryder zu schwach spielt. VvdV gewinnt den ersten Satz mit 3:1 Legs.
*  Auch im zweiten Satz macht Vincent vor allem viele Fehler auf die Doppel und nutzt jede Menge Chancen nicht, er bleibt aber unaufgeregt und konzentriert und gewinnt den zweiten Satz klar mit 3:0, denn Ryder spielt einfach zu schwach in diesem Jahr. Letztes Jahr hatte er ja noch in der ersten Runde gewinnen können, das scheint aber dieses Jahr nicht möglich zu sein.
* Auch im dritten Satz ändert sich nichts an der Gesamtsituation des Spiels, denn VvdV dominiert auch den dritten und letzten Satz, denn er gewinnt am Ende 3:0 in den Sätzen und zieht sicher in die nächste Runde ein.


Phil Taylor 3-0 Keita Ono

Und hoffen wir mal es ist die einzigste Überraschung in diesem Spiel, denn Phil Taylor taucht hier mit komplett neuen Darts auf, die zwar ganz stark an seine früheren Darts erinnern, die aber von Target sind und sich auch absolut von seinen Vorgänger Darts unterscheiden. 4 Gramm weniger und 2mm kürzer, ein komplett anderer Barrel und wie er später im Interview sagt, hat er die Darts erst einen Tag vor dem Turnier bekommen. 
* Sowas kann sich einfach nur ein Phil Taylor leisten, mit komplett neuen und andern Darts zu einer WM zu gehen, was braucht man da für ein Selbstvertrauen. Der junge Japaner zeigt sich jetzt aber schon ganz anders als er sich noch im Prelim gezeigt hat. Es ist halt nicht dasselbe, wenn man gegen eine Legende spielen muss. Taylor ist noch nicht so stark mit diesen neuen Darts, aber er holt sich sicher den ersten Satz mit 3:0 Legs.
* Noch kann Phil Taylor mit den neuen Darts nicht so richtig überzeugen, aber er muss es auch nicht, mit einem 93er Average hat er den jungen Japaner voll im Griff und gewinnt auch den zweiten Satz ohne Problem. Allerdings sieht Taylor nicht wirklich glücklich aus, irgendetwas scheint ihn zu stören, sein Blick wandert immer wieder ins Publikum.
* Später erfährt man, dass Taylor einen Holländischen Fan aus dem Publikum, der sich wohl dagegen benommen hat, von der Security rauswerfen lässt. Taylor startet etwas langsam in das erste Leg, doch am Ende holt er sich das Leg mit einem 167er Finish, was damit das bis jetzt höchste Finish der aktuellen WM ist. Im zweiten Leg spielt Taylor dann endlich seine erste 180 des Turniers. Mit einem 121er Finish holt er sich das 3.te Leg im dritten Satz und holt sich das Match. 

Ozzy 19.12.2015, 19.45 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 3 Nachmittag

Tag3 der WM im Dartssport in London im Alexandra Palace und wir fragen uns natürlich gibt es heute weitere Überraschungen? Am Nachmittag wird das wohl eher nicht so spannend werden, denn die Top Spieler werden erst wieder in den Abendsessions starten. Nichts desto trotz haben sich die Spieler natürlich auch für die WM qualifiziert, also freuen wir uns auf die folgenden Partien:

Afternoon Session
Kim Viljanen 2-1 Sven Groen (P)

In der Vorrunde sehen wir einen Finnen, den man schon von der Mannschafts-WM aus Frankfurt kennt und einem jungen unbekannten Niederländer Sven Groen, der wie Rene Eidams das Qualifikationsturnier in Holland gewonnen hat und hier seine Chancen nutzen will.
* In diesem ersten Satz des Vorrundenspiels zeigt sich schon, dass es auch bei den Qualifikanten große Unterschiede gibt. An den letzten Tagen waren die Vorrundenspiele eher durchwachsene Klassse, aber diese beiden zeigen hier ganz gute Darts mit durchaus vernünftigen Ergebnissen. Der erste Satz geht bereits über die komplette Länge und am Ende holt sich der junge Niederländer den ersten Satz mit 3:2 Legs.
* Im zweiten Satz erspielt sich Viljanen einen ersten Vorteil, nach dem er im zweiten Leg ein Break gegen den Holländer schafft und nun 2:0 führt nach Legs. Aber der Niederländer rebreakt sich direkt wieder zurück und verkürzt auf 1:2. Mit eigenem Anwurf gleicht der Niederländer dann sogar wieder aus zum 2:2, wenn er jetzt noch ein Break schafft, dann ist er durch und darf dann später gegen Kevin Painter spielen. Aber das schafft er nicht, denn der Finne Viljanen holt sich seinen ersten Satz und gleicht in Sätzen aus.
* Durch den Satzgewinn beflügelt, kann sich der Finne ein Break gegen den Holländer holen und mit eigenem Anwurf holt er sich auch das 2.Leg und führt nun mit 2:0. Bei Sven Groen schient so bisschen die Luft raus zu sein und so holt sich der Finne den Sieg mit 3:0 im dritten Satz. 


