Steeldart.Info

Steeldart.Info - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: PDC

Grand Slam of Darts 2014 - Gruppenphase Finalday - A-D


Der zweite Tag zeigte nicht nur einen sehr starken Stephen Bunting, sondern auch vorallem einen sehr starken Phil Taylor der einen neuen Record Average von 114,65 für den Grand Slam aufstellte in seinem Spiel gegen Christian Kist. Heute Abend gibt es den Finaltag der Gruppen A-D. Für einige geht es noch einmal um alles, kann man durch einen Sieg noch den zweiten Gruppenplatz erreichen, oder ist das Turnier doch vorbei.
...weiterlesen

10.11.2014, 17.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014 - Gruppenphase Day Two - E-H



Nach der Nachmittagssession leert sich der Saal, bevor es am Abend mit den Spielen der Gruppen E-H weiter geht. Die wirklich interessanten Spiele sind die letzten 4 Spiele, wo die Sieger aufeinander treffen, es sind aber auch so Begegnungen die durch die Namen der Spieler auf Spannung hoffen lassen. Peter Wright gegen Michael Smith - Smith hat gestern super gut gespielt und er kann mit Sicherheit ein gefährlicher Gegner für Snakebyte werden. Phil Taylor gegen Christian Kist - der ehemalige BDO Champion könnte einen Sieg gegen eine solche Größe wie Phil Taylor gebrauchen, um seinen Weg in der PDC weiter in Schwung zu bringen, Taylor wird es ihm aber nicht leicht machen. Stephen Bunting gegen Gary Anderson - Highscores , 180er und die Frage wer von den beiden kommt weiter. James Wade gegen Mervyn King - letztes Wochenende das Finale beim Masters - wird King sich für die Niederlage revanchieren?
...weiterlesen

Ozzy 09.11.2014, 18.38 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014 - Gruppenphase Day Two - A-D



Am zweiten Tag kämpfen die jeweils die Gewinner der ersten Spiele in einer Gruppe gegeneinander und die beiden Verlierer gegeneinander. Jetzt heisst es für die beiden Gewinner ein zweiten Sieg davonzutragen und die Spitze der Tabelle zu übernehmen und bei den beiden Verlierern ein erstes Spiel zu gewinnen und zu hoffen, im dritten Spiel dann noch eine Chance zu haben.
...weiterlesen

Ozzy 09.11.2014, 14.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014 - Gruppenphase Day One - E-H



Das war doch schon mal ein richtiges Spektakel am heutigen Nachmittag und ich denke, es wird in der Abendsession sicher weiter so gehen. Die kurzen Spiele zwingen die Spieler auf den Punkt da zu sein, denn man bekommt keine zweite Chance, wenn man die erste verpasst hat. Raymond van Barneveld sagte in seinem Interview, dass er aber gemerkt hat, dass er sich zu viel vorbereitet hatte, er war dreieinhalb Stunden am Practice Board gestanden und merkte dann  im Spiel, dass es wohl etwas zu viel Training war. Morgen würde er eine Stunde später da sein, um nicht wieder den selben Fehler zu machen. Schauen wir mal was der Abend für uns bereit hält.



Tag 1 Abendsession:
Groups E-H First Matches
Andy Hamilton v Christian Kist (E) 2-5
Christian Kist ist der 2012 BDO World Champion, der aber seit 2 Jahren nun auch bei der PDC ist. Er war bisher noch nicht so erfolgreich wie aktuell Stephen Bunting nach seinem Wechseln, doch auch Christian Kist hat inzwischen in der PDC Fuß gefasst und wäre sicher auch für den Sieg in einem großen Turnier bereit. Andy Hamilton ist aktuell auch wieder in einer guten Form. Das Spiel beginnt mit je einem Break in den ersten beiden Spielen, danach erkämpft sich je einer sein Spiel und es steht 2:2. Danach kann Kist das Spiel mit 5:2 für sich entscheiden.

Stephen Bunting v Wesley Harms (H) 5-1
Das Spiel könnte BDO gegen BDO heissen, wenn, ja wenn der amtierende BDO World Champion Stephen Bunting nicht nach seinem Weltmeistertitel im Januar direkt zur PDC gewechselt wäre. Wesley Harms ist die aktuelle 9 der BDO und im Gegensatz zu Bunting nur ein Halbprofi. Stephen Bunting ist inzwischen die 29 der PDC Order of Merrit, ein unglaublicher Einstieg von Bunting bei der PDC. Bunting zeigt wieder einmal, was für ein Klasse Spieler er ist, mit einem Average von 105 und einer Doppelquote von 66%.

Mervyn King v Tony O`Shea (G) 5-4
Und noch ein Spieler von der BDO - Tony O`Shea - inzwischen auch schon fast so alt wie Phil Taylor, wird auch Silberrücken genannt, ist die aktuelle 19 bei der BDO. Mervyn King, der zuletzt hervorragende Ergebnisse spielte und erst letzte Woche nur knapp gegen James Wade bei den Masters verloren hatte, kam irgendwie gar nicht so richtig ins Spiel. Mit einem Average unter 80 war das so gar nicht das gewohnte Spiel des Mervyn King. Mit etwas Glück schafft er es in das 9.te Entscheidungsleg und kann das Spiel noch für sich drehen und gewinnt mit 5:4. Auch weiterhin kein BDO Gewinner mehr, ausser Alan Norris, der am Nachmittag bisher als einziger BDO Player sein Spiel gewinnen konnte.

Peter Wright v Brendan Dolan (F) 5-2
Brendan Dolan hat sich erst letzte Woche in Wigan bei einem Qualifikationsturnier für dieses Turnier qualifiziert und traf in seinem ersten Spiel der Gruppenphase auf Peter Wright. Während Dolan nicht wirklich ins Spiel kam, konnte Peter Wright sich hier sicher durchsetzen und sein Auftaktspiel gewinnen. 

Gary Anderson v Dean Winstanley (H) 5-1
Zwei PDC Spieler unter sich und der besser platzierte und favorisierte Spieler Gary Anderson machte kurzen Prozess und gewinnt mit 5:1 gegen Dean Winstanley, der nie wirklich ins Spiel reinfand.

Phil Taylor v Richie George (E) 5-0
Der letzte BDO Spieler Richie Georg ist der Sohn der BDO Legende Bobby Georg und musste sich gegen Phil Taylor beweisen, doch das hat dann wohl nicht so hingehauen, wie er sich das gewünscht hat. Denn The Power war fokussiert und überlegen am Board und spielte den ersten Whitewash des Tages und siegte mit 5:0 gegen den jungen BDO Spieler.

Simon Whitlock v Michael Smith (F) 2-5
Die Gruppe F wollte ich ja ganz besonders beobachten, weil Michael Smith meiner Meinung nach einer der jungen Spieler mit einem unglaublichen Potential ist und man den stets gute beobachten soll. Simon Whitlock braucht mal wieder ein Erfolgserlebnis, denn sonst droht er die Top16 mehr und mehr zu verlassen. Diesmal klappt das aber noch nicht, denn obwohl Whitlock zunächst 2:0 geführt hat, kommt dann Smith und gewinnt 5 Spiele in Folge und gewinnt dieses erste Spiel der Gruppenphase.

James Wade v Jamie Caven (G) 5-1
James Wade läuft zum ersten mal seit seinem Sieg letzte Woche bei den Unibet Masters mit einer neuen Einlaufmusik ein. Das Publikum muss sich wohl erst noch daran gewöhnen, aber James Wade meinte das dieses Bonkers wohl nicht mehr zu ihm passen würde. Caven gehörte auch zu den 3 Spielern, die sich erst in dem Qualifikationsturnier von Wigan letzte Woche sich für dieses Turnier qualifiziert hatte. Wade spielt wie er letzte Woche aufgehört hat, mit unglaublich viel Selbstbewusstsein und führt schnell 3:0. Erst im vierten Leg kann Caven ein Leg gewinnen und verkürzt auf 3:1. Aber James Wade ist vorallem stark auf die Doppel und er holt sich die nächsten 2 Legs und den Sieg.

Der erste Tag ist vorbei, morgen werden dann die beiden Gewinner von heute je Gruppe und die Verlierer gegeneinander spielen. Am Montag und Dienstag dann die noch verbleibenden Gegner, die bis dahin noch nicht gegeneinander gespielt haben.

Game on!
PS: ab 20:30 Uhr wird Sport1 live berichten.

Ozzy 08.11.2014, 19.41 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014 - Gruppenphase Day One - A-D



Es ist angerichtet, nun kann es also losgehen in Wolverhampton. Die Gruppenphase hat natürlich den Vorteil, dass man auch wenn man vielleicht ein Spiel nicht gewinnt, noch nicht gleich alles vorbei ist, sondern das man noch weitere Chancen hat und das man auch von schlechteren Leistungen seiner Gruppenspieler profitieren kann. Viele Kämpfe wird es in den nächsten Tagen geben, bis es dann in die KO Kämpfe geht. Viel Dart auf das man sich freuen kann.


Tag1 Nachmittagssession:
Groups A-D First Matches

Kim Huybrechts v Jan Dekker (A) 5-2
Gleich zum Auftakt ein spannendes Spiel zwischen eine PDC und einem BDO Spieler, während zunächst alles recht schnell lief für Kim Huybrechts, er fand schneller ins Spiel und führte deshalb schnell 4:0. Doch dann kam der junge Niederländer noch einmal und konnte zu 4:2 aufholen. Mit eigenem Spiel siegte dann aber Kim Huybrechts mit 5:2.