Steve Beaton 3-0 Koha Kokiri

Der Koha Kokiri wohnt eigentlich in Perth Australien, kommt aber gebürtig aus Neuseeland und spielt auch unter dieser Flagge. Großer Favorit ist natürlich Steve Beaton, der ehemalige BDO-Weltmeister. 
* In der ersten Runde spielen ja jeweils ein gesetzter Spieler gegen einen nichtgesetzten Spieler und an den ersten beiden Tagen sind 5 von 9 gesetzten Spielern schon raus. Steve Beaton ist also gewarnt, Koha Kokiri nicht zu unterschätzen. Kokiri schafft im dritten Leg tatsächlich ein Break zur 2:1 Führung, aber der Bronzed Adonis rebreakt sich wieder und gleicht wieder aus. Im Decider liegt er etwas hinter Kokiri und macht am Ende Druck auf diesen in dem er sich auf 40 stellt. Kokiri müsste 106 finishen und verpasst am Ende nur ganz knapp die D13 on the Wire. So das sich Beaton das Leg und den ersten Satz sichern kann.
* Der zweite Satz ist dann aber eine klare Sache für Steve Beaton. Der  holt sich den zweiten Satz und führt nun schon 2:0 in den Sätzen.
* Kokiri spielt nicht schlecht, hat auch einen ganz guten Average, aber er trifft einen recht gut aufgelegten Steve Beaton, der am Ende immer ein bisschen weiter vorn ist mit der Nase.
* Im dritten Satz geht es zunächst über die 4 Anwürfe, die beiden für sich entscheiden können und den Decider wirft Beaton an. Er startet aber etwas schwach, so das er schnell den Vorteil des Anwurfs verliert, mit Auge stellt er sich auf 164 und Kokiri bringt sich auf 61 Punkte, doch Beaton holt sich unter Druck das höchste Finish der WM bis jetzt und gewinnt das Match mit 3:0.


Ian White 1-3 Dimitri Van den Bergh

In diesem Jahr hab ich den guten Dimitry van den Bergh gern mit als einen der deutschsprachigen Starter genannt bei den Spielberichten, denn der junge Belgier spielt sehr viel auf der deutschen Tour des DDV und hat eine deutsche Freundin und spricht deshalb auch ganz gut deutsch. Nach dem Aus von Kim Huybrechts liegen die belgischen Hoffnungen auf Dimitry van den Bergh und natürlich Ronny Huybrechts.
*  Der erste Satz läuft zunächst für den Weltranglisten 9.ten Ian White der sich gleich mit 2:0 in Führung bringen kann, doch dann kommt der junge Belgier besser ins Spiel und holt sich die nächsten beiden Legs und erzwingt so den Decider. Auch in den startet der Belgier besser mit 5 perfekten Darts und dann wird das Händchen doch etwas wackelig auf die Doppel und so verliert er das Leg doch an Ian White, der somit mit einem Satz führt.
* Ab dem dritten Leg des ersten Satzes dominiert eigentlich nur noch einer und das ist der junge Dimitry und auch im zweiten Satz startet er so und holt sich direkt zwei Legs, im dritten ist es dann ganz knapp, er verpasst aber einmal mehr die Doppel, so das White noch einmal verkürzen kann. Allerdings dominiert van den Bergh weiter und so holt er sich den zweiten Satz mit einem weiteren Break und gleicht nun in den Sätzen zum 1:1 aus.
* Und jetzt läuft es für den jungen Belgier, Ian White schwächelt jetzt komplett und kann im dritten Satz gar nichts mehr auswirken. Dimitry gewinnt den dritten Satz mit 3:0 Legs und spielt vor allem super sicher auf die Doppel. 2:1 in den Sätzen für den Belgier.
* Und auch in den vierten Satz startet der Belgier stark, mit einem Anwurfgewinn und einem ersten Break gegen den Diamant und eigentlich fehlt ihm nur noch ein Leg, doch White kommt zurück, holt sich das Rebreak und gleicht aus zum 2:2. Und dann macht Dimitry van den Berg die nächste Überraschung klar und wirft die 9 der Welt aus der WM. Gratulation an den Dreammaker! 