Scott Waites v Terry Jenkins (B) 2-5
Scott Waites ist einer der Spieler der BDO, den man jederzeit beachten muss, er stand bereits einmal im Finale und konnte das Turnier in 2010 sogar gewinnen. Allerdings weiss man nicht, in welcher Form ist er aktuell, was man aber weiss ist, dass Terry Jenkins zur Zeit in sehr guter Form ist und das bewies er auch hier in seinem ersten Match. Zunächst war das Spiel ausgeglichen bis zum 2:2, dann machte Jenkins etwas Druck und konnte das Spiel dann für sich gewinnen mit 5:2.

Robert Thornton v Vincent van der Voort (D) 2-5
Diese kurzen Gruppenspiele haben es in sich, hier hast du nicht viel Zeit ins Spiel zu kommen und schnell ist alles vorbei. Robert Thornton stand letztes Jahr im Finale des Turniers und unterlag da Phil Taylor. Auch Thornton ist in den letzten Wochen in großartiger Form gewesen, und so kann man den Spielverlauf gegen Vincent van der Voort schon durchaus als kleine Überraschnung ansehen. Beide spielten auf hohem Niveau, hatten sogar beide die Möglichkeit ein perfektes Spiel zu spielen, doch der Niederländer nutzte seine Chancen und gewann 5:2.

Alan Norris v Ronny Huybrechts (B) 5-2
Und da haben wir doch einen ersten BDO Player, der seinen erstes Spiel gewinnen konnte. Alan Norris wurde im Januar zweiter bei der WM und ist aktuell auch die Nummer 2 der BDO Weltrangliste. Ronny Huybrechts spielte nicht schlecht, aber machte dann extrem viele Fehler beim Checkout, nach dem es 2:2 stand und so konnte der BDO Star das Spiel gewinnen.

Dave Chisnall v Keegan Brown (C) 5-1
Die Gruppe C könnte unter dem Titel Youngster gegen Erfahrung stehen, Adrian Lewis und Dave Chisnall sind die beiden erfahrenen Spieler und Keegan Brown und Rowby-John Rodriguez sind die beiden Youngster. Die beiden Jungen standen sich im Finale der Youth Tour gegenüber und Keegan Brown wurde der Sieger im Mai 2014. Für Brown war es das erste Spiel auf einer großen Bühne in einem PDC Event, er gewann sein erstes Leg, doch dann konnte er mit dem ton+ Average von Dave Chisnall und 4 *180er nicht mithalten.

Michael van Gerwen v Darren Webster (A) 5-4
The Green Machine hat es mal wieder gemacht und gezeigt, warum er die Nummer 1 der Welt ist. Van Gerwen und Webster spielten zunächst beide ganz gut und Webster lag immer mit einem Spiel vorn bis zum 4:4. Im Entscheidungsleg hatte Webster wieder den Vorteil des Anfängers, doch van Gerwen checkte ein ton+ Finish aus und breakte das Spiel und siegte 5:4.

Raymond van Barneveld v Robbie Green (D) 5-3
Robbie Green ist ein ehemaliger PDC Spieler, er ging den eher ungewöhnlichen Weg von der PDC zur BDO zu wechseln. Seit 2008 spielt er jetzt in der BDO und ist aktuell die Nummer 17 der Weltrangliste der BDO. Raymond van Barneveld konnte den Grand Slam of Darts schon einmal gewinnen, als er 2012 gegen Michael van Gerwen mit 16:14 im Finale gewann. Seit Barney vor einigen Wochen mit seiner neuen Brille spielt, hat er zuletzt sehr gute Ergebnisse erzielt. Auch dieses Auftaktmatch kann er sicher gestalten und mit 5:3 gewinnen.

Adrian Lewis v Rowby-John Rodriguez (C)  5-2
Er ist der jüngste Player in diesem Turnier - der junge österreicher Rowby-John Rodriguez und obwohl er inzwischen schon auf einigen PDC Major Turnieren auf der Bühne stand, wird dieses Grand Slam Debüt für ihn sicher etwas besonderes sein. Und was war das denn? Da spielt der junge Österreicher den zweimaligen Weltmeister an die Wand und gewinnt souverän mit 5:2.

Das war der Nachmittag, ab 20 Uhr geht es dann weiter.

Game on!