Kevin Painter 3-0 Kim Viljanen 

Letztes Spiel des Nachmittags und Kevin Painter ist gewarnt aus dem vorangegangen Spiel, auch wenn Kim Viljanen vielleicht kein so großer Stolperstein sein wird, wie es van den Bergh war.
* Der erste Satz geht schnell und schnörkelos ungefährdet an den Favoriten Kevin Painter. Mit 3:0 und fast ohne Gegenwähr gewinnt der Engländer den ersten Satz.
* Dieses Match ist dann doch eher einseitig, obwohl Viljanen sich das erste Leg holt, ist danach wieder nur einer am Spielen und das ist Kevin Painter der auch den zweiten Satz mit 3:1 Legs gewinnt.
* Und auch im letzten Satz des Abends kann sich Kevin Painter durchsetzen und holt sich den Satz mit 3:1 Legs. Painter wird wohl der nächste Gegner von Phil Taylor sein, da wird er sich dann sicher mehr anstrengen müssen.

Ozzy 19.12.2015, 14.02 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 2 Rückblick



Tag2 der WM und der erste Tag mit echten großen Überraschungen. In der Abendsession startet der erstes deutsche Teilnehmer in der Vorrunde und trotz der großen Nervosität, die Rene Eidams anzusehen war, gewinnt er das Spiel gegen den Thailänder am Ende 2:0. Eine tolle Überraschung sicher für Rene Eidams ... aber noch nicht für den Zuschauer! Doch dann ging es richtig los, der Australier Kyle Anderson schlägt den favorisierten Brendan Dolan, der so überhaupt nicht ins Spiel kam. Überraschung Nummer2 kam direkt im nächsten Spiel als der junge David Pallett sich dem Belgier Kim Huybrechts entgegen stellte. Pallett startet auch gleich gut in den ersten Satz, den er gewinnt und sieht eigentlich deutlich besser als der Premier League Teilnehmer aus. Doch Huybrechts kämpft natürlich und holt sich den zweiten und auch den sehr umkämpften dritten Satz. Jetzt scheint eigentlich alles klar zu sein für den Belgier, doch da haben alle sicher nicht mit David Pallett gerechnet, der den Ausgleich in den Sätzen erzwingt und im fünften Satz den Belgier aus dem Rennen wirft. 

Und dann kommt der Große Michael van Gerwen zum ersten mal auf die Bühne des AllyPally und der zeigt gegen Rene Eidams in den ersten beiden Sätzen wo der Hammer hängt. Zweimal 3:0 Legs in den ersten beiden Sätzen und es werden schon haar(scheerende)sträubende Wetten abgeschlossen, dass es ganz schnell vorbei sein wird mit diesem letzten Spiel des Abends. Und dann kam wohl die größte Überraschung des Abends, Rene Eidams findet zu seinem Spiel und setzt der Nummer1 so richtig  zu und holt sich in wirklich überzeugender Manier die Sätze 3 und 4. Und  obwohl MvG sich nichts anmerken lässt, in dieser Situation wollte die Nummer1 ganz sicher nicht sein. Im Tiebreak Satz setzt Eidams nach und bleibt dran an dem großen Michael van Gerwen. Am Ende zieht der große Favorit den Hals noch mal aus der Schlinge und gewinnt am Ende 4:2 den letzten Satz, doch Respekt vor dieser tollen Leistung des jungen Deutschen.

Ozzy 19.12.2015, 11.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 2 Abend


Und endlich greift auch der erste deutsche ins Geschehen ein. Zunächst muss Rene Eidams durch die Vorrunde gegen einen Spieler aus Thailand, um dann wenn er die Vorrunde übersteht am späten Abend auf die Nummer1 der Welt zu treffen. 