Ozzy 08.11.2014, 11.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014


So nur noch 1 Tag und dann geht es los mit dem Grand Slam of Darts. Zur Einstimmung will ich noch ein bissel was zur Geschichte des Turniers und zu den Preisen erzählen. Wie bei fast allen großen Turnieren hat eine Person besonders Geschichte geschrieben, man muss es wahrscheinlich gar nicht erzählen, ich tue es aber trotzdem, Phil Taylor hat das Turnier als erster und zuletzt auch im letzten Jahr und insgesamt 5mal gewonnen.

Hier die Liste der bisherigen Gewinner:
Jahr Sieger Ergebnis Finalist
2007 Phil Taylor 18:11 Andy Hamilton
2008 Phil Taylor 18:9 Terry Jenkins
2009 Phil Taylor 16:2 Scott Waites
2010 Scott Waites 16:12 James Wade
2011 Phil Taylor 16:4 Gary Anderson
2012 R. v. Barneveld 16:14 Michael van Gerwen
2013 Phil Taylor 16:6 Robert Thornton 

Und so sieht das Preisgeld in diesem Jahr aus:
Insgesamt: 400.000 £
Sieger: 100.000 £
Finalist: 50.000 £
SF: 25.000 £
QF: 15.000 £
AF: 7.500 £

Nun reichts aber mit Vorab-Infos. Ab Samstag gibt es dann wieder Ergebnissberichte.

Game on! 

Ozzy 06.11.2014, 20.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014

Nachdem ich gestern bereits etwas allgemeines und die berechtigten Spieler berichtet habe, will ich heute die ausgelosten Gruppen der ersten Runden vorstellen. Jeder der acht Gruppen wird einer der 8 gesetzten Spielen zugeordnet und dann wurde aus je einem der drei POTs je ein Spieler in die Gruppen gelost.


GROUP A
MICHAEL VAN GERWEN (1)
KIM HUYBRECHTS
JAN DEKKER
DARREN WEBSTER

GROUP B
ALAN NORRIS (8)
SCOTT WAITES
TERRY JENKINS
RONNY HUYBRECHTS

GROUP C
ADRIAN LEWIS (5)
DAVE CHISNALL
KEEGAN BROWN
ROWBY-JOHN RODRIGUEZ

GROUP D
RAYMOND VAN BARNEVELD (4)
ROBERT THORNTON
VINCENT VAN DER VOORT
ROBBIE GREEN

GROUP E
PHIL TAYLOR (2)
ANDY HAMILTON
CHRISTIAN KIST
RICHIE GEORGE

GROUP F
PETER WRIGHT (7)
SIMON WHITLOCK
MICHAEL SMITH
BRENDAN DOLAN

GROUP G
JAMES WADE (6)
MERVYN KING
TONY O`SHEA
JAMIE CAVEN

GROUP H
STEPHEN BUNTING (3)
GARY ANDERSON
DEAN WINSTANLEY
WESLEY HARMS

Besonders interessant ist für mich zum Beispiel die Gruppe C mit den beiden Youngstern Keegan Brown und Rowby-John Rodriguez zusammen mit den beiden Target Spielern Dave Chisnall und Adrian Lewis, die beide zuletzt sehr gut bei den Unibet Masters auftraten. Als Spieler werd ich gern beobachten mit Michael Smith und Stephen Bunting weiter geht, sie sind aktuell die Spieler mit dem größten Potential mit einer Überraschung aufzuwarten.

Game on!

Ozzy 05.11.2014, 16.24 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Grand Slam of Darts 2014


Wie bereits geschrieben, wird der November genauso hochklassig wie der Oktober. Nach dem Masters folgen nun ab kommenden Samstag 8 Tage eines der größten Turniere der Welt. Dieses Turnier ist in so vieler Weise einzigartig, dass es kaum alles zu erklären ist. Als erstes werden an diesem Turnier die wichtigsten Spieler aus den beiden größten Dartsorganisationen (PDC,BDO) teilnehmen, um den Besten unter sich auszumachen.


PDC - Die Professional Darts Corporation (PDC) ist neben der World Darts Federation einer der Welt-Dartverbände, wobei die PDC als der prestigeträchtigere von beiden gilt. Die PDC wurde 1992 in Konkurrenz zur British Darts Organisation zunächst unter dem Namen World Darts Council (WDC) gegründet. Maßgeblichen Anteil an der Gründung hatte der Fernsehsender Sky Sports, der den Dartsport in sein Programm aufnehmen wollte, die bisherigen Wettbewerbe aber bei der BBC zu sehen waren. Seit 1994 trägt die PDC jeweils zum Jahreswechsel ihre World Professional Darts Championship genannte Weltmeisterschaft aus, die in Großbritannien von rund 2 Millionen Fernsehzuschauern verfolgt wird. Seit der Weltmeisterschaft 2005 wird diese auch im deutschen Fernsehen von SPORT1 übertragen.