Evening Session
Thanawat Gaweenuntawong 0-2 Rene Eidams (P)

Jetzt heisst die Nerven zusammenzuhalten für den jungen Hagener, der es mit dem Thailänder mit dem unaussprechlichen Namen zu tun hat.
* Und das sieht gut aus, beide starten direkt sehr gut. Das ist ein erstes tolles Leg von beiden und Rene Eidams kann das erste Leg für sich entscheiden, dass er auch angeworfen hat. Den Thailänder hat man bereits bei der Doppelweltmeisterschaft in Frankfurt gesehen in diesem Jahr, aber sonst weiss man nicht viel von ihm. Das zweite Leg kann sich der Thailänder holen, auch wenn er am Ende mächtig übers Board wandern muss und starke Probleme auf die Doppel hat. Rene hat nach dem ersten Leg etwas in seinen Scores nachgelassen, der Thailänder könnte sich im dritten Leg ein Break holen, wenn Rene jetzt nicht schnell noch was einfällt. Und obwohl sich der Thailänder mehrfach verrechnet, große Felder nicht trifft, unmögliche Wege geht, kann Rene sich nicht das Leg holen, obwohl er seine Chancen hatte. Er kassiert sein erstes Break. Rene schafft glücklicherweise ein Rebreak und gleicht im vierten Leg aus und erzwingt das 5.te Leg im ersten Satz. Und jetzt hat Rene seine Scores wieder gefunden und im letzten Leg liegt er klar vorn und kann am Ende sicher finishen. Der erste Satz geht an Rene Eidams!
* Rene spielt jetzt konstanter und ihm gelingt direkt im ersten Leg des zweiten Legs ein Break. Aber diesmal hat Rene am Ende des zweiten Legs Doppelprobeme und verliert sein eigenes Leg, der Thailänder gleicht also wieder aus in den Legs. Und es bleibt ein Break Reigen in diesem dritten Satz, denn Rene holt sich das dritte Break und führt nun 2:1. Mit eigenem Anwurf könnte er jetzt die Vorrunde klar machen. Oh man, aber Rene hat absolute Probleme auf die Doppel und am Ende muss er über das Madhouse gehen, um sein Spiel zu gewinnen. Rene Eidams trifft also nun auf Michael van Gerwen.

 
Brendan Dolan 0-3 Kyle Anderson

Und dieses Spiel kann ein spannendes Spiel werden, denn sowohl Brendan Dolan, der natürlich leicht favorisiert ist, als auch der Australier Kyle Anderson wollen sich in ihrem Ranking verbessern und genau das kann man machen, wenn man in einem Turnier mit reichlich Preisgeld gut spielen kann.
* Zunächst holen beide sich ihren Anwurf und so steht es 1:1 in den Legs nach 2 Legs. Beide gewinnen dann auch noch ihre nächsten beiden Anwürfe, so dass es in einen Decider gehen muss. Den entscheidet dann der Australier für sich und führt jetzt 1:0 nach Sätzen.
* Den zweiten Satz wirft Brendan Dolan an, der jetzt ein bisschen mehr machen muss, sonst ist die erste Runde schnell vorbei für ihn. In den ersten beiden Legs halten beide ihren Anwurf, doch dann gelingt dem Australier ein erstes Break und mit eigenem Anwurf holt sich Anderson auch den zweiten Satz mit 3:1 Legs.
* Im dritten Satz hat Dolan gleich im ersten Leg die Chance auf ein Break, doch er trifft die Doppel nicht und so verliert er das Leg doch noch an Kyle Anderson. Im zweiten Leg zeigt Dolan dann das er auch was kann und holt sich ein Highfinish von 126 mit einem Bullseye-Finish. Das dritte Leg geht dann wieder an den Australier, der nun 2:1 in den Legs führt, ihm fehlt nur noch ein Leg, der Druck auf Dolan steigt jetzt natürlich. Im vierten Leg hat Anderson schon einen ersten Matchdart, den er aber über die D20 wirft. Dolan holt sich das 4.te Leg und gleicht nochmal aus im Satz. Aber im Decider macht nur noch einer Druck und das ist der Australier, der das Leg und den Satz und das Match gewinnt. man könnte sagen, eine kleine Überraschung  das die Nummer 43 der Welt die Nummer 18 der Welt aus dem Rennen genommen hat.


Kim Huybrechts 2-3 David Pallett

Und auch dieses Spiel kann eine Granate werden, denn Kim Huybrechts, der inzwischen unter den Top16 angekommen ist, gehört inzwischen auch zu den Spielern, die so ein Turnier auch gewinnen können und David Pallett hat in diesem Jahr gezeigt, dass er zu den jungen Wilden gehört, der den großen im Weg stehen kann. 
* Den ersten Satz wirft David Pallet an, nach dem beide ihre Anwürfe durchgebracht haben, muss der Decider entscheiden und der junge David Pallett holt sich tatsächlich den ersten Satz gegen den großen Favoriten Kim Huybrechts.
* Den zweiten Satz dominiert dann Kim Huybrechts, der jetzt natürlich etwas mehr zeigen musste. Er gewinnt den zweiten Satz und gleicht in den Sätzen zum 1:1 aus.
* Der dritte Satz ist der umkämpfteste Satz in diesem Spiel, zunächst gewinnen beide je ein Leg, dann erkämpft sich Huybrechts ein Break und scheint den Satz schon in der Tasche zu haben, doch dann kommt Pallett und breakt sich wieder zurück. Im Decider sind beide ziemlich gleich auf. Pallett verpasst die Chance auf ein 58er Finish und muss dann zusehen, wie Huybrechts 64 finished und sich den dritten Satz wegschnappt.
*  Nach dem dritten Satz hätte man meinen können, Huybrechts hat das Match nun im Griff, aber genau dann spielt Pallett einen weiteren sehr guten Satz und holt sich mit 3:1 Legs den Ausgleich in den Sätzen.
* Und zum ersten mal in diesem Jahr sind wir in einem Entscheidungssatz. Diese haben ja eine Besonderheit, man muss sie mit 2 Legs Vorsprung gewinnen, ansonsten geht es bis maximal zum Stand von 5:5 und dann gäbe es ein weiteres Sudden Death Leg. Pallett gewinnt seinen ersten Anwurf und führt 1:0 in den Legs. das zweite Leg wirft Huybrechts an und führt es auch, er hat nich 40 Punkte Rest als Pallett mit einem 132er Bullseye-Finish sich das Break zum 2:0 holt. Und jetzt hat Kim Huybrechts echte Probleme. Im dritten Leg des letzten Satzes spielt Pallett weiter beherzt und finished am Ende ein 122er Highfinish zum Sieg. Und das ist nun wirklich eine riesige Überrschung, der Hurricane ist raus und der junge Engländer ist in der zweiten Runde! Grandios! 


Michael van Gerwen 3-2 Rene Eidams

* Der erste Satz war fest in MvGs Hand und so steht es nach gerademal knapp 6 Minuten 3:0 in den Legs und so steht es 1:0 in den Sätzen für MvG.
* Auch der zweite Satz geht in knapp 8 Minuten ebenfalls mit 3:0 an MvG. Eidams spielt nicht so schlecht, aber er hat noch keinen einzigen Versuch auf ein Doppel, weil die Nummer1 der Welt stets vor ihm am Finish ist. 
* Kein Whitewash - das ist doch schon mal was. Rene Eidams holt sich das erste Leg im dritten Satz mit einem 122er Bullseye-Finish - Klasse! Und es geht so weiter - denn Eidmans kann sich wirklich den dritten Satz mit 3:1 Legs holen und spielt hier tolles Darts!
* Und was ist mit dem Rene Eidams los, der spielt hier tolles Darts und gewinnt das erste Leg des vierten Satzes. Und weiter geht es mit einem tollen zweiten Leg in diesem Satz von Rene Eidams, der sich ein Break gegen MvG holt und 2:0 in den Legs führt. Rene holt sich den vierten Satz ganz sicher und gleicht aus ... der Wahnsinn!
* Im Entscheidungsleg kommt Eidams noch bis zum 2:2, da MvG ständig vorwirft führt der dann mit 3:2 und Eidam muss nachliefern, aber im 6.ten Leg ist dann Schluss und MvG holt sich das Match, aber am Ende zollt er Rene Eidams mächtig respekt. Das war ein wirklich sehr gutes Spiel von dem Deutschen, dass man ihm vielleicht gar nicht zugetraut hatte.
 

Ozzy 18.12.2015, 20.07 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 2 Nachmittag


Und weiter geht es mit der ersten Nachmittagssession in der ersten Runde. Gestern Abend gab es ja schon ein paar sehr schöne Partien und die Favoriten haben sich klar durchgesetzt. Heut Nachmittag ist natürlich keiner der großen Starts dabei, aber dafür kommt heute Abend dann Michael van Gerwen.