BDO - Die British Darts Organisation (BDO) ist ein im Jahr 1973 gegründeter Darts-Verband. Die Turniere der British Darts Organisation werden in Großbritannien oft über die BBC, in den Niederlanden über SBS6 ausgestrahlt. Die BDO ist zusammen mit etwa 60 anderen Verbänden Mitglied der World Darts Federation (WDF, gegründet 1976). Von einer Gruppe Berufssportler abgesehen, verwaltet die BDO alle britischen Dartspieler. Seit 1978 richtet die BDO Weltmeisterschaften aus, seit 2001 auch für Frauen. 1992 spaltete sich unter dem Einfluss von Sky Television die Professional Darts Corporation (PDC) von der BDO ab, deren Turniere in den Niederlanden vorrangig vom Fernsehsender RTL 7 übertragen werden. Durch den Wechsel vieler bekannter Dartspieler von der BDO zur PDC hat die PDC im internationalen Dartsport mittlerweile einen größeren Stellenwert als die BDO erlangt.

Dieses Turnier funktioniert anders als sonst irgendein anderes Turnier - es funktioniert eher, wie die Fussball WM. In der ersten Runde werden die 32 qualifizierten Spieler in acht Gruppen mit je vier Teilnehmern gelost, die über fünf Tage jeder gegen jeden spielen werden. (Best of 9 Legs) Die zwei besten jeder Gruppe treten dann im Ausscheidungs Wettkampf der letzten 16 ab 12. November 2014 gegeneinander an (Best of 19), ehe am Freitag, dem 14. November 2014 die Viertelfinale beginnen werden. (Best of 31) Die Halbfinale werden Sonntag Nachmittag ausgetragen, bevor am Abend das Finale ausgespielt werden wird. (Best of 31)

Für das Turnier sind folgende Spieler qualifiziert:

THE SEEDS
1 Michael van Gerwen (PDC World Champion 2014)
2 Phil Taylor (Grand Slam Champion 2013)
3 Stephen Bunting (BDO Lakeside Champion 2014)
4 Raymond van Barneveld (Premier League Champion 2014)
5 Adrian Lewis (UK Open Champion 2014)
6 James Wade (The Masters Champion 2014)
7 Peter Wright (PDC World Championship runner-up 2014)
8 Alan Norris (BDO World Championship runner-up 2014)

POT 2
Gary Anderson (European Tour winner 2014)
Dave Chisnall (World Grand Prix runner-up 2013)
Andy Hamilton (UK Open runner-up 2013)
Kim Huybrechts (World Cup runner-up 2013)
Mervyn King (European Tour winner 2014)
Robert Thornton (Grand Slam runner-up 2013)
Scott Waites (Grand Slam semi-finalist 2013)
Simon Whitlock (European Championship runner-up 2013)

POT 3
Keegan Brown (World Youth Champion 2014)
Jan Dekker (BDO Lakeside Championship semi-finalist 2014)
Terry Jenkins (UK Open runner-up 2014)
Christian Kist (BDO Lakeside Champion in last five years)
Tony O`Shea (BDO Lakeside Championship runner-up 2013)
Michael Smith (European Tour winner 2014)
Vincent van der Voort (European Tour winner 2014)
Dean Winstanley (Grand Slam semi-finalist 2012)

POT 4
Richie George (BDO Lakeside Championship semi-finalist 2013)
Robbie Green (BDO Lakeside Championship semi-finalist 2014)
Wesley Harms (BDO Lakeside Championship semi-finalist 2013)
Ronny Huybrechts (World Cup runner-up 2013)
Rowby-John Rodriguez (World Youth Championship runner-up 2014)
Darren Webster (Wildcard Qualifier One)
Jamie Caven (Wildcard Qualifier Two)
Brendan Dolan (Wildcard Qualifier Three)

Ich freue mich auf die spannende Kämpfe und auch mal Spieler von der BDO zu sehen.

Game on!

Ozzy 04.11.2014, 23.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

The Unibet Masters - Finalabend


Am Abend werden diese 4 Männer um den Titel bei den Unibet Masters 2014 kämpfen. In den beiden Halbfinals wird es im Modus Best of 21 um den Einzug ins Finale gehen, wobei Michael van Gerwen als Nummer 1 mit Mervyn King den vermeintlich schwächeren Gegner erhalten hat, während Phil Taylor sicher einen schweren Kampf mit James Wade geben muss, gegen den er zuletzt verloren hat beim World Grand Prix.