Friday December 18
Afternoon Session
Qiang Sun 0-2 Mick McGowan (P)

In den Vorrunden sind natürlich dann auch meistens Leute, die man noch nicht so oft gesehen hat. Der Chinese kommt sicher aus dem E-Dartbereich, denn er spielt nur Darts mit einem Gewicht von 18 Gramm, was nicht viele Steeldart-Spieler spielen.
* Im ersten Leg führt der Chinese deutlich und überwirft sich dann beim Stand vom 133 Punkten, sehr ungewöhnlich, danach verliert er den ersten Satz noch deutlich.
* Im zweiten Satz kommt der Chinese noch mal ein bisschen ins Spiel und holt sich auch ein Leg, aber er verliert den Satz und der Ire McGowan kommt zu seinem Erstrundenspiel gegen Mark Webster.

 
John Henderson 1-3 Darren Webster

Nach der Vorrunde wird jetzt natürlich in den Spielen die Leistung deutlich ansteigen. Und in diesem ersten Spiel heute Nachmittag treffen zwei alte Hasen aufeinander, die beide schon mehrfach auf dieser Bühne gestanden haben.
* Im ersten Leg holt sich Henderson gleich ein Break und kann dann den Satz mit 3:1 Legs für sich entscheiden. Webster kommt erst ab dem dritten Leg etwas besser ins Spiel, dass reicht aber im ersten Satz nicht mehr. Vielleicht kann er jetzt im zweiten Satz mehr zeigen.
* Und wirklich läuft es jetzt für Webster besser, der sich das erste Leg als Break holt und dann ein sehr starkes zweites Leg spielt, obwohl der Highlander mit 6 perfekten Darts startet. Henderson holt sich das dritte Leg und verkürzt auf 1:2 in den Legs. Dann macht Darren Webster zu viele Fehler in seinem eigentlich letzten Leg und fängt sich dann doch ein Break ein und Henderson gleicht noch einmal aus in diesem zweiten Satz. Aber Henderson kann aus diesem Momentum nichts machen, fängt sich erneut ein Break ein und Webster holt sich das Leg und den zweiten Satz und es steht 1:1 in den Sätzen.
* Der Highlander macht jetzt im dritten Satz viele viele Fehler, er hat so ein bisschen den Faden verloren und so muss er zusehen, wie Darren Webster sich den dritten Satz holt und das Match zum erstenmal auf seine Seite dreht.
* Auch im vierten Satz bleibt John Henderson hinter seinen normalen Leistungen und so holt sich Darren Webster den vierten Satz und das Match und zieht in Runde2 ein.


Justin Pipe 0-3 Christian Kist

Jetzt kommen zwei Spieler, die beide auch schon öfters bei der WM waren. Kist, der ehemalige BDO Weltmeister, konnte bei der PDC noch keinen solchen Erfolg erzielen. Im Gegensatz zu dem schnellspielenden jungen Niederländer ist Justin Pipe einer der langsamsten Spieler, mal sehen, wer mit der Situation am besten klar kommt von den beiden.
* Und gleich der erste Satz dauert seine Zeit, aber nicht nur weil Pipe sehr langsam spielt, sondern weil es auch über die komplette Länge des Satzes geht. Beide bringen zunächst jeweils ihre beiden Anwürfe nach Hause, es muss also im 5.ten Leg entschieden werden. Und in dem dominiert der junge Niederländer, der holt sich das Break, damit das Leg und den ersten Satz.
* Christian Kist dominiert auch den zweiten Satz, Justin Pipe kommt leider immer noch nicht in sein gewohntes Spiel und so verliert er den Satz klar 3:0 in den Legs. Kist führt jetzt klar 2:0 in den Sätzen und braucht nur noch einen Satz für den Sieg.
* Nach seinem Debüt im letzten Jahr, als es für Christian Kist ein Erstrundenaus gab, kann er heute einen blitzsauberen Sieg verbuchen, denn er gewinnt auch Satz3 mit 3:0 Legs. Er zieht also zum ersten mal in seiner Karriere in die zweite Runde der WM ein. Justin Pipe hat auf der Bühne nicht wirklich stattgefunden, das war ein gebrauchter Tag für den altgedienten Profi.
 