Halbfinals 
Phil Taylor v James Wade 9-11
Phil Taylor gegen James Wade ... es könnte auch ein vorweg genommenes Finale sein. Beide spielen ausgezeichnet und vor allem mit vielen Highscores, Taylor hat zwischenzeitlich einen Average von 113, Wade von 107 Punkten und das Spiel kippt zwischendurch von einer Seite zur anderen. Während zur ersten Pause Wade mit 3:2 und einem Break vor in die Unterbrechung gehen kann, kommt danach Taylor und geht kurz darauf in Führung. Kurz vor der zweiten Unterbrechung kommt Wade noch einmal zu einem Break und kann so mit einem ausgeglichenen 5:5 in den zweiten Break gehen. Taylor spielt hohe Scores, aber scheitert das eine oder andere mal an den Doubles beim Checkout. Noch kann man nicht sehen, wer hier den Sieg mit sich nehmen kann. Gut führ das mentale Feeling, Taylor geht sofort nach der Pause zurück in Führung. Aber Wade scheint ebenfalls an seiner mentalen Stärke gearbeitet zu haben und verhindert ein weiteres Break mit einem hohen Checkout und gleicht wiederum aus zum 6:6. Im 13.ten Leg setzt Wade Taylor in seinem Spiel unter Druck, so dass Taylor gezwungen ist eine 121 auszuchecken, die Besucher buuhen wieder und er vergibt seinen dritten Dart auf die Doppel 16. Wade breakt und geht mit 7:6 in Führung. Ist das jetzt die Wende ? - Nein nicht, wenn es nach Phil Taylor geht, er bekommt im nächsten Spiel die Chance wieder 121 auszuchecken und er macht das mit einem dritten Dart auf das Bull und gleicht wieder aus zum 7:7, was für ein umkämpftes Match.Wade gewinnt das Leg zum 8:7 und kann mit diesem kleinen Vorteil im Kopf in die Pause gehen. Ich weiß nicht, was ich zu dem Publikum sagen soll, es ist sicher schwer genug für Taylor gegen Wade zu spielen, wenn man dann auch noch gegen die Zuschauer im Saal anspielen muss, dann macht es das nicht einfacher. Ich kann ja noch verstehen, wenn der Gegner ein local Hero wie Gary Anderson ist, aber auch wenn James Wade sehr gut spielt, so sollte das Publikum auch die Leistung von Phil Taylor anerkennen. Nach dem dritten Break kann zunächst Wade weiter in Führung gehen, aber Taylor kämpft sich zu einem 9:9 zurück. Jetzt wird es eng, Wade kann Taylor mit einem Shanghai Checkout breaken und es steht 10:9. Wade geht mit dem Vorteil des Anfängers in das nächste Spiel, das bereits das letzte Leg sein kann. Der Schiedsrichter ruft die Zuschauer mehrfach zur Ruhe auf, aber Taylor bekommt nicht mehr die Chance auszugleichen. Wade gewinnt nach dem Sieg in Dublin nun auch hier in Edinburgh mit 11:9 und zieht ins Finale ein.

Michael van Gerwen v Mervyn King 9-11
Auch das zweite Halbfinale entwickelt sich hier zu einem spannenden Fight. Es scheint so, als hätte niemand Mervyn King gesagt, dass er hier nicht gewinnen kann, gegen die aktuelle Nummer 1 und nun spielt King auch nicht so und fighted sich durch das Match. Zur zweiten Pause steht es 5:5 ausgeglichen. Bis zu diesem Zeitpunkt kann man feststellen, dass MvG nicht so sicher trifft, wie er es am Nachmittag gegen Dave Chisnall gemacht hat. Mervyn King kann in den ersten 10 Spielen in der Statistik van Gerwen in einigen Bereichen ausscoren, er hat mehr 180er, er hat mehr 140+ und er hat eine bessere Checkoutquote. Nach dieser zweiten Pause bleibt King on fire und kann sich direkt mit 7:5 in Führung setzen. Seit seinem Sieg auf der European Tour schwimmt natürlich auch Mervyn King auf einer Erfolgswelle, gutes Spiel beim World Grand Prix, gutes Spiel und Halbfinale erreicht letzte Woche bei der European Championship und ein tolles Wochenende hier in Edinburgh. Kann er diese Welle weiter reiten und eine Überraschung schaffen mit einem Sieg über Michael van Gerwen? Noch kann man das nicht mit Sicherheit sagen, doch zur dritten Pause führt er mit 8:7. Nach der letzten Unterbrechung kann King sein Leg durchbringen und mit 9:7 in Führung gehen. Irgendwie warte ich darauf, dass MvG einen Gang hochschaltet und zeigt, warum er die Nummer 1 der Welt ist, aber es wäre jetzt auch nicht unverdient, wenn King hier gewinnen würde. Und genau in diesem Moment zieht van Gerwen einmal kurz an und es steht 9:9. Aber King lässt sich nicht einschüchtern und breaked van Gerwen zum 10:9 und kann nun bei eigenem Vorteil das Spiel gewinnen und was macht er denn da in diesem Spiel ... er checked out 121 mit einem Bullseye und besiegt tatsächlich die Nummer 1 mit 11:9. Was für eine Überraschung und was für einen Leistung von Mervyn King! Gratulation zum Einzug ins Finale. MvG kann auch beim zweiten Masters nicht seinen Namen auf die Trophy schreiben, aber er wird das sicher in Zukunft noch machen.