Mark Webster v Mick McGowan

Mark Webster ist sicher der große Favorit in dieser Partie, denn zwischen WorldRanking Platz 130 für Mick McGowan und Platz 22 der Welt für Mark Webster ist schon ein großer Unterschied.
* Aber im ersten Satz präsentiert sich auch der Aussenseiter McGowan ganz anders, als er sich vorhin noch in der Prelimrunde präsentiert hat. Er spielt zumindest so gut, das es ein 5.tes Entscheidungsleg gibt, dass am Ende aber Webster gewinnt, der also mit 1:0 in den Sätzen in Führung geht.
*  Der zweite Satz gleicht dem ersten wie ein Zwilling, es geht wieder über die komplette Länge und im Decider hat dann wieder Mark Webster die Nase vorn und holt sich auch den zweiten Satz.
*  Und auch der dritte Satz geht über 5 Legs und auch diesen Satz holt sich dann Mark Webster am Ende den Satz und gewinnt 3:0 seine erste Runde bei der WM.


Ozzy 18.12.2015, 14.15 | (0/0) Kommentare | TB | PL

William Hill World Championship 2016 - Tag 1



Endlich geht es los und ich kann es kaum noch erwarten, bis die ersten Darts geworfen werden. Und dabei ist es völlig egal, wer da heute Abend spielt und den Reigen eröffnet. Am ersten Abend werden es 3,5 Spiele sein, denn zunächst gibt es noch ein kurzes Vorrundenspiel und dann 3 Erstrundenspiele.

Thursday December 17 
Andy Boulton 1-2 Per Laursen (P)

Spiel 1 der WM ist ein Vorrundenspiel zwischen Andy Boulton, der erst seit 2015 bei der PDC spielt und auch aus dem sagenumwobenen Stoke on Trent kommt und dem Däne Per Laursen, der schon 2007 das erstemal bei der WM dabei war. In diesem Jahr ist die Regelung für die Vorrunde neu, es geht auch über den Satzmodus, denn bis zum letzten Jahr ging es nur über Legs und es war oft, sehr schnell vorbei.
* Der erste Satz startet zunächst etwas verhalten, beide Vorrundenspieler kommen noch nicht so richtig in Fahrt, Laursen gewinnt das erste Leg und Boulton gleicht im nächsten Leg aus, danach geht der Däne mit 2:1 wieder in Führung, aber Boulton gleicht erneut wieder aus. Das 5.te Leg muss also den ersten Satz entscheiden und Laursen hat die Nase wieder vorn und holt sich den ersten Satz.
* Der zweite Satz steht dem ersten in nichts nach, diesmal hat Andy Boulton den Vorteil der ersten Anwurfs und er holt sich den Satz mit 3:1 Legs und gleicht also in den Sätzen aus.
* Den dritten Satz wirft wieder der Däne an und anders als in den Rundenspielen, gibt es hier keine Sudden Death Regelung, auch diesen Satz gewinnt der, der zuerst 3 Legs für sich entscheiden kann. Immer noch kein wirklich besonderes Match und mit den Leistungen kann keiner von den beiden später gegen Gary Anderson bestehen. Laursen gewinnt das erste Leg und kann dann tatsächlich das erste Break in diesem Spiel erringen und führt nun schon mit 2:0. Das dritte Leg zieht sich und zieht sich, keiner will scheinbar das Leg gewinnen, Laursen verpasst zwei Matchdarts und dann holt sich Boulton das Leg zum 1:2. Und Boulton holt sich tatsächlich den Ausgleich mit einem Bullseye Finish. Laursen hat seit seinen verpassten Matchdarts ein wenig den Faden verloren. Und eigentlich war Boulton schon raus, doch er holt sich am Ende das Match.


Jamie Lewis 1-3 Daryl Gurney

Und jetzt sind wir endlich in der ersten Runde der 23.ten WM der PDC angekommen. Und zwei sehr gute junge Spieler, die sich in diesem Jahr schon sehr gut präsentiert haben, stehen sich gegenüber.  
* Im ersten Satz legt vor allem der Nordire Daryl Gurney mächtig vor und kommt deutlich besser ins Spiel als der junge Waliser Jamie Lewis. Gurney holt sich den ersten Satz mit 3:0 Legs.
* Im zweiten Satz kommt Lewis jetzt deutlich besser ins Spiel, er holt sich das erste Leg und führt 1:0. Aber Gurney bleibt natürlich im Spiel, Lewis verpasst die Chance auf ein 150er Finish und dann holt sich Gurney das zweite Leg mit D10. Und Lewis holt sich den zweiten Satz und gleicht das Match wieder aus.
* Der dritte Satz startet mit einem break von Jamie Lewis, aber Gurney rebreakt sich direkt wieder zurück und dann geht es wieder über die volle Distanz mit dem Satzgewinn am Ende für den "Dude" Daryl Gurney.
* Gurney führt also mit 2:1 Sätzen und es fehlt ihm also nur noch ein Satz. Gurney startet sehr gut, während Jamie Lewis scheinbar geschlagen scheint. Gurney holt sich seinen erstes Leg, dass er angeworfen hat und danach noch ein Break und braucht nur noch ein Leg zum Matchgewinn. Lewis kann sich noch mal ein Leg holen, doch dann gewinnt Gurney den Satz und das Match und zieht in Runde 2 ein.


Peter Wright 3-1 Keegan Brown

Das ist kein leichtes los - für keinen der Beiden, aber wie sagte Peter Wright zu Elmar Paulke auf dessen Road to AllyPally, dass er sich solche starken Gegner wünscht. Der UK-Experte Wayne Mardle hat ja Peter Wright als seinen Favoriten für den Titel genannt, und Wright ist ja immer wieder einer der Namen, die immer wieder fallen, wenn es heisst, wer ist denn soweit mal ein großes Turnier zu gewinnen. 
* Der erste Satz ist ne ganz klare Sache für Peter Wright, der junge Keegan Brown dagegen ist noch nicht wirklich auf der Bühne angekommen. Snakebite gewinnt den ersten Satz klar mit 3:0 Legs. 
* Auch wenn Keegan Brown immer mal wieder ein Highlight mit einer 180 setzt, so kann er doch kein konstantes Spiel aufziehen und so verliert er auch den zweiten Satz mit 3:0 gegen Peter Wright.
*  Und zumindest 1 Leg kann sich nun Brown aufs Board schreiben lassen, denn Wright hat im ersten Leg ein paar Probleme am Ende auf die Doppel. Aber Peter Wright erhöht im zweiten Leg gleich wieder ein bisschen seinen Standard, damit Keegan Brown aus diesem ersten Leggewinn mehr aufbauen kann. Er breakt sich also sofort wieder zurück. Peter Wright verpasst im vierten Leg seine Chance zum Matchgewinn, aber dann macht er im letzten Leg alles klar. 


Gary Anderson 3-0 Andy Boulton

Und dann darf der noch Weltmeister auch noch sein erstes Spiel am ersten Tag der neuen WM spielen. Mit Andy Boulton dürfte er keinen all zu schweren Gegner bekommen haben, wenn man sich dieser Tatsache bewusst ist und deshalb das Spiel nicht zu leicht nimmt. 
* Und Gary Anderson unterschätzt mal niemanden und bläst gleich mal richtig Wind ins Gesicht von Andy Boulton. Anderson gewinnt den ersten Satz mit 3:0 Legs und führt im Average mit über 20 Punkten Unterschied. 
* Auch im zweiten Satz kann Andy Boulton dem aktuellen Titelverteidiger staunend zuschauen, denn Gary Anderson zeigt ein klares Bild von sich, er ist bereit für diese WM und gewinnt auch den zweiten Satz mit 3:0 Legs.
* Nun gut - Andy Boulton fordert Gary Anderson nicht wirklich, um so bemerkenswerter wie sich Gary Anderson präsentiert. Die beste Vorstellung eines Spielers am heutigen ersten Abend. Im dritten Satz kann Boulton sich 2 Legs holen, aber am Ende verliert er den Satz doch 3:2 und Gary Anderson ist eine Runde weiter.



Ozzy 17.12.2015, 19.40 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Wer traut sich ...



... nun mal Butter bei die Fische, wer traut sich, seinen Favoriten für den Titel hier als Tipp als Kommentar zu hinterlassen? Nun ja man könnte einen sicheren und sehr einfachen Tipp abgeben, aber man könnte auch mal mutig tippen. Ich denke, ich werde die Frage vor jeder neuen Runde erneut stellen, falls dein Favorit nicht mehr dabei ist. 

Ich leg mich jetzt mal fest: 17.ter Titel für Phil Taylor

Game on!

Ozzy 17.12.2015, 18.29 | (0/0) Kommentare | TB | PL