Finale
James Wade v Mervyn King 11:10
In England kann man ja fast auf alles Wetten, ich weiss nicht, was es gegeben hätte, wenn man vorher getippt hätte, dass das Endspiel James Wade gegen Mervyn King heissen würde, aber ich bin mir fast sicher, es wäre eine unglaubliche Summe gewesen, denn sicher die meisten hatten wohl auf ein Finale Taylor gegen van Gerwen gesetzt. Auf die Frage wer dieses Finale gewinnen könnte, sind sich alle einig, dass es für James Wade eine emotionale Frage sein wird und für Mervyn King eine körperliche Frage sein wird. Mervyn King scheint noch nach seinem Sieg gegen MvG voller Adrenalin zu stecken, denn er lässt James Wade keinerlei Chance ins Spiel zu finden. King scored fabelhaft und checked sicher aus und nach 5 Spielen kann Wade noch keinen Leg-Gewinn verzeichnen, zur ersten Pause steht es 5:0 für King. Wade hat in der Pause nicht die Bühne verlassen, sondern die ganze Zeit am Board trainiert. Nach der Pause gewinnt er sein erstes Leg und schreibt sich ans Board. Wade geht es im Moment wieder so, wie in Dublin, als er beim Grand Prix Phil Taylor besiegte, um dann im Finale gegen MvG zu verlieren. Auch heute hat er Phil Taylor besiegen können, doch irgendwie kommt er nicht in sein Spiel, um am Ende hier mit einem großen TV Finalsieg nach Hause gehen zu können. Wade muss sich jetzt ganz schnell etwas einfallen lassen, denn King zieht einsam sein Spur vor ihm und setzt weiter und weiter ab. Zur zweiten Pause steht es 8:2 für Mervyn King, was für ein Match und was für eine Leistung von Mervyn King. Es läuft nicht für James Wade und während King alles trifft, finden James Wade´s Darts nicht ihr Ziel. Wie sagt man so schön - Mervyn King ist im Kopf von James Wade und das ist im Moment das größte Problem von James Wade. Je länger das Spiel dauert, kommt es nun zu den angesprochenen Punkten, während King körperlich etwas angeschlagen zu sein, kommt Wade aus seinem mentalen tief heraus und gewinnt 4 Legs in Folge und so steht es zur dritten Pause nur noch 9:6 für King. Kann James Wade jetzt doch noch das Spiel wenden oder schafft es King über die Ziellinie, ihm fehlen nur noch zwei gewonnene Legs, Wade noch 5. Nach der letzten Pause spitzt sich nun die Situation zu. Während Wade seine erste Chance auf ein Break vergibt, kontert King mit einem 158 Finish und führt 10:6, doch dann kann Wade Leg um Leg gewinnen und plötzlich steht es 10:10. Es kommt zum Entscheidungsleg und das holt sich James Wade mit einem Wahnsinns Finish. Was für ein Spiel, wirklich mit dem letzten Dart kippt Wade das Spiel und siegt bei den Unibet Masters 2014. 

Game on

Ozzy 02.11.2014, 18.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

The Unibet Masters - Viertelfinale


Der gestrige erste Tag des Unibet Masters 2014 brachte fantastische Spiele, einige kleine Überraschungen und natürlich erwartete Ergebnisse - mehr kann man auch nicht erwarten von einem Turnier auf dem sich nur die Top16 der Welt treffen - aber man kann auch nicht weniger erwarten, als das was man bekommen hat - wirklich spannende Unterhaltung geboten von den Besten der Besten der Dartsprofis.

In der heutigen Nachmittagssession werden folgende Viertelfinale gespielt:
Mervyn King v Justin Pipe 10-6
Es ist das Spiel der aktuelle 12 (Mervyn King) gegen die aktuelle 13 der Welt (Justin Pipe), welche gestern beide ihre besser positionierten Gegner bezwingen konnte. Während Mervyn King zunächst sehr gut ins Spiel kommt, klappt bei Justin Pipe zunächst nicht viel. King geht zur ersten Pause mit einem Break vor und 3:2 Führung in eben diese. Nach dem Break zieht King zunächst weiter davon, King hat bis zum 8.Leg eine 100%ige Checkout Quote, bis er in diesem Leg ein Doppel 8 vergibt und die Chance auf 6:2, so steht es 5:3 und Pipe kommt zurück ins Spiel, beinahe gelingt ihm der Ausgleich zum 5:5 vor der zweiten Pause, doch auch Pipe vergibt seine Checkout-Chancen, so dass es mit 6:4 in die zweite Pause geht. Nach der zweiten Pause kann King weiter seinen Vorsprung ausbauen und Pipe vergibt seine Chancen näher heran zu kommen, so verliert Pipe das Spiel zum 6:8 und so steht es 5:9 und King braucht nur noch ein Leg zum Sieg. Mervyn King erreicht ein weiteres Major Semifinale und besiegt Justin Pipe mit 10:6.

James Wade v Adrian Lewis 10-6
Das war zu erwarten gewesen, die beiden sind absolut on fire und zünden hier ein Feuerwerk auf der Bühne an. Lewis hat schon im dritten Spiel 7 perfekte Darts, sein Average nach 5 Legs liegt über 110 und auch Wade spielt, wie er es zuletzt gezeigt hat, in bestechender Form. Zur zweiten Pause haben beide immer noch einen Average von über 106 und es steht 5:5 ausgeglichen, was dem Spiel bis jetzt voll und ganz gerecht wird. Ich hab Adrian Lewis schon länger nicht mehr so gut spielen sehen, er scheint sich wirklich sehr gut auf dieses Turnier vorbereitet zu haben. Die einzige Schwäche die man ihm zuschreiben kann, ist, dass er die Doppel nicht so trifft, wie er es müsste. Und wie sagt man so schön, du kannst noch so viele 180er spielen, wenn du die Doppel nicht triffst, dann kannst du das Spiel nicht gewinnen. nach der zweiten Pause breaken sich zunächst beide, bis James Wade anzieht und plötzlich mit 9:6 führt und nun nur noch ein Leg fehlt. Adrian Lewis spielt beeindruckend, aber James Wade gewinnt dieses Spiel mit 10:6 und zieht damit ins Halbfinale ein. 

Phil Taylor v Gary Anderson 10-6
Das wird wohl ein schweres Spiel für Phil Taylor, er der es gewohnt ist, überall besungen zu werden, muss diesmal mit Buuhs klar kommen, da das Publikum einfach Ihren local Hero Garry Anderson anfeuert. Beide starten sehr stark, zunächst geht Anderson mit 2:0 in Führung, aber Taylor kommt zum 2:2 zurück. Zur Pause verpasst Taylor ein Break und so rettet Anderson sein 3.tes Leg und geht mit 3:2 in die Pause. Beide schenken sich nichts und spielen ihre Legs sicher durch. Erst vor der zweiten Unterbrechung gelingt es Taylor einen Break zu spielen und kann mit 6:4 in die Pause gehen. Nach der zweiten Pause gelingt Gary Anderson nicht mehr so viel und so kann sich Taylor etwas absetzen und schlussendlich mit 10:6 gewinnen. Nun trifft er wie im letzten Jahr auf James Wade im Halbfinale.

Michael van Gerwen v Dave Chisnall 10-7
Anders als gestern gegen Raymond van Barneveld lässt Michael van Gerwen heute von Anfang an nichts anbrennen und zeigt, dass er dieses Jahr in das Finale des Masters kommen will und natürlich auch gewinnen will. Dave Chisnall sieht für mich so aus, als wäre er in einem solchen Spiel gegen einen der großen immer etwas eingeschüchtert. Zur ersten Pause führt Michael van Gerwen sicher und ungefährdet mit 4:1. In der zweiten Session scheint sich Dave Chisnall seiner Stärken bewusster zu werden und man kann ihn deutlich aggresiver und kämpferischer erleben. Er holt etwas auf auf und liegt zur zweiten Unterbrechung nur noch 4:6 hinten. Zunächst mutiert Dave Chisnall zum Zuschauer, der nur zusehen kann, wie van Gerwen sich auf 9:4 absetzt. Danach kommt Chizzy noch einmal ins Spiel und kämpft sich drei Spiele zurück. Aber am Ende bleibt die Nummer 1 der Gewinner in dieser Runde. 

Diese Spiele werden es in sich haben, King und Pipe sind die beiden Überraschungen und da sie heute gegeneinander spielen, wird einer von beiden ins Halbfinale einziehen können. Wade gegen Lewis - Wade ist in sehr guter Form, aber die Form die gestern Lewis gezeigt hat, war auch nicht von schlechten Eltern. Taylor gegen Anderson - wird es ein Taylorwonderland geben oder werden die Schotten ihren lokal Hero anfeuern. Van Gerwen gegen Chisnall - die Nummer 1 ist sicher favorisiert, aber ...

Game on!

Ozzy 02.11.2014, 10.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL